Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Kinder erforschen den Kalkberg +++ Mit LZplay-Video
Die Kalkbergsage haben die Kinder aus dem Hort der Löns-Schule mit selbstgemalten Bildern nacherzählt. Foto: t&w
Die Kalkbergsage haben die Kinder aus dem Hort der Löns-Schule mit selbstgemalten Bildern nacherzählt. Foto: t&w

Kinder erforschen den Kalkberg +++ Mit LZplay-Video

rast Lüneburg. ,,Das stimmt doch gar nicht, es ist nur eine Sage.“ Der zehnjährige Dean Maurice Gläser kennt die Geschichte der Luna-Säule: ,,Der römische Diktator Caesar soll durchs Land geritten sein und dabei die Mondgöttin Luna gesehen haben. Ihr zu Ehren soll er dann die Luna-Säule auf dem Kalkberg aufgestellt haben. Aber das ist nur eine Geschichte, die stimmt nicht.“ Die Luna-Säule aber existiert, Dean Maurice hat sie sich im neuen Lüneburger Museum nicht nur angesehen: ,,Ich hab sie auch mit einem Zollstock gemessen, sie ist genau 2,61 Meter lang.“ Der Zehnjährige war Teilnehmer eines Projekts des Bundes für Umwelt und Naturschutz, bei dem Schüler den Kalkberg erforschen und ihre Ergebnisse auf Info-Tafeln dokumentieren. Die ersten zwei von fünf Tafeln wurden jetzt in dem Naturschutzgebiet enthüllt.

Bereits im Jahr 2010 hatte die BUND-Zweigstelle Kalkberg fünf unterschiedliche Info-Tafeln für das Naturschutzgebiet erstellt. Projektleiterin Sibylle Wickbold, die seit sieben Jahren beim BUND verantwortlich für die Umweltbildung ist und beispielsweise Führungen für Kitas, Schulen und Erwachsene anbietet, sagt: ,,2012 hatten wir dann die Idee, auch die Rückseiten dieser Tafeln zu nutzen. Wir wollten neue Wege gehen und über die sogenannte ästhetische Feldforschung Natur, Kunst und Wissenschaft verbinden und mit diesem Projekt speziell junge Besucher des Kalkbergs ansprechen.“ Zunächst stellte der BUND das Projekt im Hort der Hermann-Löns-Schule vor. Die Kinder dort waren sofort begeistert, meldeten sich für die Osterferien für das Projekt an. Sibylle Wickbold: ,,Dann gab es drei Bereiche: das Sammlen, das Forschen in zwei Gruppen zu den Themen Geologie und Mythos Kalkberg sowie das Gestalten der Tafeln.“ Und das machte den Kindern mächtig Spaß, Dean Maurice erzählt: ,,Auf dem Kalkberg haben wir Fotos gemacht und vieles gesammelt wie Stöcker und Moos. Dann haben wir uns das neue Museum angesehen, wo die Luna-Säule steht. Und in der Stadt haben wir Leute interviewt, auch Curt Pomp, der sich um alte Häuser kümmert, und Peter Koch von der Stadt.“ In den Gesprächen ging es unter anderem auch um die Senkungsschäden im Umfeld des Kalkbergs. Die Forschungsergebnisse flossen als 3D-Collage in die Gestaltung der beiden Info-Tafeln ein. Die Ergebnisse überzeugen: ,,Die sehen superknorke aus“, befand Sibylle Wickbold bei Enthüllung der Tafeln. In Anlehnung an die Star-Wars-Saga trägt die Info-Tafel in Nähe des alten Gipsofens den Titel ,,Der Kalkberg-Wächter schlägt zurück“.

Für das Projekt erhält der BUND 2000 Euro Fördermittel von der Bingo-Umweltstiftung, die Personalkosten übernahm der BUND-Regionalverband Elbe-Heide. Das Projekt ist in zwei Teile gegliedert: Nach den Teilnehmern aus dem Hort der Löns-Schule starten in den Sommerferien Kinder aus der Übermittagbetreuung der Heiligengeistschule mit ihren Forscherarbeiten, ihre Tafeln sollen am 13. September fertig sein.