Aktuell
Home | Lokales | Scharnebeck | Brietlinger im Bus-Frust
Die Brietlinger warten bisher vergeblich auf eine bessere Bus-Anbindung nach Lüneburg. In die Stadt fahren unter der Woche pro Tag gerade mal neun Busse, zurück nur noch acht, am Sonnabend gibt es lediglich fünf Fahrten  und am Sonntag fährt überhaupt kein Bus. Foto: t&w
Die Brietlinger warten bisher vergeblich auf eine bessere Bus-Anbindung nach Lüneburg. In die Stadt fahren unter der Woche pro Tag gerade mal neun Busse, zurück nur noch acht, am Sonnabend gibt es lediglich fünf Fahrten und am Sonntag fährt überhaupt kein Bus. Foto: t&w

Brietlinger im Bus-Frust

off Brietlingen. Neun Busse pro Tag in Richtung Lüneburg — und nur acht zurück nach Brietlingen. „Das geht so nicht weiter“, sagt die Brietlinger SPD-Ratsfrau und stellvertretende Bürgermeisterin Anke Ahlf. Schon seit mehr als einem Jahr bemüht sich die Gemeinde um bessere Busanbindungen, „doch passiert ist bisher nichts“. Jetzt packt Ahlf das Thema selbst an und lädt alle Mitstreiter am Dienstag, 31. Mai, in „Nannis Sportheim“ ein. Ihr Ziel: „Ich will eine Initiative gründen. Überörtlich und überparteilich, denn die Sache ist mir zu wichtig, um sie im Parteiengeplänkel zerreden zu lassen.“

Ganz gezielt richtet sich Ahlf mit dem Vorstoß auch an die Bürger und Politiker der Nachbargemeinde Artlenburg. „Denn auch dort sieht es mit den Busverbindungen nicht viel besser aus.“ Andere Orte in der Samtgemeinde wie Scharnebeck, Rullstorf, Echem oder Hohnstorf seien deutlich besser angebunden, „dort fahren bis zu 20 Busse am Tag. Das wollen wir auch“, sagt Ahlf. Lüneburgs Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer indes bleibt von den Forderungen der Brietlingerin unbeeindruckt. „Die Kommunen selbst haben mitgewirkt bei der Erstellung des Nahverkehrsplans, in dem die aktuellen Busverbindungen festgelegt wurden“, sagt er. „Wer mehr Verbindungen will, kann sie haben. Muss dafür allerdings auch bezahlen.“

Die Gemeinde Adendorf etwa zahlt laut Krumböhmer für eine zusätzliche und besonders schnelle Busverbindung zum Bahnhof (Linie 5006) jährlich 50000 Euro. „Und auch andere stadtnahe Gemeinden wie Reppenstedt oder Vögelsen greifen für eine bessere Bus-Taktung in die eigene Tasche“, betont Krumböhmer. Da gelte das Gebot der Gleichbehandlung. „Und das lautet in diesem Fall, wer mehr will, muss zahlen.“

Weder bestätigen noch widerlegen kann Krumböhmer den Vorwurf, dass andere Gemeinden in der Samtgemeinde Scharnebeck besser versorgt seien als Brietlingen. „Dafür müsste man sich auch sehr genau anschauen, bei welchen Verbindungen es sich um Schulverkehr handelt. Außerdem sind die Orte nicht 1:1 vergleichbar“, sagt er. Klar sei für ihn allerdings, dass auch die Gemeinde Brietlingen 2011 bei der Erstellung des Nahverkehrsplans dabei gewesen sei. „Und wenn die Verbindungen so schlecht sind, dann frage ich mich doch, warum die Kommune nicht eingegriffen hat?“

Beantworten kann das auch Anke Ahlf nicht. „Ich war damals nicht dabei“, sagt sie, „aber ich weiß, dass sich seit 2011 einiges in Brietlingen verändert hat.“ Neue Baugebiete und damit neue Einwohner seien dazugekommen, es gebe eine große Gruppe Jugendlicher, auch viele Senioren wünschten sich heute eine bessere Busanbindung an Lüneburg. Sie selbst sei dreifache Mutter und ständig unterwegs, um ihren Kindern Musikschul- und Arztbesuche, Sportveranstaltungen oder Kinobesuche zu ermöglichen. „Ich habe meine Kinder schon dazu erzogen, bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad zu fahren“, sagt sie, „aber eine 13-Jährige mit Geige auf dem Rücken jedes Mal mit dem Rad nach Lüneburg zu schicken, das ist vielleicht doch ein bisschen übertrieben.“

Besserung könnte die geplante Neuaufstellung des Nahverkehrsplan bringen. „Wir arbeiten gerade daran, das Thema Mobilität in der Fläche grundsätzlich ganz neu aufzuarbeiten“, sagt Krumböhmer, „und dabei kommt auch der Öffentliche Personennahverkehr auf den Prüfstand.“ Bis das umgesetzt wird, werden aber mindestens noch zwei bis drei Jahre vergehen. Und so lange wollen viele Brietlinger nicht warten.

Das erste Treffen für Brietlinger und Artlenburger beginnt um 19.30 Uhr, Anmeldungen bei Ahlf, Tel. 04133/4008870.