Aktuell
Home | Lokales | Ostheide | Die Magie der Frauen
Silberpendel, Kerzenschein, mystisches Licht, Katrin Ostermann (r.) und Yvonne Hollands lieben das Spiel mit den Hexen-Klischees. Dass sie immer schwarz tragen, hat aber nichts damit zu tun, dass sie böse Hexen sind. Schwarz steht für ihre Liebe zur Gothic-Musik.  Foto: t & w
Silberpendel, Kerzenschein, mystisches Licht, Katrin Ostermann (r.) und Yvonne Hollands lieben das Spiel mit den Hexen-Klischees. Dass sie immer schwarz tragen, hat aber nichts damit zu tun, dass sie böse Hexen sind. Schwarz steht für ihre Liebe zur Gothic-Musik. Foto: t & w

Die Magie der Frauen

off Neetze. Wenn Katrin Ostermann schlechtgelaunt zur Arbeit kommt, lächelt sie, obwohl sie schreien könnte. Beim ersten Kollegen fällt ihr das noch schwer, beim zweiten wird es leichter, beim dritten kommt das Lächeln fast von allein – und beim vierten ist die schlechte Laune verschwunden. Alltagszauber einer Hexe im 21. Jahrhundert. Seit Jahren praktiziert die 30 Jahre alte Chemietechnikerin moderne Hexerei, „kein Hokuspokus“, sagt sie, „sondern die Fähigkeit, unterschiedliche Dimensionen der Wirklichkeit wahrzunehmen und zu beeinflussen.“ Einen Teil dieses Wissens will sie mit Hexenkollegin Yvonne Hollands künftig in Seminaren weitergeben und lädt für heute, 16. November, zum ersten „Kleinen Hexen 1 x 1“ in das Neetzer Heidehauskontor ein.

Katrin Ostermann wohnt, wo Hexen auch im Märchen wohnen – und öffnet pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit die Tür eines kleinen Häuschens in der Nähe von Neetze, abseits der Ortsmitte, im Schatten mächtiger Eichen. Die junge Frau trägt schwarz. Schwarze Hose, schwarzes Shirt und schwarzer Pullover, auch ihre Augen sind schwarz umrandet, nur die kinnlangen Haare sind rot gefärbt. Feuerrot. Ein bisschen klischeehaft vielleicht für eine junge Frau, die sich als Hexe bezeichnet. „Aber wir lieben das Spiel mit den Klischees.“ Spitzer Hexenhut, Silberpendel, buntes Wallegewand, all das nutzen Katrin Ostermann und Yvonne Hollands, „weil es Spaß macht“, sagen sie, „nicht, weil wir es als Hexen bräuchten“. Für ihre Magie brauche es Wissen, Talent, Erfahrung und „das Bewusstsein, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als Schulweisheit“.

Als Hexen glauben Katrin Ostermann und Yvonne Hollands an die Gewalt der Natur, an die Kraft des Bewusstseins, die Fähigkeit, mit Gedanken Wirklichkeit zu verändern – und mit Lächeln, schlechte Laune zu vertreiben. „Wenn ich mich zwinge, auch an einem schlechten Tag zu lächeln, werden Glückshormone in meinem Gehirn ausgestoßen, gleichzeitig lacht mein Gegenüber mich an, und das löst wiederum eine Reaktion in meinem Gehirn aus“, sagt Katrin Ostermann. Das Ergebnis: Sie hat sich glücklicher gezaubert, mit Selbstdisziplin und dem Glauben daran, dass alles zusammenhängt. „In uns, in der Natur und im ganzen Universum.“

Vieles ihrer „Hexerei“ lässt sich wissenschaftlich sogar erklären, vieles funktioniert bewiesenermaßen und wird angewandt, nur unter anderem Namen. „So ist es zum Beispiel wissenschaftlich belegt, dass allein die Macht der Gedanken das Muskelwachstum unterstützt“, sagt Yvonne Hollands. Unbestritten ist auch die Kraft der Kräuter, der Einfluss des Mondes und die Macht des Unterbewusstseins. „Trotzdem hat unsere Gesellschaft verlernt, mit diesen Dingen umzugehen, mit der Natur zu leben, von ihr zu lernen, die Zusammenhänge zu erkennen und sich selbst zu erforschen.“ Anders Hexen wie sie. „Hexen wissen davon. Und Hexen erkennen auch das, was sich nicht beweisen lässt.“

Wie viel die Menschen ihnen davon glauben, wie viel ihrer „Hexerei“ sie als Spinnerei abtun, darüber denken Katrin Ostermann und Yvonne Hollands nicht nach. „Wir wissen, dass unsere Magie funktioniert“, sagt Katrin Ostermann. Und das nicht nur, um die eigene schlechte Laune in gute zu verwandeln, „sondern auch, um anderen Menschen zu helfen“. Als Hexe, Freundin, Bekannte, Naturwissenschaftlerin, „je nachdem, von wem die Menschen unsere Hilfe am besten annehmen können.“

Ein kleiner „Hexenzauber“ oder eine Atemübung zur Entspannung: Aufrecht und bequem hinsetzen, Atem ruhig fließen lassen und auf den Herzschlag horchen. Nun vier Herzschläge lang einatmen, Atem zwei Herzschläge lang anhalten, vier Herzschläge lang ausatmen, den Atem wieder zwei Herzschläge lang anhalten. Fünf Minuten wiederholen. Möglichst täglich oder in stressigen Momenten anwenden, „das führt zu einem Zustand geistiger Klarheit und gleichzeitig entspannter Ruhe“, sagt Katrin Ostermann.

Hexen-Kontakt Tel.: 01 60/379 15 22 (Ostermann) oder 01 60/99 34 61 72 (Hollands).

One comment

  1. Hallo Ihr Beiden, Ich freue mich sehr, dass ich nicht allein da steh und das es euch gibt, ich freue mich,…. Ganz liebe Grüße aus Melsungen sendet euch Birgit!