Mittwoch , 28. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Wunderbare Zeit in zauberhafter Stadt
Sie sind das neue Traumpaar der Roten Rosen und seit 18 Jahren auch privat sehr gut befreundet: Jenny Jürgens und Klaus Zmorek hatten gestern ihren ersten gemeinsamen Rosen-Dreh für den Vorspann zur elften Staffel. Foto: be
Sie sind das neue Traumpaar der Roten Rosen und seit 18 Jahren auch privat sehr gut befreundet: Jenny Jürgens und Klaus Zmorek hatten gestern ihren ersten gemeinsamen Rosen-Dreh für den Vorspann zur elften Staffel. Foto: be

Wunderbare Zeit in zauberhafter Stadt

rast Lüneburg. ,,Es wird eine tolle, intensive Zeit mit tollen Kollegen in Lüneburg.“ Da ist sich Jenny Jürgens sicher, die ab Anfang September als neue Haupt-Rose in der Lüneburger Kultserie in der ARD zu sehen ist. Elf Monate lang wird sie für die Serienwerft Lüneburg vor den Kameras stehen, hat sich bereits in einer Wohnung im Stadtzentrum eingerichtet: ,,Ich bin hergezogen, mein Auto war bis unters Dach beladen.“ Die 47-Jährige, die als Nachfolgerin von Maike Bollow einsteigt, freut sich nicht nur auf eine ,,wunderbare Zeit in dieser zauberhaften kleinen Stadt mit ihren freundlichen Menschen“, sie ist auch stolz darauf, in einer ,,qualitativ hochwertigen Produktion“ wie den Roten Rosen mitspielen zu können.

Jenny Jürgens kennt die Telenovela: ,,Ich gucke die Rosen seit der ersten Staffel, natürlich nicht jeden Tag, ich muss ja auch arbeiten. Aber ich habe immer verfolgt, welche Kollegen dabei sind.“ Und einer dieser Kollegen hat ihr auch erzählt, wies hinter den Kulissen zugeht. Joachim Raaf, als Nick männlicher Hauptdarsteller in der ersten Staffel, war 2010/2011 ihr Partner in der ZDF-Serie ,,Lena Liebe meines Lebens“: ,,Er erzählte mir von Lüneburg und wie toll die Atmosphäre beim Dreh ist.“
Gestern drehte sie die Szenen für den neuen Vorspann im Stint-Viertel, darin tauchen neben Anja Franke als Blumenhändlerin Merle auch die neuen Akteure Klaus Zmorek, Jannik Nowak und Lara-Maria Wichels auf.

Besonders freut es sie, dass sich in der Geschichte der Rosen nun eine Liebesbeziehung zwischen ihrer Rolle und die des neuen Hauptdarstellers Klaus Zmorek entwickelt: ,,Wir sind bereits seit 18 Jahren enge Freunde, haben mehrfach zusammen gedreht und auf der Bühne gestanden. Wir sind vertraut, haben beide Humor.“ Zusammen waren sie 1999/2000 in der Serie ,,Mallorca Suche nach dem Paradies“ zu sehen, Theater spielten sie beispielsweise in Düsseldorf im Theater an der Kö.

Über die Rosen-Geschichte darf sie natürlich nichts erzählen, denn die Story ist noch top secret, sie verrät allerdings: ,,Ich spiele eine Frau, die in Marokko lebte und nun nach Lüneburg zurückkehrt, um ihrer Tochter zu helfen.“ In der elften Staffel agiert sie als abenteuer- und lebenslustige Cosmopolitin, die Lüneburg nach dem Abitur verlassen hatte, aber weiter Kontakt hielt mit ihren Schulfreundinnen Tine (Maike Bollow) und Merle (Anja Franke). Nach 30 Jahren im Ausland zurück in der Hansestadt, wird die Beziehung zu Merle wieder vertieft. Und sie trifft auf einen Klassenkameraden, mit dem sie damals eigentlich nicht so viel anfangen konnte in diese Rolle schlüpft Klaus Zmorek.

So sehr sich Jenny Jürgens auf ihre Arbeit und das Leben in Lüneburg freut, sie kennt auch die Konsequenzen fürs Privatleben: ,,Das wird wohl eine Wochenend-Sache werden.“ Aber das kennt sie ja bereits, ihr Lebensgefährte kommt auch aus der Branche, es ist der spanische Regisseur David Carreras: ,,Er dreht gerade in Weimar für die Reihe ,Heiter bis tödlich.“

Die Begriffe Telenovelas und Dailys haben bei einigen ihrer Schauspielkollegen einen negativen Beigeschmack, nicht so bei Jenny Jürgens, die etwa bei den Rosen ,,eine qualitativ hochwertige Produktion“ sieht und die kommt beim Zuschauer an. Nachdem bereits die neunte Staffel Rekord-Quoten erzielte, wird die aktuelle zehnte Staffel mit Einschaltquoten von bis zu 21,1 Prozent den Rekord noch toppen. Jenny Jürgens: ,,Es gibt Kollegen, die vor zehn Jahren noch die Arroganz hatten und sagten, sie würden nie in einer Telenovela mitspielen und jetzt in Zeiten der Krise in der Branche doch dabei sind. Diese Arroganz habe ich nie gehabt, ich habe häufiger kommerziell gearbeitet und dahintergestanden.“

Die Tochter von Udo Jürgens, der einen Teil seiner Kindheit in Barendorf verbrachte, spielte bereits im Alter von 15 Jahren an der Seite von Thommy Ohrner in dem Film ,,Im Dschungel ist der Teufel los“ mit, hatte 1984 mit ihrem Vater den Single-Erfolg ,,Liebe ohne Leiden“. Auf deutschen Bühnen ist sie ebenso zu Hause wie vor den Kameras, spielte in Serien wie ,,Ein Schloss am Wörthersee“ oder ,,Schlosshotel Orth“, übernahm 2001 die Hauptrolle in der Pilcher-Verfilmung ,,Die Rose von Kerrymore“ und drehte 2006 die Sat.1-Serie ,,Paare“.

Verbindung zu Lüneburg

„,Ein Teil unserer Familie kommt aus Barendorf“, sagt Jenny Jürgens, die als Jenny Bockelmann zur Welt kam. Der Geburtsname ihres Vaters Udo Jürgens ist Jürgen Udo Bockelmann. Ein bekannter Name in Lüneburg. Die Bockelmannstraße hier etwa wurde nach seinem Onkel Werner benannt, der nach dem Zweiten Weltkrieg erst Oberstadtdirektor in Lüneburg, dann Oberbürgermeister in Frankfurt wurde. Ein weiterer Onkel, Gert Bockelmann, lebte auf Gut Barendorf, das später die Heimvolkshochschule beherbergte, und war dort zeitweise Bürgermeister. Hier suchte der Vater von Udo und seinen beiden Brüdern im Krieg Schutz vor Bomben und Granaten. In seinem Buch ,,Der Mann mit dem Fagott“ schrieb Jürgens: ,,Wenn mein Vater geahnt hätte, dass er uns hierher in ein Kampfgebiet bringt, wären wir sicher im vergleichsweise friedlichen Kärnten geblieben.“ Rund zwei Jahre lang lebte Udo Jürgens in Barendorf, ging im Johanneum zur Schule. Später kam er häufiger aufs Gut zurück, um seinen Onkel zu besuchen und in der Lüneburger Nordlandhalle gab er einige gefeierte Konzerte. Zu seinem Repertoire gehört auch der Song ,,In Lüneburg war Volksfest“.