Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Schlafen will gelernt sein
Erholsames Schlafen ist lernbar sagen die die Forscher der Leuphana Universtität. Foto: A
Erholsames Schlafen ist lernbar sagen die die Forscher der Leuphana Universtität. Foto: A

Schlafen will gelernt sein

red Lüneburg. Erholsames Schlafen lässt sich lernen. Das behaupten zumindest Forscher der Leuphana Universität Lüneburg. Sie hätten das erste Onlinetraining in Deutschland entwickelt, mit dem gestresste Berufstätige gezielt trainieren könnten, besser zu schlafen. Ihr Training stellen sie auf der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hannover auf dem Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen vor.

Menschen mit Schlafproblemen können laut der Wissenschaftler mit der neuen Methode in sechs Wochen via Internet wirksame Techniken zur Erholung insbesondere von beruflicher Belastung erlernen. Erste Tests belegten den Erfolg des Angebotes: 80 Prozent der Testpersonen hätten angegeben, ihre Schlafprobleme hätten sich deutlich verbessert, fast 40 Prozent seien sogar komplett symptomfrei gewesen.

„Regeneration funktioniert über die drei Bausteine gedankliches Abschalten, erholsamer Schlaf und aktives Erholen“, erklärt Dr. Dirk Lehr von der Leuphana-Forschergruppe. Der erholsame Schlaf habe in diesem Zusammenhang die größte Bedeutung. In dem „GET.ON Regenerations-Training“ absolvieren die Teilnehmer jede Woche eine etwa einstündige Übungseinheit mit Videos, Texten und Aufgaben. Eingeübt würden dabei Schlafregeln wie „Schlafen Sie nicht tagsüber!“ oder „Benutzen Sie das Bett ausschließlich zum Schlafen!“. Außerdem trainieren die Teilnehmer Techniken, die eine gedankliche Distanzierung von beruflichen Problemen fördern, zum Beispiel mit Hilfe eines „Dankbarkeits-Tagebuchs“. Es dient dazu, jeden Abend fünf positive Begebenheiten zu notieren. „In unserem Training legen wir großen Wert darauf, zu vermitteln, wie es gelingt, dass nach der Arbeit auch die Gedanken Feierabend machen. Denn erholsamer Schlaf kann sich nur einstellen, wenn der Kopf zur Ruhe kommt“, betont die Erholungsforscherin Hanne Thiart. Sie gehört ebenfalls zum Team von Dirk Lehr.

Ab April wird das Training mit Unterstützung der Unfallkasse NRW in einer großen Studie kostenlos unter www.geton-training.de im Internet angeboten. „Das Training schließt eine Lücke“, sagt Dr. Heinz Hundeloh, Bereichsleiter Bildungseinrichtungen der Unfallkasse. „Bislang bestand in Deutschland eine Unterversorgung an wirksamen Angeboten für Menschen mit stressbedingten Schlafstörungen.“ Dabei ist jeder zehnte Deutsche betroffen. Kennzeichen der als Krankheit eingestuften Insomnie sind Einschlafprobleme, nächtliche Ruhelosigkeit, Früherwachen und beeinträchtigte Leistungsfähigkeit. „Internet-Gesundheitstrainings sind wegweisend, weil sie zeit- und ortsunabhängig verfügbar sind, eine niedrige Einstiegsschwelle haben und von vielen Menschen gleichzeitig genutzt werden können“, sagt Hundeloh.

Das Training ist eines von neun psychologischen Online-Therapieprogrammen, die die Psychologen und Gesundheitswissenschaftler der Forschergruppe „GET.ON GesundheitsTraining.Online“ im Innovationsinkubator der Uni entwickeln und erproben. Die Arbeit der Lüneburger Forscher stoße auf großes Interesse: Bis Februar hätten sich bereits mehr als 11000 Menschen zur Teilnahme an einer der Studien angemeldet. Besserer Schlaf werde neben Stressbewältigung am stärksten nachgefragt.

Weitere Informationen gibt es unter www.geton-training.de im Internet.

One comment

  1. Klasse. Schlaflosigkeit bzw. Schlafstörungen sind wirklich ein ernstzunehmendes Problem. Gut, dass dieses Thema nun auch mal vermehrt in den Fokus der Versicherungen rückt. Die Forschung ist ja eigentlich schon recht aktiv.