Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Bäckerstraße für Fußgänger tabu
Mit fünf Einsatzfahrzeugen rückte die Lüneburger Feuerwehr gestern Morgen zu einem Einsatz in der Großen Bäckerstraße an. Foto: be
Mit fünf Einsatzfahrzeugen rückte die Lüneburger Feuerwehr gestern Morgen zu einem Einsatz in der Großen Bäckerstraße an. Foto: be

Bäckerstraße für Fußgänger tabu

us Lüneburg. Ein Einsatz der Lüneburger Feuerwehr sorgte am Donnerstag für Aufsehen in der Großen Bäckerstraße und dafür, dass die Fußgängerzone für eine knappe Stunde im Bereich der Alten Raths-Apotheke gesperrt werden musste.

Handwerker hatten in einem Hinterhof auf einem Schuppen Dachpappe aufgebracht und dabei einen Gasbrenner eingesetzt. Nach Angaben der Polizei kam es aufgrund des porösen Mauerwerks hinter dem Schuppen gegen 9.30 Uhr zu einem kleineren Brand mit Rauchentwicklung zwischen den Außenwänden des Schuppens und dem angrenzenden Gebäude.

Die Handwerker reagierten schnell, schlugen einzelne Steine aus der Wand und löschten mit dem ordnungsgemäß mitgeführten Feuerlöscher das Feuer. Parallel alarmierten sie auch vorsorglich die Lüneburger Feuerwehr, die aufgrund der engen Bebauung im historischen Stadtkern mit fünf Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften ausrückte und am Einsatzort nur noch einen Schwelbrand vorfand.

„Der Dachdecker, der die Arbeiten ausführte, hatte bereits geistesgegenwärtig eine Pulverlöschung vorgenommen, bevor wir eintrafen“, sagte Einsatzleiter Steffen Lindner von der Lüneburger Feuerwehr. Da die Feuerwehrkräfte den Brandherd nicht gleich ausmachen konnten, wurden zunächst Sicherungsmaßnahmen und Vorkehrungen für einen Löscheinsatz vorgenommen. Eine Evakuierung der umliegenden Anwohner war nicht erforderlich, „wir hatten Anwohner und Geschäfte aber informiert“, erklärte Lindner.

Nachdem der Brandherd ausgemacht und mit Wasser gelöscht worden war, rückten die Einsatzkräfte nach 50 Minuten wieder ab. „Der Dachdecker hat gut reagiert“, lobte Einsatzleiter Lindner das umsichtige Vorgehen des Handwerkers. Dacharbeiten seien häufig Auslöser für Dachstuhlbrände, „sozusagen der Klassiker“, sagte Lindner.

Durch das Feuer wurde eine Wohnung leicht verqualmt. Zu Gebäude- oder Personenschäden kam es laut Polizei nicht.