Aktuell
Home | Kultur Lokal | Malerei zum Wohlfühlen

Malerei zum Wohlfühlen

Salzhausen. Da hätte die Künstlergruppe EigenArt doch glatt ihr eigenes Jubiläum übersehen: Seit 1992 treffen sich die Maler/innen aus den Landkreisen Lüneburg und Harburg zum Erfahrungsaustausch, natürlich auch für gemeinsame Ausstellungen. Also sind sie nun seit 25 Jahren dabei – was aber anscheinend bisher niemand so richtig nachgerechnet hatte. Also muss die aktuelle Präsentation, zumindest auf Flyern und Plakaten, ohne das Prädikat auskommen. Egal, zu sehen gibt es natürlich trotzdem auch diesmal viel Kunst, ab Sonnabend, 16. September, im Haus des Gastes.

Mit dabei ist wie immer die Gruppe CreARTive, die nun auch schon seit 14 Jahren besteht. Lange war das trockengelegte Hallenbad von Sybille Wabnitz das Domizil der gemeinsamen Jahressausstellungen. Das ist nun in anderen Händen, seit 2015 also wird im Haus des Gastes ausgestellt. Das ist ein paar Nummern kleiner, jeder Teilnehmer steuert nun maximal zwei (statt vier) Arbeiten bei, dafür wirkt nun alles intimer, wie in einem Kabinett. Nicht geändert hat sich der Brauch, dass die Teilnehmer/innen in einer kleinen Extra-Ausstellung den Erlös von Bildern, die maximal 50 Euro kosten sollen, stiften, in diesem Fall dem Förderverein „Haus des Gastes Brenners Hoff Salzhausen“.

Durchweg sympathische Wohfühlbilder

Im Mittelpunkt stehen Landschaften – stimmungsvolle Impressionen, in denen das Detail hinter der Komposition zurücktritt. Dazu kommen Blumenbilder, stille Porträts, Auflösungen der Konturen, auch fast-ganz-abstrakte Malerei, zu spüren ist in vielen Fällen die lange inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Wesen und den Ausdrucksformen der Bildenden Kunst. Ein wenig aus dem Rahmen fällt ein Bild von Udo Lindenberg, der Panikpräsident wird mit der Liederzeile „Ich trage dich durch die schweren Zeiten“ zitiert. Anderswo gibt es die mild-ironische Darstellung einer Ansammlung schwätzender Spatzen. Es sind fast durchweg sympathische Wohfühlbilder, die ihre Freunde finden werden.

Zu sehen sind Arbeiten von Irene Andersen, Ulla Bartels, Karin Bergmann, Renate Czypek, Marianne Ehmke, Waltraut Hartmann, Elfi Heuckroth, Sonja Hochheim, Erika Jobmann, Hans-Ulrich Kuhnert, Elli Lochmann, Regina Mohr-Marschel, Marlene Putensen, Ina Ricanek, Sigrid Schule, Richard Stork, Gisela Tobias, Sybille Wabnitz und Monika Wege-Luft.

Vernissage ist am Sonnabend ab 11 bis 17 Uhr, die Ausstellung in der Schützenstraße läuft bis 24. September, geöffnet sonnabends/sonntags 11-17 Uhr.

Von Frank Füllgrabe