Mittwoch , 28. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | lokale Wirtschaft | Frühjahrssonne belebt Arbeitsmarkt
Im März ging die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Lüneburg zurück. Foto: A/t&w
Im März ging die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Lüneburg zurück. Foto: A/t&w

Frühjahrssonne belebt Arbeitsmarkt

as Lüneburg. Die Zahl der Arbeitslosen im Landkreis Lüneburg ist im März zurückgegangen. Sie verringerte sich gegenüber dem Vormonat um 92 Personen (1,4 Prozent) auf 6267. Das waren allerdings 50 Arbeitslose mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,8 Prozent und sank damit um 0,1 Prozent unter das Niveau des Vormonats sowie Vorjahres. Im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit, zu dem die Kreise Lüneburg, Uelzen, Lüchow-Dannenberg und Harburg gehören, war die Entwicklung noch erfreulicher: 18410 Männer und Frauen waren im März arbeitslos, das waren 759 Personen (4,0 Prozent) weniger als im Februar, allerdings auch hier 160 Arbeitslose mehr als im Vorjahr (0,9 Prozent).

„Der sonnige Start ins Frühjahr hat dafür gesorgt, dass die Arbeitslosenzahlen zurückgingen“, erläutert Bernd Passier, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. „Der Arbeitsmarkt hat wieder an Dynamik gewonnen. Dafür sprechen zum einen die Zu- und Abgänge in und aus Arbeitslosigkeit, zum anderen ein stabiles Angebot auf dem Stellenmarkt“, so der Agenturchef weiter. Im März meldeten sich im Landkreis Lüneburg 509 Personen nach dem Ende einer Erwerbstätigkeit bei den Arbeitsagenturen oder dem Jobcenter arbeitslos. Das waren 14 Personen (2,7 Prozent) weniger als im Februar. Gleichzeitig traten mehr ehemals Arbeitslose eine neue Arbeitsstelle an. Insgesamt 547 Personen konnten aus diesem Grund ihre Arbeitslosigkeit beenden das waren 128 Personen (30,5 Prozent) mehr als im Vormonat.

Die positive Entwicklung spiegelt sich laut Passier auch im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit wider. Insgesamt 542 junge Menschen unter 25 Jahren waren arbeitslos gemeldet. Das waren 38 (6,6 Prozent) weniger als im Februar, gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl um 22 Personen (3,2 Prozent).

Im März stieg die Zahl der freien Stellen gegenüber Fe­­­­­­bruar um 85 neue Angebote auf 1446, ein Plus von 6,2 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurde ein Plus von 250 Stellengeboten (20,9 Prozent) verzeichnet.

Zur Situation auf dem Ausbildungsmarkt heißt es: Seit Oktober wurden den Arbeitsagenturen in Buchholz, Lüchow, Lüneburg, Uelzen und Winsen 2290 Ausbildungsstellen gemeldet. Dies waren 90 Stellen (4,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig suchten 3538 Jugendliche die Berufsberatung auf 99 (2,9 Prozent) mehr als im Vorjahr. Aktuell sind noch 1664 Ausbildungsstellen unbesetzt und 2306 Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. „Die Arbeitsagenturen und Jobcenter haben rund um die Woche der Ausbildung, die vom 7. bis 11. April bundesweit stattfindet, verschiedene Aktionen vor Ort organisiert“, berichtet Passier. „Wir möchten Jugendliche einladen, sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten, die es in den einzelnen Regionen gibt, zu informieren“. Dabei geht es auch darum, den Blickwinkel zu erweitern und mögliche berufliche Alternativen zu entdecken.

Gleichzeitig appelliert Passier an Unternehmen, bei der Bewerberauswahl nicht ausschließlich die Noten im Blick zu haben. „Wenn Jugendliche eine grundsätzliche Eignung und das erforderliche Engagement mitbringen, dann sind wichtige Eckpfeiler für eine erfolgreiche Ausbildung gegeben“, so der Agenturchef. Die Arbeitsagenturen könnten zudem mit den so genannten ausbildungsbegleitenden Hilfen unterstützen, wenn das für den Ausbildungserfolg nötig sein sollte.