Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Ein Zuhause für die Hanse
Das erste Schild mit dem neuen Namen enthüllen (hinten, v.l.) Stefan Minks und Carmen Maria Bendorf in traditionellen Hansegewändern mit Schulleiterin Susanne Kühl. Jasna, Wilhelm und Moritz (v., v.l.) aus der 5c überreichen eine Torte, die Wilhelms Mutter extra gebacken hatte. Foto: t&w
Das erste Schild mit dem neuen Namen enthüllen (hinten, v.l.) Stefan Minks und Carmen Maria Bendorf in traditionellen Hansegewändern mit Schulleiterin Susanne Kühl. Jasna, Wilhelm und Moritz (v., v.l.) aus der 5c überreichen eine Torte, die Wilhelms Mutter extra gebacken hatte. Foto: t&w

Ein Zuhause für die Hanse

ahe Lüneburg. Der Name des Ortsteils ist die Konstante, doch ansonsten erlebt ein beträchtlicher Teil des größten Schulstandortes im Lüneburger Süden einen Wandel. Noch vor wenigen Jahren waren die Hauptschule und die benachbarte Realschule Oedeme selbstständig. Dann fusionierten sie und wurden zur Oberschule Oedeme. Nun werden sich die 788 Schüler und 60 Lehrer wieder an einen neuen Namen gewöhnen müssen: Hanseschule Oedeme. Offiziell wird die Umbenennung zum 1. Februar, doch schon gestern feierten Lehrer und Schüler die neuerliche Taufe und enthüllten ein provisorisches Schild.

Der neue Name soll die Verbundenheit der Schule mit ihrem Standort zum Ausdruck bringen. Zwar ist der Landkreis und nicht die Stadt Träger der Schule, doch sie hat schließlich ihre Heimat im Stadtgebiet, und viele Schüler aus der Hansestadt lernen hier. Deshalb fühle sich die Schule auch der Geschichte der Hanse verbunden, hatte Rektorin Susanne Kühl im Vorfeld erklärt. Alternative Namensvorschläge hatten dagegen wenig Anklang gefunden.

Bei der Taufe nannte Susanne Kühl nun noch einen weiteren Anknüpfungsspunkt: „Wir sind ein Multikulti-Verein.“ New York, Addis Abeba, Bristol und natürlich Lüneburg sind nur vier Städte von ganz vielen, in denen Schüler der Hanseschule Oedeme zur Welt gekommen sind. Und diese Internationalität habe auch die Hanse ausgezeichnet. Das Gebiet des Handelsbundes, in dem Lüneburg eine wichtige Rolle gespielt hat, habe von Frankreich bis Sibirien gereicht. „Diese Internationalität erleben wir bei uns täglich. Wir lernen mit- und voneinander“, unterstrich die Pädagogin bei der von Schülern musikalisch begleiteten Feierstunde.

Passend zum neuen Namen gebe es auch ein neues Schullogo, das mit Pascal Heinrich ein ehemaliger Schüler gestaltet habe. Im Frühjahr soll dann dem Projekttag noch eine komplette Projektwoche zum Thema Hanse folgen.

2 Kommentare

  1. Ja jetzt ist es so weit die schule Ödeme hat ein neuen Namen,ich finde es jetzt klasse ein dank an Frau kühl die ja ein großen Teil da zu beige tragen hat, und auch ein danke an die Stadt Lüneburg jetzt kann es nur noch Berg aufgehen .