Mittwoch , 19. September 2018
Aktuell
Home | Allgemein | Städtetag kritisiert Diesel-Politik der Regierung

Städtetag kritisiert Diesel-Politik der Regierung

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, hat die Bundesregierung im Zuge der drohenden Diesel-Fahrverbote scharf kritisiert. Dedy forderte Berlin dazu auf, die Automobilindustrie stärker in die Pflicht zu nehmen. Auch die Grünen warfen der Regierung erhebliche Versäumnisse vor.

Am 22. Februar verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Frage, ob Diesel-Fahrverbote rechtlich zugelassen werden können. Im Vorfeld hat der Deutsche Städtetag die Bundesregierung für die bisherigen Entwicklungen kritisiert.

„Die Bundesregierung, zumindest das Verkehrsministerium, scheint das Thema auszusitzen. Das landet im Ergebnis dann in unseren Rathäusern und da gehört es nicht hin“, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags. Er warf Berlin vor, mit der Autoindustrie zu sanft umzugehen: „Wir wissen bis heute nicht, wie wirksam die Software-Updates wirklich sind. Die Bundesregierung muss mit der Autoindustrie deutlicher sprechen als bisher.“

Fahrverbote lassen sich nicht kontrollieren

Dedy sagte, nach den Vorinstanzen könne es gut sein, dass das Bundesverwaltungsgericht Fahrverbote nach geltender Rechtslage für zulässig erkläre. „Wir wollen keine Fahrverbote. Aber wenn die Länder sie in Luftreinhaltepläne aufnehmen müssen, weil Gerichte das sagen, dann müssen wir in den betroffenen Städten handeln können. Doch nach jetzigem Stand lassen sich Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge überhaupt nicht wirksam kontrollieren.“

Falls Leipzig Fahrverbote für zulässig erklärt, werde es eine politische Debatte über die Einführung einer „blauen Plakette“ geben. „Ich sehe dann keine Alternative zur „blauen Plakette““, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags. „Industriepolitisch wäre es klug, das zu machen, weil dann getrennt werden könnte zwischen neuer Technik und alten Diesel-Autos. Und nur wenn man unterscheiden kann, kann man auch vernünftig mit einem möglichen Fahrverbot umgehen“, sagte Deddy. Bisher gehe das nicht.

„Fahrverbote sind die Folge der Diesel-Politik“

Auch der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer warf der Bundesregierung massive Versäumnisse vor. Sie versuche seit langem, das Problem auszusitzen, dürfe sich aber nicht aus der Verantwortung für saubere Luft stehlen.

„Seit Jahren versucht die Bundesregierung das Problem der schlechten Luft in Innenstädten auszusitzen“, sagte Krischer. „Die Kumpanei mit den Tricksern und Betrügern in der Autoindustrie lädt das Problem einfach bei den betroffenen Städten ab.“ Leidtragende dieser Politik seien die Bewohner der Innenstädte und „Millionen betrogener Dieselfahrer“.

Statt die Automobilindustrie zur Verantwortung zu ziehen, die schmutzigen Diesel durch technische Nachrüstungen sauber zu machen, drohten nun von den Gerichten angeordnete Fahrverbote. „Fahrverbote sind die Folge der Politik dieser Bundesregierung.“ Die Große Koalition müsse verstehen, dass das Urteil aus Leipzig der letzte Weckruf sei, die Autoindustrie zu Nachrüstungen auf deren Kosten zu zwingen und die „blaue Plakette“ einzuführen, sagte Krischer.

Der Bund dürfe sich nicht weiter aus der Verantwortung stehlen, wenn es um die Beseitigung des Investitionsstaus für einen zukunftsfähigen öffentlichen Nahverkehr gehe. „Da braucht es in Zukunft Milliarden und nicht nur die Förderung von ein paar Elektrobussen und die folgenlose Ankündigung von kostenlosem ÖPNV.“

Von RND/dpa