Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Wahlkampf in Lüneburg hat bereits begonnen
Das Bündnis 90/Die Grünen und die FDP sind die ersten Parteien, die in Stadt und Kreis den Wahlkampf der Kommunalwahl einläuten. Aber auch die anderen Parteien kündigen an, bald in Lüneburg zu plakatieren. Foto: be
Das Bündnis 90/Die Grünen und die FDP sind die ersten Parteien, die in Stadt und Kreis den Wahlkampf der Kommunalwahl einläuten. Aber auch die anderen Parteien kündigen an, bald in Lüneburg zu plakatieren. Foto: be

Wahlkampf in Lüneburg hat bereits begonnen

ap Lüneburg. Wahlsprüche, Illustrationen, Parteinamen. Die ersten Großflächenplakate in Stadt und Kreis stehen. Die Parteien kündigen damit den Startschuss für die Kommunalwahl in Niedersachsen am 11. September an. Etwa 60000 Lüneburger dürfen dann über die neuen Zusammensetzungen des Stadtrates und der Ortsräte in Oedeme und Ochtmissen entscheiden. Gleichzeitig findet auch die Kreistagswahl statt. Das Bündnis 90/Die Grünen und die FDP standen zunächst allein mit ihren Aufstellern da, inzwischen haben andere Parteien beispielsweise am Krankenhaus-Kreisel nachgezogen.

CDU

Nils Webersinn, Stadtverbandsvorsitzender der CDU, zeigte sich auf LZ-Nachfrage überrascht über die Vorboten. Denn eigentlich stelle die Firma Wahlkampf Werbung Wesselmann GmbH für alle Parteien die namensgleichen „Wesselmänner“ Stellwände mit einer Größe von 3,70 Meter mal 2,90 Meter auf. Im Einvernehmen mit der Landespartei, sagt Webersinn, sei beschlossen worden, diese Plakate erst nach den Sommerferien aufzustellen. Die „normalen Plakate“, etwa 200 Stück allein für den Stadtbereich, wolle der Verband zum Ende der Ferien präsentieren.

SPD

Den Wahlkampfauftakt der SPD bildete am Sonnabend das Sommerfest im Clamartpark. „In der Vergangenheit hat es stets ein Verständigungstreffen zwischen den Parteien gegeben“, sagt die Landtagsabgeordnete Andrea Schröder-Ehlers. Das habe in diesem Jahr nicht stattgefunden. „Wir werden wie ursprünglich vereinbart sechs Wochen vor den Kommunalwahlen starten.“ Allein für die Kreistagswahl seien etwa 500 Plakate vorgesehen. „Dazu kommen noch die der Ortsvereine.“ Mit den Großflächenplakaten wolle die SPD erst nach und nach aufwarten. „Spätestens aber vier Wochen vor den Wahlen.“

Die Linke

Michèl Pauly, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke, kündigt die ersten Plakate in der Hansestadt für Montag, 1. August, an. Eventuell werde man aber aus „Einfachheitsgründen“ schon am Sonntag beginnen. Im Landkreis wolle man im Laufe der nächsten Woche loslegen. „Wir werden aber auch immer nachplakatieren“, sagt Pauly, insgesamt seien etwa 300 Plakate in Vorbereitung. „Es werden aber nie mehr als 150 zur gleichen Zeit hängen.“

FDP

Die FDP hat schon die ersten Plakate verteilt. Kreisverbandsvorsitzender Edzard Schmidt-Jortzig: „Im Kreis Lüneburg wurden bislang nur Großflächenplakate aufgestellt, drei in Lüneburg und je eins in Adendorf, Amelinghausen, Reppenstedt und Bleckede.“ Die Organisation und Aufstellung werde ebenfalls zentral über den FDP-Landesverband in Hannover geregelt. „Wir haben darauf also keinen unmittelbaren Einfluss.“ Stadtverbandsvorsitzender Frank Soldan ergänzt: „Wir schätzen, dass die Aktion in den nächsten zwei bis drei Wochen in Hansestadt und Landkreis weitergeht.“ Eine genaue Anzahl an Plakaten könne er nicht nennen, „schätzungsweise sind es aber etwa 200 bis 300 Stück“.

Die Grünen

Auch Plakate des Bündnisses 90/Die Grünen sind in Lüneburg schon zu finden. Dort sei aber jeder selbst für die einzelnen Wahlkreise verantwortlich, erklärt Kreissprecherin Claudia Schmidt. „Aber in den nächsten ein bis zwei Wochen werden alle Plakate hängen.“ Für Stadt und Landkreis seien etwa 600 Stück eingeplant.

AFD

Die Alternative für Deutschland (AfD) wird im Lüneburger Bereich Anfang August beginnen, „großflächig zu plakatieren“, kündigt der Kreisvorsitzende Stephan Bothe an. Mehrere Tausend Plakate sollen an die Laternen gebracht werden. „Genaue Zahlen möchte ich nicht nennen, da wir damit rechnen, dass die meisten zerstört werden.“ Auch die AfD wolle viele Großflächenplakate in der Region verteilen.