Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Die Vorzeigestube der Bundeswehr
Kinderkrippe

Die Vorzeigestube der Bundeswehr

kre Lüneburg. Oberstleutnant Tim Grünewald ist dieser Tage ein gefragter Mann: Fernsehsender, Rundfunk, über- und regionale Tageszeitungen – alle bitten den Kommandeur des Aufklärungslehrbataillons 3 ,,Lüneburg“ zum Interview: Die ungewohnte Medienpräsenz verdankt der 43-Jährige der neuen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Die Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt will die Truppe familienfreundlicher gestalten, die Bundeswehr zum ,,attraktivsten Arbeitgeber“ machen. Doch das, was die Ministerin jetzt erst umsetzen will, gibt es in Lüneburg schon – eine Kaserne mit eigener Kinderbetreuung. ,,Theo‘s Zwergenstube“ heißt die Großtagespflegestelle in der Theodor-Körner-Kaserne gleich neben der Wache, in der der Nachwuchs der Soldaten betreut werden kann (LZ berichtete).

Als die Einrichtung im Oktober vergangenen Jahres eröffnet wurde, war Thomas de Mai­zière noch Verteidigungsminister und das Medieninteresse an der Großtagespflegestelle noch regional begrenzt. Dabei war die Realisierung dieses Projekts alles andere als einfach, denn mit „Theo‘s Zwergenstube“ hatten die Soldaten Neuland beschritten: ,,Wir sind als Soldaten quasi selbst Mieter in der Kaserne, können also nicht einfach untervermieten“, verdeutlicht Tim Grünewald das Problem. Weil sich auch Privatpersonen – sprich die beiden Tagesmütter – nicht ohne Weiteres in einer militärischen Liegenschaft einmieten können, wurde der Förderverein „Theo‘s Zwergenstube e.V“ gegründet, Vorsitzender ist Grünewald. Viel Eigeninitative, Improvisation und Engagement waren also notwendig, damit auch junge Mütter und Väter in Uniform künftig Familie und Beruf besser miteineinander vereinbaren können.

Noch sind es nur vier Kinder im Alter bis zu drei Jahren, die in der Großtagespflegestelle von den Tagesmüttern Ellen Schneider und Elisa Dornbusch betreut werden. Doch auch die sechs noch freien Plätze sind schon reserviert. ,,In wenigen Wochen wird ‚Theo‘s Zwergenstube‘ voll belegt sein“, berichtet der Kommandeur und fügt hinzu: ,,Wir haben jetzt schon mehr Anfragen als Kapazitäten.“

Die Vereinbarkeit von Dienst und Familie ist in der Bundeswehr bislang ein generelles Problem, das auch den Bundeswehrverband unzufrieden stimmt. Nach dessen Recherchen hatte die Bundeswehr in den vergangenen drei Jahren rund 200 Plätze in öffentlichen Kitas belegt. Bei mehr als 200 000 Soldaten ein Tropfen auf den heißen Stein.

Grünewald ist deshalb auch nicht böse, dass das Thema in den Fokus der Medien gerückt ist. ,,Wenn sich die Öffentlichkeit für die Belange der Soldaten und der Bundeswehr inte­ressiert, kann das nur gut sein.“ Deshalb ist es wohl auch nur noch eine Frage der Zeit, bis die Verteidigungsministerin selbst „Theo‘s Zwergenstube“ inspiziert: Der Lüneburger CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhard Pols jedenfalls arbeitet schon daran.