Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Alfons mag die hübschen Mädels
3386962.jpg

Alfons mag die hübschen Mädels

jwi Lüneburg. Braune Hose, blasses Poloshirt, orangefarbene Trainingsjacke und großes Puschelmikrofon – das sind die Markenzeichen von Alfons. Der Comedian, bekannt aus Fernsehsendungen wie Extra 3 und Panorama, war jetzt zu Besuch in Lüneburg.

Alfons, der mit bürgerlichem Namen Emmanuel Peterfalvi heißt, ließ sich von Jesse Hoyah die Innenstadt zeigen. Der gebürtige Ghanaer lebt seit 1972 in Lüneburg und beackert eine Kleingartenparzelle in der Kolonie Am Pferdeteich. Dort hatte Alfons ihn bei einem Besuch vor einigen Jahren, als er eine Reportage über die Kleingartenkolonie für seine ARD-Sendung Puschel-TV drehte, kennengelernt. Nun drehte Alfons wieder in Lüneburg.

Hoyah führt den TV-Mann über den Platz Am Sande, durch die Bäckerstraße, zum Marktplatz, stets begleitet wird das Duo von einem Kamerateam. Zwischendurch stellt Alfons in seiner unnachahmlichen Art Passanten Fragen als nur scheinbar nicht gut informierter, trotteliger Klischee-Franzose. Seine Fragen sind oft absurd und sollen seine Kameraopfer entlarven. „Ist Jesse schwarz oder weiß?“, fragt er am Sand drei ältere Frauen. Doch die Rolle ist nicht mehr ganz so einfach wie noch vor Jahren, denn viele erkennen ihn inzwischen als „diesen Typen aus dem Fernsehen“, auch in Lüneburg wird er zwischendurch immer mal wieder um ein Autogramm gebeten.

Nach dem Rundgang mit Jesse nimmt Alfons am Sightrunning von Peter Thies teil – eine Stadtführung im Laufschritt. Von den Sülzwiesen geht es durch die Altstadt über den Platz Am Sande bis zum Stint. Diesmal filmt der Kameramann aus dem Kofferraum eines VW Busses. Ob ihm auf dem Kopfsteinpflaster ruckelfreie Aufnahmen gelungen sind, können ARD-Zuschauer im nächsten Jahr sehen, denn erst 2014 startet die neue Staffel Puschel-TV. Thies ändert für seinen besonderen Mitläufer die Route, damit auch die Kamera überall dabei sein kann.

Alfons Gesichtsfarbe hat sich inzwischen der seiner Trainingsjacke angenähert: dunkelorange. Kinder feuern sie an: „Schneller, schneller!“ Während Thies der Gruppe die Sehenswürdigkeiten erklärt, verwickelt Alfons besonders die Frauen in Gespräche. „Es gibt ganz viele Infos, aber kein Schwein hört zu, die unterhalten sich alle untereinander“, sagt er hinterher über die Tour. Am besten an Lüneburg gefallen ihm deshalb auch „die hübschen Mädels, die mitgelaufen sind“, erklärt er mit seinem leichten französischen Akzent.