Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Historischer Christmarkt: Eine Reise in die Renaissance
Eintauchen in längst vergangene Zeiten können Besucher und Aktive beim Christmarkt am kommenden Wochenende. Foto: A/t&w
Eintauchen in längst vergangene Zeiten können Besucher und Aktive beim Christmarkt am kommenden Wochenende. Foto: A/t&w

Historischer Christmarkt: Eine Reise in die Renaissance

lz Lüneburg. Der Arbeitskreis Lüneburger Altstadt (ALA) veranstaltet am Sonnabend und Sonntag, 6. und 7. Dezember, wieder seinen historischen Christmarkt rund um die Michaeliskirche. Am Sonnabend von 12 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr können sich die Besucher auf eine Zeitreise ins 16. Jahrhundert begeben. Eng aneinandergereiht stehen 60 Buden und Stände aus verschnürten Waldstangen und braunroten Stoffplanen unterhalb der mächtigen gotischen Kirche, die einst Klosterkirche des Benediktinerordens war. Händler und Handwerker in Renaissance-Kleidung werden Erzeugnisse anbieten, die es auch zur damaligen Zeit so oder ähnlich schon gab.

Im Duft von frischem Brot, Würzwein, Bratwurst und Maronen können kleine und große Gäste schlendern, gucken und kaufen. Auch Ziegenkäse, Marzipan, viele Sorten Dörrobst und Honig sind hier in bester Qualität zu bekommen, ebenso Strick- und Webwaren, Keramik und Holzspielzeug, Baumschmuck und vieles andere. Schmiede, Bildhauer, Drechsler, Glaser, Töpfer, Imker, Bäcker, Seifensieder und Kerzenmacher sind vertreten und zeigen vor Publikum, dass sie ihr Handwerk beherrschen.

Inmitten des Marktes, auf einer leicht erhöhten Wiesenfläche, steht das Wachzelt der Stadtknechte. Buntgekleidet und mit Hellebarden ausgerüstet sorgen sie für die Einhaltung des Marktfriedens. Denn damals galt, was auch heute noch gilt: Streit schadet dem Handel, beim Christmarkt wird er deshalb streng geahndet. An den Markteingängen erbitten Stadtknechte mit großen Spendenkisten von den Besuchern Eintrittsspenden. Diese und alle Überschüsse der vier ALA-Stände sowie Spenden der Händler und Handwerker fließen in die Rettung gefährdeter Baudenkmäler. Den größten Teil des diesjährigen Gewinns will der Arbeitskreis Lüneburger Altstadt der laufenden Restaurierung des Rote-Hahn-Stifts in Lüneburg zukommen lassen.