Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Kunst auf dünner Schale
Bettina Wächter und ein Freund aus der Häschenschule: Die Künstlerin bemalt auch Straußeneier mit ihren Motiven.
Bettina Wächter und ein Freund aus der Häschenschule: Die Künstlerin bemalt auch Straußeneier mit ihren Motiven.

Kunst auf dünner Schale

ca Lüneburg. Schuld hat ihr Mann, der wünschte sich vor zwanzig Jahren ein bemaltes Ei, ein Motiv aus der Häschenschule sollte es sein. „Als ich es ihm geschenkt habe, war er beleidigt“, erzählt Bettina Wächter. „Er dachte, ich hätte ein Abziehbild darauf geklebt.“ Doch das kleine Kunstwerk war perfekt und echt und damit begann die Karriere der 48-Jährigen als Malerin auf filigraner Hülle.

Die Frau aus St.-Peter-Ording zählte am Wochenende zu den rund 50 Ausstellern, die im Glockenhaus quasi ein Vor-Osterfest feierten. Zum 17. Mal hatte Günther Annus zu seinem Markt „Kunst rund ums Ei“ gebeten, Hunderte Besucher stöberten und staunten an den Tischen der Anbieter.

„Bei mir gibt es den Hasen in allen Lebenslagen“, sagt Bettina Wächter. Vorbild der Motive sei oftmals das Kinderbuch der Häschenschule. Was so gefällig daherkommt, bedeutet viel Arbeit. In der Aquarelltechnik müsse die Farbe nebeneinander auf das Ei gelegt werden: „Das ist wie Buntglas.“ Weiß gebe es nicht, das bedeute, diese Flächen müssten unbedeckt bleiben. Als Schutz bekommen die runden Leinwände einen Überzug aus Klarlack. „Es braucht jahrelange Übung, um die Technik zu beherrschen“, erklärt die Frau von der Nordsee. Und trotzdem benötige sie drei Tage, um ein Straußenei zu bemalen. Diese Art der Handarbeit ist nicht billig, 250 Euro kann so ein kleiner Schatz schon kosten.

Annus, der auch selber Eier bemalt, hat über die Jahre Kontakt zu Künstlern weit über die Grenzen Lüneburgs hinaus aufgebaut: „Wir haben Gäste hier aus Polen, der Türkei, Dänemark, Georgien, Chile und Kenia.“ Eier werden bemalt, mit Motiven bekratzt und mit Mustern durchbohrt. Daneben liegen Hingucker aus Porzellan, bestickte Tücher und Gestecke. Ostern könne also kommen, sagt Annus und plant schon die Ausstellung für das kommende Jahr.