Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Eine Insel in der Ilmenau
Unter der Reichenbachbrücke wächst seit Jahren eine Sandbank. In der Schleife lagern sich Sedimente ab. Foto: t&w
Unter der Reichenbachbrücke wächst seit Jahren eine Sandbank. In der Schleife lagern sich Sedimente ab. Foto: t&w

Eine Insel in der Ilmenau

ca Lüneburg. Wie eine Wasserstraße sieht die Ilmenau am Behördenzentrum nicht mehr aus: In ihrer Schleife hat sich eine so große Sandbank angehäuft, dass darauf Schilf und Gräser wachsen. Und das ,,Land“ dort wächst von Jahr zu Jahr. Doch die Stadt sieht keinen Grund zum Handeln: Der Natur schade das Ganze nicht, und Schiffe seien dort kaum noch unterwegs. Kein Wunder, schließlich hat das Wasser- und Schifffahrtsamt die Schleuse in Wittorf bekanntlich wegen Baufälligkeit gesperrt.

Stadtsprecherin Suzanne Moenck sagt, dass kleinere und flache Boote wie Ewer und Prahm dort weiter entlangschippern könnten. Als der Ewer im Rahmen eines sozialen Projekts gebaut wurde, hatten die Aktivisten damals für dessen Jungfernfahrt quasi eine Fahrrinne erkundet, um auf dem Weg Richtung Bardowick nicht auf Grund zu laufen.

Die Sprecherin sagt, dass der Fluss in der Vergangenheit immer wieder ausgebaggert worden sei an Stellen, wo sich ,wie am Behördenzentrum, Sand absetzt, weil dort die Fließgeschwindigkeit der Ilmenau geringer ist. Doch solche Maßnahmen seien mangels Anlass derzeit nicht geplant, denn sie seien teuer.