Aktuell
Home | Sonderthemen | Adventszeit | Weihnachtsmann kommt zur Markteröffnung und macht die Kleinen glücklich
Der Weihnachtsmann hat die dreijährige Maya auf den Arm genommen, die guckt ein wenig skeptisch. Doch die Süßigkeiten schmecken ihr. Foto: t&w
Der Weihnachtsmann hat die dreijährige Maya auf den Arm genommen, die guckt ein wenig skeptisch. Doch die Süßigkeiten schmecken ihr. Foto: t&w

Weihnachtsmann kommt zur Markteröffnung und macht die Kleinen glücklich

ca Lüneburg. Nieselregen und nasskalt, nicht gerade die besten Bedingungen für den Start des Lüneburger Weihnachtsmarktes am Mittwoch Abend. Doch bei der Eröffnung ließen sich Hunderte Besucher das Vergnügen nicht vermiesen — und Glühwein wärmte zumindest von innen.

Bürgermeister Eduard Kolle wünschte Lüneburgern und Gästen in einer launigen Rede eine gute Vorweihnachtszeit. Gerade ein Bummel über den Weihnachtsmarkt, der zu den schönsten im Norden zähle, gehöre dazu: „Wir feiern jetzt vier Wochen lang.“ Schausteller-Chef Benno Fabricius ergänzte: „Der Markt ist ein Erlebnis, besuchen Sie uns.“

Für den Verein der Lüneburger Kaufleute ergriff Martin Aude das Wort, er wies darauf hin, dass die Kaufmannschaft die Illumination des Rathauses finanziell unterstützt. Doch nicht nur der Verwaltungssitz wirft sich ein festliches Lichterkleid über, auch die Innenstadtkirchen Michaelis, Johannis und Nicolai leuchten. Zudem funkelt über der Stadt der Wichernkranz auf dem Wasserturm.

Den musikalischen Rahmen setzte der Gospel- und Spiritualchor. Zu dessen Klängen bummelten große und kleine Besucher über den Platz. Den Kindern gefiel besonders ein älterer Herr: Der Weihnachtsmann öffnete seinen großen Sack voller Leckereien. Er ist übrigens täglich um 16 Uhr zu Gast in der kleinen Budenstadt.

Die Marktsaison dauert bis zum 23. Dezember. Vor dem Rathaus haben die Stände täglich bis 20 Uhr geöffnet. Um 16.45 Uhr spielt Trompeter Martin Leupold vom Rathaus-Balkon, von 17 Uhr an sind Chöre aus der Region zu hören. Sie singen aus den Fenstern des Karstadt-Hauses. Highlight am 4. Advent: Die Schausteller spendieren ein riesiges Knusperhaus zum Vernaschen. Weihnachtsmarkt-Außenstellen gibt es vor der Johanniskirche und am anderen Ende des Platzes Am Sande.