Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Wahl 2016 | Salzhausen stellt die Weichen bis 2021
Rund 11.700 Wahlberechtigte entscheiden am Sonntag über die Zusammensetzung des neuen Salzhäuser Samtgemeinderates. Foto: fk
Rund 11.700 Wahlberechtigte entscheiden am Sonntag über die Zusammensetzung des neuen Salzhäuser Samtgemeinderates. Foto: fk

Salzhausen stellt die Weichen bis 2021

Von Emilia Püschel
Salzhausen. In der Samtgemeinde Salzhausen mit mehr als 14.600 Einwohnern sind am Sonntag, 11. September, rund 11.700 Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Gewählt werden neue Abgeordnete für den Harburger Kreistag, für den Samtgemeinderat sowie für die Räte der Mitgliedsgemeinden.

Stärkste Fraktion im 31 Mitglieder zählenden Samtgemeinderat ist derzeit die CDU mit elf Sitzen, gefolgt von der SPD mit acht Sitzen. Die Gruppe UWG/FDP stellt derzeit sieben Sitze, die Grünen-Fraktion vier. Neue Parteien oder Wählergemeinschaften stellen sich auf Samtgemeindeebene nicht zur Wahl.

Bürgermeisterwechsel wird es definitiv in den Gemeinden Salzhausen, Eyendorf und Vierhöfen geben. In Salzhausen tritt der Amtsinhaber Hans-Joachim Abegg (Grüne) nicht mehr an. Als Erstplatzierter auf der Wahlliste kandidiert er nach eigener Aussage lediglich für Samtgemeinde- und Gemeinderat sowie Kreistag. Ablösen will ihn Michael Danne, Spitzenkandidat der CDU. Elisabeth Mestmacher wird von der UWG ins Rennen um das Bürgermeisteramt geschickt. Spitzenkandidat der SPD ist Burkhard Schaedel, der Erstplatzierte der FDP heißt Manfred Nienstedt.

In Vierhöfen macht Helmut Gehrke nach 20 Jahren den Weg frei für einen neuen Bürgermeister. Für die CDU steht Volker Kruse als Nachfolger in den Startlöchern, Eberhard Leopold wirft als Spitzenkandidat der SPD seinen Hut in den Ring.

Am Wahlsonntag werden ab 18 Uhr die Türen des Rathauses Salzhausen für Interessierte geöffnet. Im Sitzungszimmer werden die Zwischenergebnisse der Wahl gezeigt. Wer am Wahlsonntag Fragen oder Probleme hat, kann sich von 7.30 bis 17.30 Uhr melden unter Tel. 04172/9099-0.

Folgend die Ziele der zugelassenen Wahllisten für den Samtgemeinderat:

CDU

Die Ziele der CDU sind: Verantwortungsvoller Umgang mit Steuergeldern. Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung durch bedarfsgerechten Ausbau der Infrastruktur. Weiterentwicklung der Angebote für Senioren. Wohnortnahe Versorgung mit Haus- und Fachärzten. Entwicklung exzellenter Krippen, Kindergärten und Schulen — hinsichtlich der Pädagogik, der Bausubstanz und der Ausstattung. Förderung des ehrenamtlichen Engagements, insbesondere in den Feuerwehren. Erhalt der Eigenständigkeit der örtlichen Wehren.

SPD

„Wir wollen die familienfreundliche Samtgemeinde“, sagt Jürgen Beyer, SPD-Fraktionsvorsitzender im Samtgemeinderat. Ganztagsplätze in Krippen und Kindergärten sollen ebenso gefördert werden wie eine Ganztagsbetreuung in den Grundschulen und die Schaffung wohnortnaher Arbeitsplätze. Der ÖPNV und das Radwegekonzept der Samtgemeinde sollen weiter ausgebaut werden. „Wir unterstützen weiterhin die optimale Ausrüstung und Ausbildung unserer freiwilligen Feuerwehren und das ehrenamtliche Engagement in den örtlichen Vereinen.“

Grüne

Die Grünen setzen sich ein für mehr Umweltschutz, für einen besseren öffentlichen Nahverkehr und bezahlbaren Wohnraum. Weitere Ziele: Verdichtung der Bebauung in Grundzentren statt Zersiedlung in der Fläche. Ansiedlung von Gewerbe mit Augenmaß. Förderung von Handwerk und Einzelhandel. Schaffen von Arbeitsplätzen. Ganztagsbetreuung in Kitas und Grundschulen. Ablehnung des beantragten Sandabbaus in Vierhöfen. Schutz ökologisch wertvoller Flächen. Förderung der Kultur-, Jugend- und Seniorenarbeit.

FDP

„Wir werden unseren freiheitlichen Grundüberzeugungen treu bleiben: wirtschaftsfreundlich, eigenverantwortlich, leistungsbereit, für ein tolerantes ,Leben und leben lassen und mit einer tiefen Abneigung gegen einen leichtfertigen Umgang mit Steuergeldern“, sagt FDP-Spitzenkandidat Dr. Wolff-Dietrich Botschafter. Die Liberalen wollen Existenzgründer unterstützen und Unternehmen die Ansiedlung erleichtern. Weitere Ziele: bedarfsgerechtes Kinderbetreuungsangebot und fahrradfreundliche Samtgemeinde.

UWG

Ziel der UWG sind sachorientierte Lösungen über Parteigrenzen hinweg. „Feste Koalitionen sind für uns nicht zielführend“, sagt Spitzenkandidat Michael Albers. Die UWG will an Lösungen im Schul- und Kita-Bereich mitarbeiten, um dem steigenden Bedarf an Raum und Plätzen gerecht zu werden. Der Neubau des Feuerwehrhauses Salzhausen erfordere Kompromissbereitschaft — ein „Spagat zwischen Ansprüchen und Leistungsfähigkeit sowie sparsamer Haushaltsführung und maßvoller Abgabenbelastung der Bürger“.

Samtgemeinde

CDU: Helmut Gehrke, Bernhard Müller, Markus Hellwig, Stefan Isermann, Christiane Oertzen, Eckhard Domnick, Christian Forker, Thomas Kaiser, Horst Günter Jagau, Michael Klap­roth, Lars Jaap, Sascha Steeg, Stephan Kabbe, Mark Loleit, Adrian Andres, Angela Lührs
SPD: Markus Beecken, Linda Schmiedebach, Marvin Arndt, Hella Hinsch, Burkhard Schae­del, Jürgen Beyer, Kurt Wenzel, Thomas Scheiber, Klaus Petersen, Benedict Dudda, Siegfried Forche, Wolfgang Plath, Petra Forche, Reinhold Groß, Kurt Haupt
Bündnis 90/Die Grünen: Hans-Joachim Abegg, Hilke Beer, Joachim Bartels, Günter Gajewsky, Kathrin Jordan
FDP: Dr. Wolff-Dietrich Botschafter, Manfred Nienstedt, Klaus-Peter Lohmann, Peter Schmidt
UWG: Michael Albers, Elisabeth Mestmacher, Sven Kraft, Angela Meyn, Heinrich Nottorf, Andreas Will, Torben Grant, Jochen Gellersen, Norbert Lühmann, Hans Dieter Müller, Sven Schlomski

Salzhausen

CDU: Michael Danne, Hermann Bockelmann, Angela Lührs, Stephan Kabbe, Bernd Hintze, Christiane Oertzen, Michael Klaproth, Gerhard Thielen, Claus Hinrich Vogt, Jürgen Meinberg, Kurt Stürken
SPD: Burkhard Schaedel, Petra Forche, Thomas Scheiber, Christiane Schulenburg, Florian Mestmacher, Gerhard Templin
Bündnis 90/Die Grünen: Hans-Joachim Abegg, Kathrin Jordan, Hilke Beer
FDP: Manfred Nienstedt, Klaus-Peter Lohmann, Peter Schmidt
UWG: Elisabeth Mestmacher, Andreas Will, Haiko Eberhard, Britta Keller, Sven Schlomski

Eyendorf

Wählerliste Eyendorf: Norbert Lühmann, Carsten Glahn, Michael Albers, Michael Senkpiel, Christina Döscher, Holger Schenzel, Günter Rieckmann, Edgar Buchholz, Klaus Staacke, Dr. Wolff-Dietrich Botschafter, Marco Tiedemann, Mark Loleit, Jörg Martini, Joachim Bartels, Günter Rieckmann

Garlstorf

SPD: Sascha Rau, Kathrin Tietze, Gisela Meyer, Hella Hinsch
Gemeinsam für Garlstorf: Horst Günter Jagau, Sabine Petersen, Dirk Zobel, Göran Mestmacher, Bastian Rose, Steffen Berschik, Thorsten Voigts, Joachim Pahnke, Jochen Gellersen, Nik Meyer, Dirk Riege, Ina Wegner, Werner Hutsch, Uwe Secker
Einzelwahlvorschlag: Stefan Konkoly

Garstedt

CDU: Eckhard Domnick, Eckhard Herbert Arndt, Julia Paul, Tanja König-Mensing, Hans-Georg Stolte, Gerd Trautvetter, Ingrid Domnick, Anke Fochler
SPD: Christa Beyer, Dr. Jan Tiemann, Carsten Styra, Christina Lütchens, Wolfgang Plath, Ernst Scharbau, Dr. Evelyn Glensk, Reinhard Sprandel
Unabhängige Wählerschaft Garstedt: Dr. Klaus Hartmann, Heiko Büchner

Gödenstorf

Unabhängige Wählergemeinschaft Gödenstorf: Jörg Kraus, Malene Schröder, Thilo Schröder, Marco Müller, Hans-Dieter Arndt, Torben Grant, Wilhelm Kaune, Cord Cordes, Marvin Arndt, Jens Meyer, Joachim Umlauff-Meyer, Marlene Maack

Toppenstedt

SPD: Kurt Haupt, Brigitte Winter, Benedict Dudda, Reinhold Groß, Bernhard Foot, Jürgen Reimann, Gerhard Schwarze, Dr. Ilka Göbel, Hannelore Schier-Weber
Offene Liste Toppenstedt/Tangendorf: Heinrich Nottorf, Thomas Kaiser, Angela Meyn, Stefan Isermann, Jürgen Niehoff, Wolfgang Buhr, Sascha Steeg, Petra Petersen, Nikolai Hommola, Mikel Adebahr, Wilhelm Brauel, Hartmut Henze,

Vierhöfen

CDU: Volker Kruse, Sören Wohler, Rüdiger Buschmann, Willi Helmke, Lars Jaap, Carsten Buczilowski, Dirk Albers
SPD: Eberhard Leopold, Andrea Schmidt, Uwe Meier, Petra Wahle, Sebastian Büntig, Michaela Klomp, Thomas Lünsmann, Matthias Schuh, Mortimer Schmiedebach

Wulfsen

CDU: Gerd Müller, Andreas Krecek, Marianne Krause-Rick, Stefan Hinrichs, Matthias Kruse, Florian Simon, Christian Drescher, Christian Forker, Ralf Maack
SPD: Christoph Schmiedebach, Manfred Dittmer, Mirko Stelling, Kaya Abdullah, Klaus Petersen, Siegfried Forche, Linda Schmiedebach, Ursula Steinicke