Aktuell
Home | Lokales | Scharnebeck | „Das ist schön“ für alle Seiten
Ein gemeinsamer Spaziergang gehört fast jeden Mittwoch fest zum Programm der Demenzgruppe Scharnebeck. Von Anfang an nutzt Reinhold Hoffmann (M.) das Angebot, als Betreuer recht neu dazu gekommen sind Margarete Wick und Herbert Samorin. Foto: t&w
Ein gemeinsamer Spaziergang gehört fast jeden Mittwoch fest zum Programm der Demenzgruppe Scharnebeck. Von Anfang an nutzt Reinhold Hoffmann (M.) das Angebot, als Betreuer recht neu dazu gekommen sind Margarete Wick und Herbert Samorin. Foto: t&w

„Das ist schön“ für alle Seiten

off Scharnebeck. Als Margarete Wick in den Ruhestand ging, dachte sie, ihre Laufbahn als Altenpflegerin sei vorbei. Fast 40 Jahre lang hat sich die Neetzerin um alte Menschen gekümmert, „mit Herzblut“, sagt sie. Danach wollte sie die neue Freiheit genießen. Doch dann erlebte sie bei einer Freundin, wie belastend die Pflege zu Hause ist. Und Margarete Wick sprang ein, verschaffte ihr ab und zu ein paar freie Stunden. Als sie merkte, das reicht nicht, nahm die Neetzerin Kontakt zur Demenzgruppe der Kirchengemeinde Scharnebeck auf und engagiert sich dort seitdem als Betreuerin.

Seit acht Jahren gibt es das Angebot der St.-Marien-Gemeinde mit zwei Schwerpunkten. „Jeden Mittwochnachmittag gibt es eine Gruppenbetreuung im Gemeindehaus“, sagt Koordinatorin Margret Gellersen. „Und darüber hinaus bieten wir regional Betreuungen im häuslichen Umfeld an.“ Margarete Wick ist inzwischen in beiden Bereichen im Einsatz.

Seit Ende Juni hat sie zusätzlich die Funktion als beratende Fachkraft übernommen. „Und es macht mir unheimlich viel Spaß“, sagt sie. „Man hat das Gefühl, gebraucht zu werden.“ Neue Freiheit und Altenpflege, das gehört heute beides zum Leben der 61-Jährigen. Genau wie bei Herbert Samorin.

Der 54 Jahre alte Tesper gehört ebenfalls zum Betreuerteam der Scharnebecker Demenzgruppe. Auch wenn er Altenpflege nie gelernt hat. „Ich komme immer mittwochs zur Gruppenbetreuung“, sagt der Tesper. Zweieinhalb Stunden lang, von 15 bis 17.30 Uhr. Gemeinsam mit den anderen Betreuern kümmert er sich um die „Gäste“, singt und spielt mit ihnen, geht mit ihnen spazieren, trinkt Kaffee und erzählt mit ihnen. Das gibt ihm etwas. Macht ihn zufrieden. „Diese Begeisterung der alten Menschen, ihre Geschichten, ihr großes Wissen, das macht mir einfach Freude“, sagt er.

Samorins Schwiegervater litt ebenfalls an Demenz. „Da habe ich einiges miterlebt“, sagt er. „Ich weiß, wie belastend die Pflege Angehöriger für Körper, Geist und Seele ist.“ Vielleicht auch deshalb zögerte er nicht lange und meldete sich an, als ihm ein Freund von der Scharnebecker Gruppe erzählte. „Inzwischen überlege ich sogar, ob ich mich zusätzlich in der häuslichen Betreuung engagiere.“ Herbert Samorin hat Gefallen am Helfen gefunden und an der gemeinsamen Zeit mit den Pflegebedürftigen.

Für ihren Einsatz bekommen die Betreuer eine Aufwandsentschädigung. Diejenigen, die das Angebot nutzen, zahlen stündlich neun Euro für die häusliche Betreuung und 21 Euro pro Nachmittag in der Gruppenbetreuung. Kosten, „die in der Regel über die Pflegeversicherung abgerechnet werden können“, sagt die Projektkoordinatorin Margret Gellersen, „Hilfestellung bei der Beantragung bieten wir an.“

Mit dem Betreuungsangebot verschafft das Team der Demenzgruppe pflegenden Angehörigen ein paar Stunden Zeit. Und den Demenzerkrankten ein paar Stunden Abwechslung. Reinhold Hoffmann nutzte viele Jahre die häusliche Betreuung und besucht seit sechs Jahren regelmäßig die Mittwochsgruppe im Scharnebecker Gemeindehaus. „Das ist schön“, sagt der 65-Jährige, „an den anderen Tagen bin ich meistens zu Hause in Neu Neetze.“

Rund 20 Betroffene nehmen das Scharnebecker Angebot aktuell in Anspruch, einige nutzen Demenzgruppe und häusliche Betreuung. Von dem Angebot erfahren haben die meisten durch Zufall. „Leider wissen viele Angehörige nicht, dass es Hilfen wie die unsere gibt“, sagt Margret Gellersen, „dabei brauchen sie dringend Entlastung, die wir ihnen dank unseres tollen Betreuerteams mit rund 20 Helferinnen und Helfern zumindest für ein paar Stunden verschaffen können.“

Erreichbar ist Margret Gellersen unter Tel.04136/1636 oder E-Mail: kg.marien-scharnebeck@evlka.de.