Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Sport komplett gestrichen
Der Weg in die Sporthalle bleibt für drei Jahrgänge an der Wilhelm-Raabe-Schule aktuell versperrt, ein Mangel an entsprechenden Lehrern ist der Grund. Foto: A./t&w
Der Weg in die Sporthalle bleibt für drei Jahrgänge an der Wilhelm-Raabe-Schule aktuell versperrt, ein Mangel an entsprechenden Lehrern ist der Grund. Foto: A./t&w

Sport komplett gestrichen

us Lüneburg. Dass an Lüneburger Schulen immer mal wieder Unterricht ausfällt, gehört zum Schulalltag und dürfte zumindest in Einzelfällen kaum zu vermeiden sein. Viele Schüler, Lehrer und Eltern haben sich weitgehend damit abgefunden. Nicht abfinden aber will sich Frank Stelter mit einer jetzt eingetretenen Situation an der Wilhelm-Raabe-Schule. Der Elternvertreter der Klasse 8c beklagt, dass an dem Gymnasium an der Feldstraße gleich für drei Jahrgänge ein halbes Jahr lang überhaupt kein Sportunterricht stattfindet.

„Betroffen sind alle 6., 7. und 8. Klassen“, berichtet Frank Stelter, der sich über diesen hohen Unterrichtsausfall wundert und Schulleiterin Christine Hartmann um Aufklärung gebeten hatte. In einem Infobrief an die betroffenen Eltern habe sie zwar über die aktuelle Situation informiert, „aber leider nicht die Gründe dafür genannt“, wie der Elternsprecher sagt.

„Aktuell gibt es fachspezifische Engpässe“, begründet Christine Hartmann auf LZ-Nachfrage den Unterrichtsausfall. Solche Situationen kämen immer mal wieder vor, das Fach Sport sei bislang aber verschont geblieben. Den Infobrief versende sie im Übrigen jedes Jahr, um alle Eltern gleich zu Beginn eines neuen Schuljahres über anstehende Unterrichtsausfälle zu informieren. „Das ist ja nichts Ungewöhnliches“, verdeutlicht die Schulleiterin, „insgesamt ist die Unterrichtsversorgung an unserer Schule aber gut.“

Wie es zu der aktuellen Situation kommen konnte, wollte Christine Hartmann mit Hinweis auf den vertraulichen Charakter von Personalangelegenheiten nicht darlegen. „Ich bitte um Verständnis, dass wir das nicht nach außen tragen.“ Sie verweist in dieser Sache an die zuständige Landesschulbehörde in Lüneburg.

Diese bestätigte auf Nachfrage, dass es „an der Wilhelm-Raabe-Schule gegenwärtig krankheitsbedingte Unterrichtsausfälle“ gebe. „Uns liegt auch ein Antrag der Schule vor, zusätzliche personelle Ressourcen zur Verfügung zu stellen“, erklärte Ann-Christin Malorny, Pressesprecherin der Behörde. Dem Antrag sei inzwischen entsprochen worden, auch habe man der Schule eine Liste mit Bewerbern übergeben, damit diese passende Lehrer auswählen kann.

„Auch die Finanzierung ist sichergestellt“, teilte die Pressesprecherin mit. Wie schnell die neuen Lehrer ihren Dienst aufnehmen, hänge nun von der Schule ab, da diese die Bewerberauswahl vornehme. „Wir sprechen derzeit geeignete Bewerber an und hoffen, diese zu Beginn des neuen Halbjahres einstellen zu können“, sagt Direktorin Christine Hartmann, die sich gewünscht hätte, dass der Elternsprecher sich persönlich an sie gewandt hätte. „Ich stehe für Gespräche immer zur Verfügung.“