Aktuell
Home | LZ-Wundertüte

LZ-Wundertüte

Der Wundertüten-Tag

Lüneburg. Die ersten Wecker klingeln Montagfrüh um 3 Uhr, ab kurz nach 5 Uhr sammeln sich die LZ-Teams am Bahnhof, steigen um 5.30 Uhr in den ersten Zug Richtung Hamburg. …

Weiterlesen »

Großvater, die Liebe und ich

Es ist Sonntag und ich sitze mit meinem Großvater im Wohnzimmer seiner Vier-Zimmer-Wohnung. Er thront aufrecht und kraftvoll in seinem Sessel, ich lungere in eine Decke gekuschelt auf dem Sofa. …

Weiterlesen »

Den Kopf voller Eindrücke

Lüneburg. Mit vernarbten Händen schlägt Rita Müller die Zeitung auf. Sie trägt Polo-Shirt, Fleecejacke und Kurzhaarschnitt und sitzt am Schreibtisch ihres circa fünfzehn Quadratmeter großen Zimmers. Sonnenlicht fällt durch das …

Weiterlesen »

Die LZ öffnet die Wundertüte

Lüneburg. Erinnern Sie sich noch an Ihre letzte Wundertüte? Rund oder rechteckig. Aus Papier. Mit allerlei Überraschungen. Ein kleines Spielzeug, Sammelkarten, etwas Süßes – eine Mischung aus Vertrautem und Ungewöhnlichem, …

Weiterlesen »

Die Alt-68er

Der Reigen der Rockgeneration neigt sich dem Ende entgegen. Die Revolte hat sich verlaufen. Vormals heiße Rhythmen auf Singles erklingen allenfalls noch als Old ie-Programme im Radio. Die Blume im …

Weiterlesen »

Wenn der Kopf schmerzt

Lüneburg. Bei manchen schlägt er zu, wenn das Wetter umschlägt. Bei anderen, wenn der Stress zu groß wird. Und viele sucht er heim, ohne dass sie genau wissen, warum: Kopfschmerz. …

Weiterlesen »

Was heißt eigentlich Familie?

Klar, gibt es diese üblichen Tücken des Alltags. Auch im Leben von Dittmers aus Artlenburg. Doch was heißt das schon? „Wir sind eine glückliche Familie“, da sind sich Andreas (48), …

Weiterlesen »

24 Stunden LZ

Lüneburg. „Warum passiert in der Welt immer genauso viel, wie in eine Zeitung hineinpasst?“ – diese verblüffende Feststellung wird dem Kindermund zugeschrieben. Natürlich passiert viel mehr, als in eine Zeitung …

Weiterlesen »

Denk ich an Lüneburg…

… so wird mir warm ums Herz. Hier bin ich geboren und aufgewachsen. Fast das gesamte Leben habe ich in dieser Stadt gewohnt (sieht man mal von der Zeit bei …

Weiterlesen »

Hinter den Stallmauern

Stalleinblicke

Echem. Wurst und Fleisch haben die meisten Menschen täglich auf dem Teller. Und auch Milch steht in vielen Familien jeden Tag auf dem Tisch. Der Griff ins Supermarkt-Regal ist selbstverständlich. …

Weiterlesen »