Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Wenn das Auto im Baum hängt
Vithusan Vigayaratnasingam, Enya Radke, Lea Trotter, Kaya Maas, Celina Böhm und Clarissa Diekmann zeigen ihre Kunstwerke, die sie unter dem Motto Bücher eröffnen Welten gestaltet haben. Zu sehen sind sie neben anderen Objekten aktuell in der Ratsbücherei.
Vithusan Vigayaratnasingam, Enya Radke, Lea Trotter, Kaya Maas, Celina Böhm und Clarissa Diekmann zeigen ihre Kunstwerke, die sie unter dem Motto Bücher eröffnen Welten gestaltet haben. Zu sehen sind sie neben anderen Objekten aktuell in der Ratsbücherei.

Wenn das Auto im Baum hängt

ahe Lüneburg. Die allermeisten Bücher stecken voller toller Geschichten. Clarissa Diekmann hat das jetzt auch sichtbar gemacht. Die 17-Jährige hat die Handlung aus „Alice im Wunderland“ künstlerisch in Szene gesetzt auf einem Buch. Dort scheint mitten he­­­­­­­­raus ein Baum zu wachsen, mit Blättern aus einzelnen Seiten, einer Uhr, deren Kette sich über die einzelnen Äste schlängelt, und einem magischen Schlüssel an den Wurzeln. Zu sehen ist ihre Arbeit neben denen nicht minder kreativen Werken ihrer Mitschüler aktuell in der Ratsbücherei.

Unter dem Motto „Bücher eröffnen Welten“ haben 19 Schüler des Johanneums ihre Lieblingsbücher oder bekannte Werke der Weltliteratur kunstvoll ins Szene gesetzt. Kernstück jedes einzelnen Objektes ist jeweils ein altes Buch, das für den Unterricht ausgedient hatte und am Gymnasium deshalb aussortiert wurde. In der Ausstellung finden sie nun als in wochenlanger Arbeit enstandene Kunstobjekte eine neue Verwendung und sind dabei quasi von „alten Schinken“ zu echten Hinguckern geworden.

Aus dem Buch von Vithusan Vigayaratnasingam ragt eine Faust selbst für den Literaturlaien unschwer zu erkennen, dass er sich Goethes Meisterwerk als Vorlage ausgesucht hat. Mit einem Gummihandschuh und Ton gestaltete der 18-Jährige das Herzstück, zahlreiche bunte Zettel als Markierungen und Lesezeichen sollen deutlich machen: Es handelt sich um ein Werk, das akribisch erarbeitet, ja regelrecht studiert werden will. Lea Trotter hat sich Dornröschen als Basis ihres Objektes ausgesucht, „weil ich unbedingt was mit Stacheldraht machen wollte und das Märchen schon immer schön fand“, wie die 18-Jährige verrät. Gleich alle sieben Bände von Harry Potter hat sich Celina Böhm vorgenommen. „Dieses kleine Auto hier zum Beispiel, das im Baum hängt, kommt im zweiten Teil vor“, erklärt die 17-Jährige, die sich als echter Potter-Fan outete. Auch Enya Radke hat im Unterricht Skizzen angefertigt und zu Hause dann Kaiserin Sissi lebendig werden lassen. Kaya Maas griff gar zur Nähmaschine, um ein Kleid für ihr Schneewittchen zu schneidern.

„Ich finde die Arbeiten schon ganz beeindruckend“, urteilte Katherine Dombrowski. Kein unwichtiges Urteil, schließlich ist sie die Lehrerin und hat die Objekte ihrer Schützlinge aus dem Kunst-Kursus auf erhöhtem Niveau, also quasi dem Leistungskursus des Gymnasiums, auch bewertet. Clarissa dürfte ganz zufrieden sein, 14 von 15 maximal möglichen Punkte bedeuteten eine glatte Eins.

Die Arbeiten der Schüler sind noch mindestens mit Ende des Monats zu den regulären Öffnungszeiten in der Ratsbücherei zu sehen.