Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Darum ist es im Wohnmobil so schön
Dicht an dicht geparkt stehen die Wohnmobile auf den Sülz-wiesen.
Dicht an dicht geparkt stehen die Wohnmobile auf den Sülz-wiesen.

Darum ist es im Wohnmobil so schön

as Lüneburg. Treffpunkt für Wohnmobilisten aus ganz Deutschland, Dänemark und den Niederlanden ist an diesem Wochenende Lüneburg. 300 Anmeldungen gibt es zu den 2. Wohnmobiltagen, die die Lüneburger Marketing GmbH organisiert hat. Das sind fast dreimal so viele wie im vergangenen Jahr. Eine Karawane von rollenden Heimen ist seit Donnerstagmittag auf den Sülzwiesen zu beobachten. Die Besitzer sind angereist, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, gemeinsame Veranstaltungen zu genießen, die Salzstadt kennenzulernen und um sich bei einer Ausstellung über neueste Trends zu informieren.

Ganz oft mit ihrem Wohnmobil in Lüneburg sind Gesa und Dieter Nahrstedt, ,,weil man hier so toll shoppen, Essen gehen und abends in gemütlichen Lokalen ein Bier trinken gehen kann“, sagen die beiden. Die Anreise für sie ist ein Katzensprung, sie kommen aus Kollow bei Schwarzenbeck. Der Wohnmobilstellplatz an den Sülzwiesen sei klasse, nur ein paar Minuten von der Innenstadt entfernt. ,,Zu den Wohnmobiltagen zu kommen, war Winfrieds Idee. Der ist unser Eventmanager“, erzählt Gesa Nahrstedt. Winfried Rossner ist Dieter Nahrstedts Cousin, der mit Ehefrau Regine in Berlin lebt. Er hatte in einer Fachzeitschrift von der Veranstaltung gelesen, schnell entschloss man sich für die Teilnahme. ,,Wir sind viel gemeinsam auf Tour, machen in diesem Jahr sogar zusammen Urlaub in Kroatien“, berichtet Regine Rossner. Lüneburg kannte das Berliner Ehepaar bislang noch nicht, ,,deshalb freuen wir uns unter anderem auf die Stadtführung“. Die ist im Pauschalangebot der Marketing ebenso enthalten wie eine Rathausführung, freier Eintritt in die Salztherme und eine Radkarte. Am Freitag- und Samstagabend trifft man sich am Lagerfeuer bei Live-Musik und Gegrilltem, Mittagessen gibts aus der Gulaschkanone am heutigen Sonnabend und schöner Abschluss am Sonntag ist ein ,,Salzsau-Frühstück“. Dass das Wetter gestern nicht mitspielte, nahmen die vier gelassen: ,,Wir machen das Beste daraus.“ Nach einem Gläschen Sekt um 11 Uhr ,,das hat auf unseren Touren Tradition“, verrät Regine Rossner gut gelaunt ging es erst einmal zum Bummel und Einkaufen in die Innenstadt.

Eingefleischte Wohnmobilfans sind auch Ellen Nelles und Rüdiger Swoboda aus Steinbergkirche bei Flensburg seit Jahren. ,,Wir sind zu der Veranstaltung gekommen, um uns mit anderen auszutauschen und die Stadt noch ein bisschen besser kennenzulernen“, sagt Ellen Nelles, deren Bruder in Reppenstedt lebt. Angereist sind sie mit ihrem Hymer 534, Baujahr 1999. „Mit dem wir sehr zufrieden sind“, sagt Rüdiger Swoboda. ,,Und was uns nicht gefällt, bauen wir selber um.“ So hat zum Beispiel in ihrem Gefährt ein beweglicher Tisch sowie ein integrierter Schuhschrank Einzug gehalten. Sechs Meter lang ist ihr rollendes Heim, ,,damit kann man überall parken“, nennt der Besitzer einen Vorteil. Beim Gang über die Ausstellung fällt ihnen der Dethleffs Globetrotter XLI Edition 7850 auf, ,,ein gewaltiges, feines Teil“, meint Ellen Nelles anerkennend. Eine von acht Wohnmobil-Neuheiten, die Stefan Al­brecht präsentiert. Ausgestattet ist das Modell exklusiv. ,,Ist der große Kühlschrank schön, der Backofen einfach super, Dusche und Toilette separat, herrlich“, schwärmt Ellen Nelles. Trends auf dem Wohnmobil-Markt sind übrigens Einzelbetten und ,,integrierte Garage für Roller und Rad“, berichtet Albrecht. Anregungen, die die Schleswig-Holsteiner gerne mitnehmen. Von der Organisation der Veranstaltung sind sie schwer begeistert: ,,Dusch- und Toilettenwagen sowie Ver- und Entsorgung, alles prima.“ Nur eins entlockt Ellen Nelles ein leichtes Stöhnen: ,,Man, ist das frisch. Aber das Wetter kann man nun mal nicht beeinflussen.“

Mirco Wenzel, Veranstaltungsmanager bei der Marketing, hat die Wohnmobiltage erneut federführend organisiert. Er freut sich über den großen Zuspruch: ,,Mit 300 Anmeldungen sind wir fast an der Grenze.“ Eine Neuauflage verspricht er für Ende März/Anfang April kommenden Jahres.