Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Schlagabtausch über Libeskind-Bau im Landtag
audi

Schlagabtausch über Libeskind-Bau im Landtag

pm Lüneburg/ Hannover. Der teure Libeskind-Bau der Universität Lüneburg hat Mittwoch wieder zu einem Schlagabtausch im Landtag geführt, und zwar in der aktuellen Stunde. CDU und FDP warfen Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic Verzögerungstaktik vor. Grüne und SPD konterten, die alte schwarz-gelbe Landesregierung halbe alle Warnungen in den Wind geschlagen, und den Ausstieg aus dem Prestige-Projekt verpasst.

Risiken minimieren, Kosten vermeiden, Einsparungen durchsetzen: Mit diesen Vorgaben will Ministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) den Libeskind-Bau an der Leuphana Universität in Lüneburg vorantreiben. Die Oberfinanzdirektion Niedersachsen geht mittlerweile von möglichen Kosten von 91,1 Millionen Euro aus und nennt als schlimmsten Fall sogar 125 Millionen Euro. Kalkuliert waren mal rund 58 Millionen.

CDU-Wissenschaftsexperte Jörg Hillmer wetterte: „Das Schiff treibt führungslos in der See, und Sie wissen nicht, ob sie dafür oder dagegen sein sollen.“

SPD, Grüne und die Ministerin machten deren CDU-Vorgänger Lutz Stratmann und Johanna Wanka für das Finanzdesaster verantwortlich. Die schwarz-gelbe Landesregierung habe alle Warnungen in den Wind geschlagen, die Kontrolle vernachlässigt und so den richtigen Zeitpunkt für einen Ausstieg verpasst.

Die Ministerin kündigte an, dem Haushaltsausschuss „in Kürze“ eine Nachtragsbauunterlage, einen Finanzplan und eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vorlegen  zu wollen.

 

2 Kommentare

  1. So schmutzig und falsch ist Politik. Tatsächlich hat die jetzige Landesregierung aus SPD und Grünen mit dem Libeskindbau eine Karre übernehmen müssen, die bereits tief im Dreck festgefahren war. Und das geschah schon zu Zeiten der CDU/FDP geführten Landesregierung. Warum hat man nicht die Stirn und den Character dafür mit gerade zu stehen. Was in dieser aktuellen Stunde abgelaufen ist, ist einfach dreckig und primitiv.

    Grundsätzlich sollte man im Landtag aber in dieser Angelegenheit nicht mehr zu lange debattieren und noch mehr Gutachten etc. anfordern, sondern jetzt entlich auch handeln. Sonst ist das „Kind“ nämlich endgültig in den Brunnen gefallen.

  2. bezüglich :
    CDU-Wissenschaftsexperte Jörg Hillmer wetterte: „Das Schiff treibt führungslos in der See, und Sie wissen nicht, ob sie dafür oder dagegen sein sollen.“
    Jörg Hilmer ist Landwirt und hat von Bauprojekten keine einzige Ahnung !
    .. das „Schiff“ also Bauprojekt treibt nicht führungslos in der See herum, sondern wird wunderschön und zielstrebig vom Bauherrn auf seinen Kurs gehalten, das Problem ist nur , die Politiker , gleich welcher Partei, erkennen es nicht !