Aktuell
Home | Kultur Lokal (page 116)

Kultur Lokal

Die Zeit des Bewerbens bricht an

oc Lüneburg. Wände wurden gezogen, Türen werden eingebaut, der Fliesenleger legt los. Die Kulturbäckerei im Hanseviertel bekommt Konturen: Elf Ateliers entstehen auf zwei Etagen. Die Räume für die Kunstschule Ikarus, …

Weiterlesen »

Man muss irgendwie was tun

Von H.-M. Koch Lüneburg. Die Eva und die Christine, der Leo, der Rainer und der Eckhard, die wollen etwas tun. Man muss doch irgendwie etwas tun gegen das Elend, etwas …

Weiterlesen »

Man muss irgendwie was tun

Von H.-M. Koch Lüneburg. Die Eva und die Christine, der Leo, der Rainer und der Eckhard, die wollen etwas tun. Man muss doch irgendwie etwas tun gegen das Elend, etwas …

Weiterlesen »

Ein Wodka mit Pavel

oc Hamburg. Dorota hat die roten Pumps abgestreift. Pavels froschgrüner Anzug schlägt bedenklich Falten, und sein Schnurrbart ist – „vom vielen Quasseln“ – abgefallen. Auf dem Tisch türmen sich Piroggen, …

Weiterlesen »

Solidaridad y heroismo

ff Lüneburg. „Altruismo, solidaridad y heroismo“, so steht es geschrieben, gepinselt auf die unverputzte Wand eines kleinen Gemischtwaren-Ladens in Havanna. Darüber prangt in Rot „Revolutión“, und die Unterschrift lautet: „Fidel“. …

Weiterlesen »

Treffen der Gutmenschen

oc Lüneburg. Es gibt einen Unterschied zwischen einem guten Menschen und einem Gutmenschen. Der erstere erntet Sympathie, der zweite nervt. Was aber ist eigentlich ein Gutmensch? „Die Definition ist so …

Weiterlesen »

Projekt mit Modellcharakter

oc Lüneburg. Sie pflastern alte Hühnerställe mit Eierpappen, zwängen sich in schimmelige Kellerräume, zahlen für unbeheizbare Garagen Horrormieten. Es gibt kein Klischee, das nicht ein Stück Wahrheit enthält, wenn es …

Weiterlesen »

Die Buddel ist immer im Einsatz

ff Lüneburg. Es gibt einen guten Grund, nach Hamburg-Fuhlsbüttel zu fahren: der Flughafen. Es gibt auch einen schlechten: Santa Fu. Karl Brammer, Gastwirt und ehemaliger Schiffskoch, muss leider für ein …

Weiterlesen »

Jeder Schritt wird ein Strich

ff Lüneburg. Für Immanuel Kant war Leidenschaft eine „Krankheit des Gemüts“, und mit ihrer philosophisch untermauerten Unlust steht die Spaßbremse aus Königsberg nicht allein. Forschung und Wissenschaft sind, das liegt …

Weiterlesen »

Das gefühlte Mittelalter

ff Lüneburg. Eigentlich ist Regine Tarara Diplom-Designerin, genauer: Buchillustratorin. Es fällt ihr also nicht schwer, konkret zu sein, Texte in Bilder umzusetzen, Charaktere zu entwerfen, Schauplätze zu möblieren, Details auszuformulieren. …

Weiterlesen »

Im Strom der Musik

oc Lüneburg. Anfang des Jahres gab Ludwig Güttler ein Gastspiel in Lüneburg. Ohne Corno da caccia, ohne Barocktrompete und ohne Dirigentenstab. Der Musiker und Leiter der Musikwoche Hitzacker kam ins …

Weiterlesen »

Kellner mit Kodderschnauze

ff Lüneburg. Im „Blauen Peter“ herrscht einige Aufregung. Der Wirt der Hamburger Hafenkneipe ist verschwunden, der ehemalige Schiffskoch Karl Brammer hatte angeblich noch einmal angeheuert, weil da wegen seines Lokals …

Weiterlesen »

Wettbewerb im Wandel

ff Lüneburg. Bis 13 Uhr sind es noch zehn Minuten, eine Ewigkeit  jedenfalls, wenn man acht oder neun Jahre alt ist und auf seinen Auftritt wartet. Tammo, Samed und …

Weiterlesen »