Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Scharnebeck | Bunte Gesprächsrunde auf „Hohnstorfer Sofa“
3613145.jpg

Bunte Gesprächsrunde auf „Hohnstorfer Sofa“

dth Hohnstorf/Elbe. Inspiriert vom Promi-Talk auf dem „Roten Sofa“ der NDR-Sendung „DAS!“ inszenierte Alt-Bürgermeister Jens Kaidas gestern erstmals eine öffentliche Gesprächsrunde unter dem Titel „Hohnstorfer Sofa“. Friedrich von Mansberg, Chefdramaturg am Theater Lüneburg, moderierte die Veranstaltung, bei der nacheinander vier Gesprächspartner neben ihm auf dem Sofa Platz nahmen: Karsten Behr, Geschäftsführer der Niedersächsischen Bingo-Umwelt-Stiftung, Hohnstorfs Bürgermeister Andé Feit, Tierfotograf und Kettensägenschnitzer Piter Wichers sowie Sabine Block, Vorsitzende des Landfrauen-Kreisverbandes. Damit die rund 100 Zuhörer in der Werkstatthalle des Autoservices Ritter einen guten Blick auf die Gesprächspartner werfen konnten, stand das Sitzmöbel, verziert mit dem Hohnstorfer Wappen, auf einer Hebebühne.

Bei den Gesprächen gewährten die Gäste Einblicke sowohl in ihr berufliches Wirken als auch in ihr persönliches Leben: So berichtete etwa der Hohnstorfer Wichers, wie er als gelernter Maschinenschlosser der Lauenburger Hitzler-Werft in den USA die Leidenschaft zum Kettensägenschnitzen entwickelt hat. Oder Behr kündigte das Vorhaben der Bingo-Umwelt-Stiftung an, 2014 in jedem Landkreis Niedersachsens die Schaffung und Pflege von Streuobstwiesen finanziell zu unterstützen. Und Sabine Block erzählte, wie sie ihren Job bei der Öffentlichkeitsarbeit der Frankfurter Stadtwerke aufgab, um ihrem Gatten nach Echem zu folgen – und sich seitdem für die Landfrauen engagiert.

Von Mansberg fasste die Gespräche launig als „Perspektive 2017“ für Hohnstorf zusammen: „Es wird ein Kettensägenholzschnitzfestival mit Tausenden Besuchern geben sowie drei neue Streuobstwiesen, die von der Bingo-Umwelt-Stiftung mitfinanziert worden sind. Und Hohnstorf hat einen Holzskulpturenpark mitten im Ort sowie eine Landfrauenbewegung, die so engagiert ist, dass aus Hohnstorf nicht nur die besten Kochrezepte kommen, sondern auch manche Verbesserung, die die Gleichstellung von Frauen angeht. Das ist ein Handlungsspektrum, da muss ein Bürgermeister doch Schweißausbrüche bekommen . . . das haben Sie davon, wenn Kaidas so eine Veranstaltung organisiert.“ Bürgermeister Feit parierte lachend: „Im Zweifelsfall erkläre ich mich für nicht zuständig.“ Aber er bekannte: „Auf dem Hohnstorfer Sofa sitzt es sich gut.“ Er wünschte sich die Veranstaltung als jährliche Dauereinrichtung. Ausgerichtet wurde das „Hohnstorfer Sofa“ von der Hohnstorfer Sport- und Kulturstiftung mit Unterstützung der Sparkassenstiftung Lüneburg. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgte das Jazz-Quartett „miXed up“. Zum musikalischen Schluss- und Höhepunkt sang Tenor Friedrich von Mansberg sowie die Musicaldarstellerin Anna Müllerleile, nebst der Lüneburger Theater-Pianistin Hye-Yeon Kim.