Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Joghurt als Lockmittel
Lasse Kamin (links) und Erik Haustein probieren den etwas anderen Dienstwagen aus. Foto: sin
Lasse Kamin (links) und Erik Haustein probieren den etwas anderen Dienstwagen aus. Foto: sin

Joghurt als Lockmittel

sin Lüneburg. „Mein Fahrrad wurde in Lüneburg schon geklaut. Mein neues lasse ich gleich hier codieren“, sagt Lasse Kamin. Der Student geht auf Nummer sicher und freut sich über die Möglichkeit beim Aktionstag rund ums Fahrrad an der Leuphana. Ausgerichtet wird er vom Arbeitskreis Gesundheit der Uni. „Es geht uns darum, Studenten und Bedienstete dazu anzuregen, mehr mit dem Fahrrad zu kommen“, sagt Nora Wieneke, Leiterin des Hochschulsports.

Dirk Ritter vom Laden „Rad am Bahnhof“ stellt Alternativen zum herkömmlichen Fahrrad vor, wie das Leiprojekt Stadtrad und das E-Bike. Das Team des Hochschulsports hat einen Parcours aufgebaut. Student Claudio Pajares meistert ihn und freut sich über den Joghurt, den er danach als Belohnung bekommt. Joghurt essen auch die Polizisten, die im Akkord 60 Fahrräder in knapp zwei Studenten codieren. Ordnungshüter Thomas Fischer ist zufrieden mit dem großen Andrang, „Es ist auch noch mal eine Chance, darauf hinzuweisen, dass im Munstermannskamp nahe der Universität viele Fahrradfahrer auf der falschen Seite unterwegs sind.“ Ein Gefahrenpotenzial, immer wieder kommt es dadurch zu brenzligen Situationen oder gar Unfällen. Dem Thema Straßen und Wege widmet sich auch der ADFC, an dessen Stand gibt es diverse Radwanderkarten der Umgebung. Echte Hingucker sind die Spaßräder von Walter Lüders, der baut solche Exemplare schon seit Anfang der 90er-Jahre. „Ende 1998 habe ich mein Auto verschrottet, seitdem mache ich alles mit dem Fahrrad“, erzählt er. Inzwischen habe er 20 verschiedene Zweiräder.