Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Tierethik, Türkisch-Kursus und ein Webinar
Die Fachbereichsleiter der Volkshochschule haben ein buntes Programm zusammengestellt (v.l.): Birgit Borchert, Stefanie Voß-Freitag, VHS-Leiter Gerhard Cassens, Stellvertreterin Claudia Kutzick, Martina Müller und Stefan Baumann. Foto: t & w
Die Fachbereichsleiter der Volkshochschule haben ein buntes Programm zusammengestellt (v.l.): Birgit Borchert, Stefanie Voß-Freitag, VHS-Leiter Gerhard Cassens, Stellvertreterin Claudia Kutzick, Martina Müller und Stefan Baumann. Foto: t & w

Tierethik, Türkisch-Kursus und ein Webinar

rast Lüneburg. Die Volkshochschule serviert in ihrem Programm für das erste Halbjahr 2014 einiges, das ihren Kunden schmecken dürfte. Da gibt es beispielsweise zu einer Buchvorstellung der Autorin Hilal Sezgin zum Thema Tierethik einen veganen Brunch. Und im Kloster Lüne wird beim Business-Dinner neben Tipps zum Smalltalk und Etikette-Regeln ein Drei-Gänge-Menü aufgetischt. Auch wenn das chinesische Neujahrsfest am 7. Februar in den Räumen an der Haagestraße gefeiert wird, dürfen sich die Gäste auf Kulinarisches freuen. Das 160 Seiten starke Heft mit allen 1090 Kursen, erschienen in einer Auflage von 68 000 Exemplaren, wird größtenteils morgen, Sonnabend, an die Haushalte in Stadt und Landkreis verteilt.

Die 1090 Kurse mit 25 840 geplanten Unterrichtsstunden, die die 25-VHS-Mitarbeiter in Lüneburg, zehn Außenstellenleiter und rund 600 Kursleiter bei durchschnittlich konstant bleibenden Gebühren anbieten, werden durch etwa 300 mit Kooperationspartnern organisierten Veranstaltungen ergänzt. Dabei macht VHS-Leiter Gerhard Cassens den Interessierten Mut, beim Lernen in allen Lebenslagen – beruflich wie privat – „neue Wege zu gehen und sich aus bekannten Strukturen zu lösen“. Dabei steuert auch die VHS selbst auf neuem Terrain, feiert beispielsweise mit einem „Webinar“, einem Live-Online-Kursus, eine Premiere: Am 21. März können sich Interessierte aus der ganzen Republik zuschalten, wenn ein Dozent unter dem Motto „IT-Visionen: Zeitmaschine – vom ersten Rechner zur Virtual Reality“ in Lüneburg über Geschichte und Zukunft der Computer und ihre Möglichkeiten referiert. Für Cassens nur ein erster Schritt: „Im Bereich Internet-Lernen wird sich bei der VHS noch vieles tun.“

Der Aus- und Weiterbildungsbereich ist breit gefächert, hier nennt Cassens etwa die Abschlüsse Heilpraktiker, Altenpfleger und „alleine 76 Kurse für Erzieherinnen“. Kita-Mitarbeiterinnen können sich beispielsweise zur „Fachkraft Inklusion“ weiterbilden lassen.

Eine deutliche Zunahme gibt es durch die starken Zuzüge bei den Integrationskursen. Aktuell laufen elf Kurse parallel, 2012 gab es lediglich sechs Kurse. Hierzu zählen allerdings nicht die Flüchtlinge, „die Deutschkurse absolvieren wollen, aber rechtlich nicht dürfen“. Da hat die VHS in Kooperation mit der Willkommensinitiative ein besonderes Angebot geschaffen: Flüchtlinge können an maximal sechs Stunden in der Woche an Kurzkursen teilnehmen und werden im Alltag von der Initiative begleitet.

Gut aufgestellt ist laut der stellvertretenden VHS-Leiterin Claudia Kutzick der Bereich EDV: „Eine große Nachfrage registrieren wir in Sachen Alternativen zu den Windows-Betriebssystemen, im Trend liegt hier Apple.“

Bei den Sprachen gibt es wieder alles von Arabisch bis Türkisch, auch im kreativen Freizeitbereich wird allerhand geboten. Die Junge VHS präsentiert reizvolle Seminare vom Töpferkursus für Kinder bis zum Abenteuer-Waldtag. Ein „Highlight“ dabei ist laut Melanie Hasse, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der VHS, eine „Reise zurück in die Vergangenheit“: Kinder von acht bis zwölf Jahren erfahren in der Erlebnisschmiede in Südergellersen, wie Menschen in der Steinzeit gelebt haben.

Wer das neue VHS-Heft nicht im Briefkasten findet, kann es sich aus einem der Info-Ständer direkt vor der Volkshochschule, am Bahnhof oder an der IHK am Platz Am Sande holen. Die Anmeldungen laufen über www.vhs.lueneburg.de und ab Montag auch telefonisch direkt bei der VHS.