Aktuell
Home | Lokales | lokale Wirtschaft | Die Lünale sucht ihre Preisträger 2014
Clemens Schröder von Prozubi (2. v. r.), Gewinner des Ideenpreises 2013, flankiert von Preisstifter Rainer Adank (l.) und Wirtschaftsminister Olaf Lies sowie von Prof. Dr. Reinhard Schulte (r.). Foto: t&w
Clemens Schröder von Prozubi (2. v. r.), Gewinner des Ideenpreises 2013, flankiert von Preisstifter Rainer Adank (l.) und Wirtschaftsminister Olaf Lies sowie von Prof. Dr. Reinhard Schulte (r.). Foto: t&w

Die Lünale sucht ihre Preisträger 2014

lz Lüneburg. Die wichtigsten Wirtschaftspreise der Region werden wieder im Rahmen der „Lünale“ vergeben. Die Galaveranstaltung findet am 14. November im Castanea Resort Hotel in Adendorf statt.

Neben dem Preis für die „Leuphana Gründungsidee des Jahres“ gehören dazu auch der „Lüneburger Gründerpreis impuls“, der „Mittelstandspreis“ und der „Handwerkspreis – Generationenfreundlicher Betrieb“. Der im vergangenen Jahr erstmals verliehene Preis an Unternehmer für ihr Lebenswerk wird im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben und steht somit erst 2015 wieder auf der Agenda. Bewerbungen für alle Preiskategorien sind seit dem 1. Mai möglich, die Bewerbungsfrist endet am 31. Juli. Infos zu den Teilnahmebedingungen finden sich im Internet unter www.luenale.de.

Erstmals wird der „Leuphana Gründungspreis des Jahres“ mit freundlicher Unterstützung der N-Bank verliehen. Dieser Preis wurde 2008 von dem Lüneburger Architekten Rainer Adank, Gründer der gleichnamigen Stiftung, und Prof. Dr. Reinhard Schulte vom Lehrstuhl für Gründungsmanagement ins Leben gerufen. Im vergangenen Jahr überzeugte Clemens Schröder, Student im Master Management & Entrepreneurship an der Leuphana Universität, die Jury mit seinem Projekt „Prozubi“ (www.prozubi.de). „Prozubi“ ist eine Online-Lernplattform, mit der sich kaufmännische Auszubildende mittels Lernvideos auf ihre Abschlussprüfung vorbereiten können. Zusammen mit Felix Fischer und Arno Baltruschat hat Schröder Anfang 2014 eine GmbH gegründet und ist seither im Lüneburger Innovations- und Gründungszentrum e.novum ansässig. Clemens Schröder ist sich sicher: „Das Mitmachen hat sich in jedem Fall gelohnt! Der Ideenpreis ist eine tolle Chance. Neben einer kleinen finanziellen Starthilfe lassen sich viele Kontakte knüpfen, die den Start des eigenen Unternehmens erleichtern.“

Bei der Gründungsidee liegt der Fokus auf in Planung befindliche Gründungsprojekte. Gründungsideen können dabei im gewerblichen Bereich oder als Freiberufler mit Gewinnerzielungsabsicht angesiedelt sein. Teilnahmeberechtigt sind Einzelpersonen sowie Gründungsteams der Leuphana. Als Universitätsangehörige gelten Studierende, ehemalige Studierende sowie aktive Bedienstete der Leuphana.

Die beste Gründungsidee wird von einer Jury mit Vertretern aus den Bereichen Gründungsberatung, Wirtschaft, Banken und der Universität ermittelt. Für die Bewertung der Ideen werden Kriterien wie Machbarkeit, Kundennutzen, Marktattraktivität und Innovationsgehalt der Geschäftsidee herangezogen. „Mit diesem Preis wollen wir dazu motivieren, gute Geschäftsideen – besonders solche, die sich noch in einer frühen Phase befinden – weiterzuentwickeln und am Markt zu etablieren“, meint Rainer Adank, der sich mit seiner Stiftung über viele Jahre auch im e.novum engagiert.