Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Im „Zwick“ geht Rock‘ n ‚Roll ab
3357933.jpg

Im „Zwick“ geht Rock‘ n ‚Roll ab

as Lüneburg. Mit Rudolf Rock & Die Schocker hat er am Wochenende 36 Stunden gespielt auf den Hamburg Harley Days und im „Zwick“ auf St. Pauli. Noch ziemlich geschafft machte Hugo Egon Balder, bekannt als TV-Moderator bei RTL und Sat.1, Produzent und Schauspieler, am Montag, 24. Juni, einen Abstecher nach Lüneburg, wo er mit Musiker-Legende Uli Salm und dessen Frau Susi um den 22. Juli die Rock-Kneipe „Zwick“ am Schrangenplatz eröffnen will.

In der ehemaligen Sportsbar O’Learys laufen die Arbeiten auf Hochtouren, es wird geschraubt, gehämmert, alles soll so getrimmt werden, damit eine Kneipe mit Rock ‚ n ‚ Roll-Atmosphäre entsteht, sagt Uli Salm, einst Bassist der „Leinemänner“ und seit vielen Jahren erfolgreich mit der Band „Rudolf Rock & Die Schocker“ mit Ehefrau Susi als Sängerin und Balder am Piano. Kennen würden sich die beiden schon seit Jahren, erzählt Balder. Als er für seine Sendung Hit-Giganten im Hamburger Zwick gedreht habe, kam er auf den Geschmack, in der Band mitzuspielen. Partner sind Balder und Salm auch beim „Zwick“ auf St. Pauli, einer von drei Standorten der Kult-Kneipe in Hamburg. Die Urzelle in Pöseldorf war und ist Anlaufstelle für Musik-Größen und Promis aus aller Welt. „Die Beatles waren da wie auch Elton John, Mick Jagger stand vor der Tür, Uwe Ochsenknecht, Heinz Hoenig, Otto und Jan Fedder gehören zu den Gästen“, erzählt Uli Salm. Die Läden brummen. Warum nun ein „Zwick“ in Lüneburg?

„Ich liebe Lüneburg, die Stadt hat sich toll entwickelt und eine wahnsinnige Atmosphäre“, meint der gebürtige Uelzener Salm. Hugo Egon Balder war „irgendwann schon mal hier, hat irgendwas hier gedreht“. Dass der Laden auch in Lüneburg brummen wird, davon sind die beiden überzeugt, weil es so eine Rock ‚ n ‚ Roll-Kneipe wie ihre hier noch nicht gebe. Und weil sie Sachen aus Spaß und Überzeugung machen, „wenn die Leute das merken, ist das ein Erfolgsrezept“, sagt Salm.

Für Balder, der gerade eine Theater-Tournee mit der Komödie „Sei lieb zu meiner Frau“ hinter sich hat, war Lüneburg nur ein Zwischenstopp. Morgen geht’s nach Köln, dann nach London, wo er sich verschiedene Shows anschauen will. Fürs Fernsehen bereite er außerdem einiges vor. Für wen? Das wolle er noch nicht verraten.