Sonntag , 25. Oktober 2020

Lüneburg spricht sich aus

Lüneburg. Sollten deutsche Innenstädte autofrei werden? Geht es den Deutschen heute schlechter als vor zehn Jahren? Können Muslime und Nicht-Muslime in Deutschland gut zusammenleben? Darüber kann man geteilter Meinung sein. Reden wir drüber ist das Motiv von „Deutschland spricht“. Auch im Landkreis Lüneburg, denn die Landeszeitung ist einer von zwölf Medienpartnern, die von heute an gemeinsam dazu aufrufen, sich mit einem politisch Andersdenkenden zu treffen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schirmherrschaft über diese Initiative übernommen.

Das ist der Plan: Zehntausende Diskussionspaare mit möglichst unterschiedlichen politischen Ansichten sollen am 23. September überall in Deutschland Vier-Augen-Gespräche führen. Dafür können Sie sich ab heute hier anmelden. Sieben Fragen gilt es dann zu beantworten. Sie sind die Basis, um einen Gesprächspartner in Ihrer Nähe zu finden, der weitgehend anderer Ansicht ist als Sie. Anmeldungen sind in den nächsten fünf Wochen möglich.

 Mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet

Das Online-Portal „Zeit online“ hatte im vorigen Jahr den ersten Versuch gestartet. 12.000 Interessenten meldeten sich damals an und trafen sich am 18. Juni 2017 – Atomkraftgegner und Befürworter, Eurobefürworter und Skeptiker, Merkel-Gegner und Flüchtlingshelfer. Das renommierte Grimme-Institut hat “Deutschland spricht“ vor wenigen Tagen mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. „Ein Journalismus, der so der Polarisierung entgegenwirkt und den gegenseitigen Respekt politischer Gegner voranbringt“, urteilte die Jury.

Die Macher von „Zeit online“ haben für 2018 für dieses einmalige Projekt weitere Partner gewonnen. Neben Chrismon, Deutscher Presse-Agentur, Schwäbische Zeitung, Spiegel Online, Süddeutsche Zeitung Online, Südwest-Presse, Tagesschau und Tagesthemen (ARD aktuell), Der Tagesspiegel, Thüringer Allgemeine Zeitung und T-Online beteiligt sich auch die Landeszeitung. Mit internationalen Partnern hat „Zeit online“ zudem die Plattform „My Country Talks“ entwickelt, die von Google finanziert und einer Berliner Agentur umgesetzt wurde. Inzwischen gibt es Interessenten von Alaska bis Australien für dieses Gesprächsformat.

Anmeldungen sind bis zum 29. August möglich

Die Software von „My Country Talks“ wird dann auch dafür sorgen, dass in der Region Lüneburg Menschen mit unterschiedlichen Ansichten zueinander finden. Sie werden gegenseitig informiert, um sich für den Nachmittag des 23. September an einem öffentlichen Ort zu verabreden. Einige der Teilnehmer werden nach Berlin eingeladen, wo sie mit ihrem Diskussionspartner im Rahmen einer Veranstaltung in Anwesenheit des Bundespräsidenten diskutieren können.

Haben Sie Lust, jemanden zu treffen und auszutauschen, der ganz anders denkt als Sie? Anmeldungen für „Deutschland spricht“ sind bis zum 29. August möglich.

Von Marc Rath