Home | Lokale Wirtschaft | Filmtierpark Eschede feiert zehnten Geburtstag
Tiger liegt im Gehäge

Filmtierpark Eschede feiert zehnten Geburtstag

Joe Bodemann ist ja eigentlich ein Dompteur, der Tiere für Film- und TV-Produktionen dressiert. Seit 2005 ist er nebenbei auch noch Tierparkleiter. Da zog er mit seinen 60 Tieren von seiner 46.000 Quadratmeter großen Farm im niedersächsischen Meine in ein 120.000 Quadratmeter großes Waldstück 50 Kilometer Nördlich der Lüneburger Südheide. Inzwischen sind aus den 60 Tieren 70 Tierarten geworden. Und alle werden nach wie vor zum Kleindarsteller für TV- und Kinoproduktionen ausgebildet.

TV-Stars: Waschbär Diego, Tiger Elvis und Luchs Geronimo

Die Tiere leben in dem weitläufigen Gelände mit sehr viel Auslauf und doch nah mit dem Team von Joe Bodemann zusammen. Besucher können die Tiere an 365 Tagen im Jahr in ihrem Gehege bewundern, wenn nicht gerade ein Training angesetzt ist. Aber auch das findet manchmal öffentlich statt. Momentan wird Braunbär Ben unter den Augen der Besucher täglich zum Kampftraining gebeten.

Waschbär Diego darf inmitten seiner Artgenossen erst einmal seine Filmpause genießen. Kürzlich wurde mit ihm in Kassel ein Fall von Pfarrer Braun mit Ottfried Fischer abgedreht. Tiger Elvis war schon vor einem Millionenpublikum im Unglaublichen Quiz der Tiere der ARD mit Frank Elstner zu Gast. Das war noch vor seinem schweren Unfall. Vor zwei Jahren stürzte das Kraftpaket beim Spielen mit Tigerfreundin Indira vom 2,50 Meter hohen Schlafhaus und zog sich einen Splitterbruch im rechten hinteren Wadenbein zu.

Das ist normalerweise eine Verletzung, bei der Tiere eingeschläfert werden müssen. In einer fünfstündigen Operation setzten Spezialisten dem Tiger eine Stahlplatte ein. Elvis war nicht gerade begeistert davon und tobte so sehr, dass sich die Platte verbog. Ein zweiter Eingriff war erforderlich, der letztlich erfolgreich war. Trotzdem musste Bodemann noch einige Zeit bangen, ehe klar war, dass Tiger Elvis über den Berg ist. Inzwischen ist die Reha fast abgeschlossen. Nur noch ein leichtes Hinken lässt den Unfall erahnen. Die Fans des weißen Tigers haben mit Spenden, die mehr als die Hälfte der Kosten von 10.000 Euro ausmachten, wesentlich zur Heilung beigetragen.

Für einen Dokumentarfilm über in der Wildnis lebende Luchse wurde Geronimo gebucht. Die Dreharbeiten fanden im österreichischen Kärnten statt und Luchs Geronimo versetzte durch sein natürliches Verhalten das Filmteam in Staunen. Er planschte in einem kleinen Teich und man sah ihm nicht an, dass er eigentlich ein zahmer Luchs ist.

Die Kosten sind gedeckt, Spenden willkommen

Filmtierpark Eschede Spenden
Spenden sind gerne gesehen, denn die Vergrößerung der Raubkatzenanlage für Tiger „Elvis“ kostet 80.000 Euro. Die Kontodaten lauten: Joe Bodemann-Zentrum GbR, Sparkasse Celle, BLZ: 257 500 01, Konto: 52227915.

Finanziert wird der Filmtierpark Eschede durch zahlreiche Einnahmequellen, die die Kosten zwar decken, aber auch keinen üppigen Überschuss erwirtschaften. Deshalb sind Spenden in Form von Geld- oder Sachspenden sowie Tierpatenschaften stets willkommen.

Die Einnahmen zur Unterhaltung erzielt der Tierpark unter anderem aus folgenden Quellen:

  • Spenden
  • Eintrittspreise
  • Gastronomiebetrieb Dschungel-Bistro im Park
  • Privataudienzen mit Tieren (zwischen 100 und 200 Euro je Privataudienz)
  • Filmgagen der Tiere
  • Tierheilpraktiker Praxis
  • Hundeakademie

Um den Besuchern den Aufenthalt so erlebnisreich wie möglich zu machen, bietet der Tierpark täglich ein kleines Entertainment-Programm, das ebenfalls Einnahmen generiert. Nach der bunten Tiershow, die täglich um 15:00 Uhr stattfindet, können sich Besucher für 20 Euro mit einem Tier aus der Show fotografieren lassen. Die Tiershow ist besonders für Kinder eine Attraktion. Da können Riesenschlangen angefasst werden, Tiger gestreichelt werden und Falken segeln nur knapp über die Köpfe der Gäste hinweg. Zu den Sonderaktionen zählen auch eine Wolfsshow, Raubkatzen-Training, Waschbärenshow, Kaninchen streicheln, Erdmännchenshow und die Raubtierfütterung. Dabei kann jeder Besucher an der Kasse sogar das Recht erwerben, die Raubkatzen höchstpersönlich füttern zu dürfen.

Eintrittspreise:

Ticketart Preis
Tageskarten:
Erwachsene und Jugendliche ab 14 JahrenKinder 3 bis 13 Jahren

Familienkarte(2 Erw. + 2 Kinder)

12 Euro10 Euro

38 Euro

Gruppenkarten (ab 20 Personen):
Erwachsene und Jugendliche ab 14 JahrenKinder 3 bis 13 Jahren
10 Euro pro Person8 Euro pro Person
Jahreskarte:
Erwachsene und Jugendliche ab 14 JahrenKinder 3 bis 13 Jahren
60 Euro45 Euro

Weltweit erstes internationales Filmtier-Museum

Ein Unterhaltungsangebot der besonderen Art ist das Filmtier-Museum im Filmtierpark Eschede. Eine große Fotoausstellung zeigt Bilder von Dreharbeiten mit deutschen und einigen internationalen Filmtieren. Dabei treffen Besucher auf viele bekannte Gesichter aus der Filmbranche und erhalten einen Eindruck davon, wie es an einem Filmset aussieht und was sich hinter den Kulissen abspielt.

Nationale und internationale Agenturen buchen immer wieder die Dienste des Filmtier-Trainers Joe Bodemann. Eine Ratte von ihm spielte sogar in dem Blockbuster Der Name der Rose mit. Das Tier sollte quer durch eine Küche flitzen. Keine leichte Aufgabe, denn Ratten laufen in Räumen lieber an der Wand entlang.

Der Trainer steht in dem Ruf, der sanfteste Tiertrainer der Welt zu sein. Dazu passend lautet das Motto des Filmtierparks Eschede auch: Wo Mensch und Tier Freunde werden.

Neueröffnung des Pfötchenhotels

Filmtierpark Eschede HundeEine weitere Einnahmequelle wurde kürzlich durch das neu eröffnete Pfötchenhotel erschlossen. Hier erhalten Hunde und Katzen für die Zeit der Abwesenheit ihrer Besitzer ein Zuhause in familiärer Atmosphäre. Dabei wird dem geliebten Vierbeiner eine Betreuung rund um die Uhr zuteil, die manch ein Herrchen oder Frauchen nicht einmal leisten kann. Einzel- und Gruppenspielstunden gehören ebenso zum Programm wie ein großer Badeteich für Hunde oder ein eigener Hundefachsalon.

Die Tiere können in großen, wohnlichen Unterkünften mit Sofa, Kuscheldecken, Kratzbäumen und Heizung einzeln oder in Gruppen untergebracht werden. Je nach Größe des Hundes fallen dabei Kosten zwischen 18 und 22 Euro pro Tag im Sommer und 20 bis 24 Euro im Winter an. Für Katzen werden 15 Euro im Sommer und 17 Euro im Winter berechnet. Auch Langzeitaufenthalte ab 30 Tagen sind möglich. Clou des Pfötchenhotels von Joe Bodemann ist das Unterhaltungsprogramm in Form von Musik speziell für Hunde und Katzen. Sogar ein Fernseher steht für die Tiere zur Verfügung.

Es gibt kaum eine Unterbringungsmöglichkeit für Hunde und Katzen, die den Tieren den Aufenthalt so angenehm gestaltet. Die einzig bessere Alternative ist nur noch, das geliebte Haustier mit in den Urlaub zu nehmen. Das ist aber nicht immer möglich. Und wenn doch, gibt es dabei einige Dinge zu beachten, die hier sehr anschaulich dargelegt werden. Sollten Sie sich jedoch für das Pfötchenhotel von Joe Bodemann entschließen, dürfen Sie damit rechnen, dass Ihr Hund Ihnen schöne Urlaubsgrüße sendet.

Der zehnte Geburtstag wird groß gefeiert

Zu den diesjährigen Sonderveranstaltungen gehört natürlich die große Geburtstagsparty am 18. und 19. Juli 2015. Das genaue Programm steht noch nicht fest. Gäste dürfen sich aber auf tolle Überraschungen freuen. Wer den Termin verpasst, darf sich noch auf den 20. September 2015 freuen. Dann findet das traditionelle Kinderfest statt. Das ist erfahrungsgemäß ein tolles Erlebnis für die Kleinen, die an diesem Tag, natürlich neben den Tieren, im Mittelpunkt stehen.

Bildquelle:
Titelbild: Tiger © burachet / Fotolia.com
Textbild 1: Jede Spende hilft – Danke! © Annett Seidler / Fotolia.com
Textbild 2: nosy dogs at the door © javier brosch / Fotolia.com