Aktuell
Home | Sonderthemen | Adventszeit | Adventskranz leuchtet wieder auf Wasserturm
Mira (l.), unterstützt von Yamina und Lisa, ließ die erste Kerze auf dem Wichern-Adventskranz leuchten. Projektleiter Michael Elsner und Superintendentin Christine Schmid hoffen, dass sich viele Bürger an der Aktion beteiligen. Foto: t&w
Mira (l.), unterstützt von Yamina und Lisa, ließ die erste Kerze auf dem Wichern-Adventskranz leuchten. Projektleiter Michael Elsner und Superintendentin Christine Schmid hoffen, dass sich viele Bürger an der Aktion beteiligen. Foto: t&w

Adventskranz leuchtet wieder auf Wasserturm

as Lüneburg. Lisa (10), Yamina (11) und Mira (10) finden den Aktivspielplatz in Kaltenmoor ganz toll. Deshalb sind sie begeistert, dass die Wichern­adventskranz-Aktion in diesem Jahr zugunsten des „AKI“ stattfindet. „Dann kann die Draußenküche zum Beispiel fertig gestellt werden“, erklärten die Drei strahlend. Nur zu gern trugen die Mädchen deshalb zur Aktion bei. Mira, assistiert von Yamina und Lisa, entzündete per SMS mit dem Handy die erste Kerze des gewaltigen Kerzen-Kolosses auf dem Wasserturm. Zuvor gab es die festliche Eröffnung im Turm.

Michael Elsner, Leiter des vom Kirchenkreis Lüneburg, der Arbeitsgemeinschaft der Diakonischen Einrichtungen und dem Trägerverein Wasserturm organisierten Wichern-Projekts, erläuterte, warum das Projektteam sich in diesem Jahr für den AKI als Spendenprojekt entschieden habe. Aktivspielplätze seien ein Begegnungsort für kleine Bürger, gleich welcher Nationalität und Bildungsform. Selbst bestimmen, wie und was man mit anderen gestalte, sich von der Natur anregen lassen, sinnliche Erfahrungen und dabei geschulte Ansprechpartner an der Seite zu haben, all das spreche für die Einrichtung in Kaltenmoor. Elsner erinnerte auch an Johann Hinrich Wichern, den Erfinder des Adventskranzes und Gründervater der modernen Diakonie. Sein Lebenswerk sei es gewesen, Kindern in Not zu helfen. Das Lichtobjekt weise auf das kommende Fest der Geburt Jesu hin, „der auch als Licht der Welt bezeichnet wird.“

Angela Lütjohann, Bereichsleiterin des Lüneburger Jugendamtes, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr mit den Spenden der Aktivspielplatz gefördert wird.“ Der wurde im vergangenen Jahr 40 Jahre alt. Gegründet auf Elterninitiative, entwickelte er sich „zu einem erlebnisorientierten Spielplatz, der großen Erfahrungsraum bietet. Das Besondere ist die Betreuung durch pädagogisches Personal und feste Öffnungszeiten.“ Um ihn zeitgemäß aufzustellen, soll einiges passieren. Die jungen Besucher werden dabei einbezogen. „Deshalb freuen wir uns über die Aktion. Wichern hätte seine Freude daran gehabt“,sagte Angela Lütjohann. Kirsa Weidemann, Mitarbeiterin auf dem Aktivspielplatz, erläuterte, dass die Spendengelder sehr willkommen sind für den Bau einer Naturforscherstation und die Draußenküche.

Ein besonderes Dankeschön hatten sich Lisa, Mira und Yamina überlegt: Sie präsentierten ein selbst getextetes Gedicht. Für den musikalischen Rahmen im Wasserturm sorgte die Band Come together, auf dem Platz davor erfreute der Posaunenchor des Kirchenkreises Lüneburg mit festlichen Klängen. Stimmungsvoll endete die Veranstaltung mit dem Lied „Macht hoch die Tür…“, das im Wechsel mit den Klängen von Turmbläser Manfred Toevs gesungen wurde. Pastorin Silke Ideker sprach den Segen für Lüneburg und Bürger.

So kann der Wichern-Kranz zum Strahlen gebracht werden: per SMS das Wort LICHT an Tel. 83090 senden oder anrufen unter Tel. 09003-9424376. Preis pro SMS und Anruf aus dem Festnetz 1,99 Euro, für Mobilfunkkunden ist es deutlich teurer. Die Anrufer spenden pro SMS 1,27 Euro, 1,63 Euro via Festnetz. Die Spende aus dem Mobilfunknetz variiert je nach Anbieter. Leuchtzeiten sind täglich von 6 bis 9 und 16 bis 24 Uhr, freitags und sonnabends bis 1 Uhr.