Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Campus Lüneburg bleibt bis Ende 2016 Betreiber der Vamos! Kulturhalle
Die Angestellten sind erleichtert: Bis Ende 2016 wir Campus Lüneburg die Vamos! Kulturhalle gesichert betreiben. Foto: A./Campus Lüneburg
Die Angestellten sind erleichtert: Bis Ende 2016 wir Campus Lüneburg die Vamos! Kulturhalle gesichert betreiben. Foto: A./Campus Lüneburg

Campus Lüneburg bleibt bis Ende 2016 Betreiber der Vamos! Kulturhalle

Lüneburg. Es herrscht Freude bei Campus Lüneburg e. V.: Nach konstruktiven Gesprächen hat die Leuphana Universität den Mietvertrag für die Vamos! Kulturhalle um ein weiteres Jahr verlängert.
„Der jetzige Zeitpunkt war wichtig um die ersten Anfragen im Kulturbereich für 2016 seriös zu bearbeiten“, freut sich Felicitas Willnath, die das Kulturprogramm des Campus Lüneburg e.V. in der Vamos! Kulturhalle organisiert. Auch die zehn Festangestellten, vier Auszubildenden und die gut 50 geringfügig Beschäftigten sind erfreut und können nun frei von kurzfristigen Jobsorgen für ein gutes und hochwertiges Veranstaltungsprogramm sorgen.

Der Zuspruch der Gäste ist insbesondere in diesem Jahr, dem 20 Jährigen Geburtstag der Vamos! Kulturhalle sehr groß. Der Geschäftsführer der Campus Management GmbH, Klaus Hoppe ist sicher, dass am Ende des Jahres weit mehr als 100.000 Besucher im Vamos! zu Besuch waren. Ob die Erstsemester bei den bevorstehenden Einführungstagen, Mitarbeiter bei großen Betriebsfeiern oder die zahllosen Gäste auf Kulturveranstaltungen und Parties. Alle nehmen das Vamos! als Verbindungstor zwischen Uni und Stadt wahr, welches die Berührungsängste zum akademischen Leuphana-Campus nimmt.

Für Campus Lüneburg kommt es nun darauf an, den Erhalt des Vamos! langfristig zu sichern. Wesentlichste Aufgabe se es, herauszuarbeiten, dass die Vamos! Kulturhalle und das Zentralgebäude mit Audimax in den potentiellen Veranstaltungen keine Konkurrenz sind, sondern eine sehr gute Ergänzung. Gleichzeitig konzentriere man sich darauf, die Außenflächen und die Fassade der Vamos! Kulturhalle so zu gestalten, dass sich ein spannendes nebeneinander der Libeskind- und der Backsteinarchitektur ergibt. Beides seien machbare Aufgaben für das kommende Jahr, so Nele Jennert, Leiterin der Campus Öffentlichkeitsarbeit.