Home / Fußball / Regionalliga / „Eine Keule“ – LSK fassungslos nach 1:1
foto:Michael Behns LSK Lüneburg gegen Weiche FlensburgElfmeter Flensburg 1:1

„Eine Keule“ – LSK fassungslos nach 1:1

Der Lüneburger SK trennte sich in der Fußball-Regionalliga 1:1 (1:0) vom ETSV Weiche Flensburg, fühlte sich aber um zwei Punkte betrogen. Grund war der äußerst umstrittene Foulelfmeter, den Sykora zum schmeichelhaften Ausgleich für die Gäste verwandelte (86.).

Schiedsrichter Christian Scheper hatte schon längst auf Abstoß entschieden, als sein Assistent Martin Krause auf den Platz ging und ein angebliches Foul von Jannis Opalka anzeigte. „Ich versuche immer ruhig zu bleiben, aber heute fällt mir das sehr schwer“, meinte Opalka. Coach Elard Ostermann war richtig wütend: „Das ist eine Keule für uns. Wir haben es nicht verdient gehabt, das nicht zu gewinnen.“

Wriedt hatte für die Führung gesorgt (24.), Büchler sah Gelb-Rot, weil er eine Einwurfentscheidung von Krause zugunsten des LSK provokativ mit Applaus bedacht hatte (82.).

 

14 Kommentare

  1. Der LSK hat heute eine super Leistung gezeigt – vor allem was das taktische Verhalten beinhaltet! Relativ früh in Führung gegangen und dann nichts mehr zugelassen, Hut ab für diese Leistung nach den eher mageren letzten Wochen!
    Und jetzt kommt das ABER, das nur den Linienrichter Martin Krause betrifft: Es ist mir unbegreiflich wie eine Person so ein Spiel, das das Gespann eigentlich 80 Minuten im Griff hatte, in den letzten zehn Minuten so verpfeiffen kann. Ich dachte eigentlich, dass mit dem Regionalligaaufstieg auch die Schirileistungen etwas besser geworden wäre, aber das was der Mann heute gezeigt hat, war unter aller Kanone und belehrt jeden Zuschauer eines Besseren. So einer darf in solch einer Liga nie wieder zum Einsatz kommen. Laut transfermarkt.de pfeifft der normalerweise nur Landesliga Braunschweig (in dieser Saison auch erst dreimal, der Staffelleiter wird wohl wissen weshalb???), was hat dieser Typ in der Regionalliga an der Linie zu suchen? Ich kann nur sehr hoffen, dass Schiedsrichterbeobachter vor Ort waren! Der Pfiff zum Elfmeter war eine reine Retourkutsche für die Kommentare, die nach der gelb-roten-Karten von den Tribünen kamen. Ich hoffe er liest das hier und versinkt im Boden für so wenig Charakter!!!
    Man muss es einfach mal ganz platt sagen: Dem LSK wurden heute mutwillig zwei Punkte gestohlen!

    Ich kann das Team nur darin bestärken sich davon nicht aus der Bahn werfen zu lassen!

    • Ich habe mich seit den beiden Spielen gegen Lupo Wolfsburg und Braunschweig II vor einigen Jahren, als dem LSK gefühlt zehn reguläre Tore aberkannt wurden, nicht mehr derart über ein „Unparteiischen-Gespann“ geärgert.

      Was hat dieser Typ mit der Fahne überhaupt auf dem Platz zu suchen? Wenn er schon meint, seine Flagge heben zu müssen, hat er an der Außenlinie zu warten, bis der Schiri ihn befragt und sich nicht derart in den Vordergrund zu drängen und damit quasi die Funktion des Spielleiters zu übernehmen.
      Auch der Schiedsrichter selbst hatte erhebliche Probleme mit der Vorteilsregel, hat bei Fouls mit zweierlei Maß gemessen usw.

      Insgesamt wurde hier ganz klar der Eindruck erweckt, dass man Weiche unbedingt noch zum Ausgleich verhelfen wollte.

      Die Flensburger haben sich, nachdem Wulf den Ball hatte, nach hinten orientiert, keiner hat irgendwie reklamiert.
      Wenn die durch eine gelungene Kombination oder einen schönen Schuss den Ausgleich gemacht hätten-bitte! Aber so bleibt ein bitterer Nachgeschmack, zumal man das Gefühl hatte, Weiche schießt auch in drei Stunden kein Tor, trotz zahlenmäßiger Überlegenheit und deutlich mehr Ballbesitz.

      Mit einer ähnlich konzentrierten Abwehrarbeit wie heute und einigen Kontern sollte für den LSK aber auch etwas in Drochtersen möglich sein!

      Eins muss aber noch angemerkt werden: Das war nach 14 Spieltagen nun mittlerweile schon die vierte rote oder gelb/rote Karte. Und immer aufgrund irgendwelcher Kommentare, Rangeleien etc., sogar nach dem Spiel! Ob berechtigt, grenzwertig, unberechtigt oder nicht: einfach mal etwas cleverer sein, den Schnabel halten und, wenn man selbst gefoult wurde, vom Mann wegbleiben. Viele Schiris und Assis stürzen sich doch offenbar mit großer Freude auf so etwas und zücken dann sofort Gelb oder Rot!

  2. Ich muss mich wirklich zusammenreissen nicht ausfällig zu werden. Das was dieser Linienrichter da abgezogen hat ist die größte Schweinerei seit langem. Es wundert mich, dass niemand in seine Richtung mit Geldscheinen gewedelt hat. Weder der Schiedsrichter, die Lüneburger Spieler und die Flensburger Spieler haben ein Foul mitbekommen. Der Schiri entscheidet auf Abstoß, beide Mannschaften agieren OHNE jegliches Reklamieren und machen sich bereit nach dem Abstoß weiter zu spielen, aber der Herr in Gelb an der Außenlinie sieht als einziger ein angebliches Foul. Und dann kommt der absolute Hammer. OHNE das er mit dem Schiedsrichter Rücksprache gehalten hat postiert er sich bereits an der Torauslinie um „seinem“ Elfer Nachdruck zu verleihen! Und erst da wedelt er mit der Fahne! So ein blasiertes und arrogantes Auftreten gab es lange nicht mehr. Damit hat er selbst den Schiedsrichter vorgeführt, dem nun eigentlich keine andere Wahl mehr blieb und den falschen Elfmeter unterstützen musste. Dieser „Schiedsrichter“ MARTIN KRAUSE gehört definitiv nicht in die Regionalliga. Eigentlich gehört auch keine andere Liga mit ihm gestraft!

    Hut ab vor der geschlossenen Mannschaftsleistung. Und auch vor einem bärenstarken Henrik Steinke. Macht so weiter.

  3. Hartmut Schlomski

    beide Kommentare würde ich genau so schreiben und würde behaupten ,dass der Linienrichter in voller Absicht gehandelt hat ,um sich an Fans und Büchler zu rächen .Hier müsste das Sportgericht eigeschaltet werden ,denn diese zwei Punkte ,die nun wirklich vom Lienen Richter dem LSK verloren gegangen sind ,könnten mal wichtig sein, das hat nichts damit zu tun ,dass der LSK selber schon so manchen Punkt aus dem Spiel heraus verschenkt hat.

    • Tatsachenentscheidung, keine Chance vor dem Sportgericht, Beschwerde gegen Linienrichter möglich, bringt dem LSK aber nichts mehr.

    • Henning Juhre (Juri) / Eintracht

      Hallo lieber Hartmut. Ohne hier den Oberlehrer machen zu wollen, muss ich leider feststellen, dass Dein Ruf nach dem Sportgericht absoluter Unsinn ist – so leid es mir tut. Es handelt es sich hier um eine klassische „Tatsachenentscheidung“. Mit der Entscheidung (!!!) des Schiedsrichters auf Elfmeter zu erkennen, wurde demnach die Situation bereinigt. Das erzielte, aus dem Elfmeter resultierende Tor, ist die darauf folgende, nächste Tatsachenentscheidung – also ein reguläres Tor. Eine Anfechtung, etwa wie von dir gefordert, durch eine Sportgericht ist leider……. Quatsch. Sorry
      Machts gut Freunde…

  4. Martin Krause war auch Assistent beim Spiel des LSK in Schilksee und in jenem Spiel gab es bekanntlich die rote Karte für Tomek Pauer. Reiner Zufall ?

    • Das ist natürlich sehr interessant. Ich erinnere mich, dass auch in dieser Szene der Schiri ganz normal weiterspielen lassen wollte, bis sein Assistent auf einmal wild mit der Fahne zu wedeln begann und es dann den Platzverweis gab. Nun ist mir leider nicht bekannt, ob der „eingreifende“ Assi auf der Seite auch Krause war oder sein Kollege. Sollte ersteres der Fall sein, müsste der LSK tatsächlich in dieser Hinsicht aktiv werden. Es kann ja nicht sein, dass man jetzt ständig massiv und spielentscheidend benachteiligt wird.

    • Ein Schelm wer sich da Böses denkt: Aber man kann ja auch auf so einiges wie z. B. bei Tipico wetten, rote Karten, Spielstände etc….

  5. Sogar die Flensburger Medien sagen, dass der Elfer unberechtigt war:
    http://www.fupa.net/berichte/umstrittener-elfmeter-sichert-weiche-flensburg-das-11-373417.html
    (Auch wenn der Assistent da einen anderen Namen hat)

  6. Inzwischen gibt es auf DFB-TV die Tore des Spieltags. Das 1:1 im LSK-Spiel läuft bei ca. 1:20 Min (samt Zeitlupe) … ich hab’s mir jetzt 10-mal angesehen und sehe da einfach null komm Null Elfmeter-Reifes. Was hat der SR-Assi da gesehen? Dass dem Flensburger der Ball an den Kopf springt?!? Unbegreiflich.

    • Leider konnte ich das Spiel am Sonntag nicht in Bardowick miterleben, aber gerade deshalb war ich auf das Video der umstrittenen Situation sehr gespannt. Ich muss sagen, dass ich nach mehrmaligen anschauen der Situation nur sehr sehr schwer erahnen kann um welchem Zweikampf es eigentlich gehen soll. Für mich ist das definitiv kein Elfmeter gewesen.

  7. Ich schreibe heute nichts zu dem Skandal,weil der Kommentar eh gleich gelöscht werden würde.
    Ich hoffe nur,ich muß den Betrüger niiiiiie wieder sehen.

    http://www.fupa.net/berichte/jurgeleit-gesteht-gesehen-habe-ich-da-nichts-373623.html

  8. Aus der Ferne, da ich krankheitsbedingt nicht kommen kann, finde ich die Elfmetersituation auch skandalös und an den Haaren herbeigezogen. Wenn der LSK schafft, mal 2 zu 0 in Führung zu gehen, wäre es auch eine böse Sache, aber man hätte wenigstens drei Punkte mitgenommen! Auch wenn die Elfmetersache eine entscheidende war, hätte sie bei einer 2 zu 0-Führung aber nicht ganz so hohe Wellen geschlagen. Und egal, was in der Folge passiert, muss man es auch hinbekommen, eine Führung auszubauen. Gerade auch, weil man ja nie weiß, was noch so wird. Mit einem Sieg wäre man einstellig in der Tabelle und der Dreier hätte viel dazu getan, dem LSK endlich mal Aufwind zu geben! Bedauerlich, dass es nicht so kam. Aber wir werden an dem Elfmeter nichts mehr ändern können! Hoffentlich ist dieser Linienrichter-Verschnitt künftig nicht mehr tätig!