Anzeige
Uwe Eger vom Verein "Die Selbstvertretung Wohnungsloser Menschen". Heute lebt er in einer Wohnung. Doch das Leben ohne eigene Quadratmeter hat er viele Jahre kennengelernt. Früher immer mit dabei: sein Hund Arco. (Foto: t&w)

Selbstvertretung wohnungsloser Menschen e.V

Uwe Eger war jahrelang obdachlos, nun hat er eine eigene Wohnung, 35 Quadratmeter. Lange Zeit wollte er nichts mit anderen Obdachlosen zu tun haben, doch irgendwann änderte sich das: Er gründete den Verein "Selbstvertretung wohnungsloser Menschen", um mit anderen Betroffenen in den Austausch zu kommen.

Lüneburg. Wie bei jedem Thema ist es immer schlauer mit Betroffen zu sprechen, statt über sie. Das haben sich auch die Mitglieder der "Selbstvertretung wohnungsloser Menschen" (SWM) gedacht. Seit zwei Jahren existiert der Verein, in Lüneburg wird er unter anderem durch Uwe Eger vertreten. Heute lebt der Lüneburger in einer 35-Quadratmeter Wohnung. "Das reicht vollkommen, man braucht keine 50 Quadratmeter für eine Einzelperson, das ist übertrieben", sagt Uwe Eger. Er hat in der Vergangenheit viele Jahre gar keine eigenen überdachten Quadratmeter gehabt. "Da habe ich unter der Brücke geschlafen oder mal bei Bekannten."

Er wollte nie in die Unterkünfte für Obdachlose

Auch in dem "Problem-Haus" in der Stöteroggerstraße hat er eine Zeit lang gelebt. Wie er, wenn er draußen schlief, die Kälte ausgehalten hat? "Na ja, warm anziehen. Und Alkohol hilft auch." In die Unterkünfte für Obdachlose wollte Uwe Eger nie. "Ich habe lieber mein Ding gemacht." Als er jedoch auf ein Poster der SWM stieß, sollte sich das ändern. "Ich wollte andere Obdachlose kennenlernen und das hat bei mir auch vieles verändert."

Bei Treffen werden Protokolle geschrieben, auf Tagungen Vorträge gehalten über Wohnungslosigkeit. Ziel der Arbeit: Mehr Mitspracherecht in der Gesellschaft, Gehör in der Öffentlichkeit – und das ohne über die sozialen Verbände und Organisationen zu gehen, sondern ganz unmittelbar über die, die es betrifft. "Außerdem freuen wir uns, wenn sich auch andere Leute melden, die wohnungslos sind. Oder auch die, die einfach mal Fragen haben." Unter egeruwe1@gmail.com können sich alle, die wollen, melden. lat/lvc

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.