Aktuell
Home | Kultur Lokal | Das Fest der kleinen Verlage
Anne-Grete Patz (links) und Dr. Katharina Eleonore Meyer Meyer führen vor, wie bunt die Welt der Bücher ist. Foto: oc
Anne-Grete Patz (links) und Dr. Katharina Eleonore Meyer Meyer führen vor, wie bunt die Welt der Bücher ist. Foto: oc

Das Fest der kleinen Verlage

Bienenbüttel. Ganz anders, aber auch sehr fein: Wenn das achte Lüneburger Krimife stival am 4. November endet, beginnt am 5. November die achte Buchwoche Bienenbüttel. Das ist das Fest der kleinen unabhängigen Buchverlage und wird in einer Bäckerei, in einer Gärtnerei, auf dem Bauenhof, auf privater Diele, aber natürlich auch in Buchhandlung und Verlag gefeiert. Hinter der Buchwoche stehen Anne-Grete Patz, Buchhändlerin in Bienenbüttel, und Dr. Katharina Eleonore Meyer, Verlegerin aus Gifkendorf.

„Man muss wissen, dass es uns gibt.“

Es ist ein kleines Juwel in der Buchlandschaft: Verlage stellen sich und ihr Programm vor und bringen einen Autor mit. Die kleinen Buchverlage haben es nie leicht gehabt. „Wir haben nur ein kleines Budget, weniger Möglichkeiten, auf uns aufmerksam zu machen, nehmen unbekannte Autoren auf – und haben sie Erfolg, werden sie von den großen Verlagen abgepflückt“, sagt Dr. Katharina Eleonore Meyer, Leiterin des Gifkendorfer Merlin Verlags, bei dem auch in diesem Jahr der Schlusspunkt gesetzt wird. Die kleinen Verlage haben auch große Probleme, im Buchhandel überhaupt sichtbar zu sein. Im Internet könne, wolle und müsse man sich präsentieren, „aber ich muss gefunden werden. Man muss wissen, dass es uns gibt.“

In der Buchhandlung Patz aber sind die „Keinen“ sichtbar. Das ist bemerkenswert, denn die Buchhandlung ist nicht besonders groß und ist außerdem in Sachen Schreibwaren aktiv. „Ich will Menschen Dinge zeigen, die sie bereichern“, sagt Anne-Grete Patz, „und Titel präsentieren, die nicht überall zu finden sind.“

Die Buchwoche zieht durch die Ortsteile Bienenbüttels. Durch geschickte Ortswahl wird potenzielles Publikum aufmerksam. „Ja, die Orte sind wichtig, aber im Zentrum bleibt das Buch“, betont die Buchhändlerin. Das Konzept der Buchwoche hat sich herumgesprochen, mittlerweile klopfen Verlage an und würden gerne einsteigen. Das Publikum zeige sich offen für das Unbekannte, es gebe viele, die regelmäßig kommen, sagen die Veranstalterinnen. Es wird sogar eine Dauerkarte angeboten und gefragt. Die Orte, an denen gelesen wird, fassen in der Regel 30 bis 80 Zuhörer.

Die Buchwoche beginnt schon vor der Buchwoche – mit einer Hommage an Doris Gercke. Die in diesem Jahr 80 Jahre alt gewordene Bella-Block-Erfinderin lebt im Raum Bienenbüttel und wird schon morgen, Donnerstag, um 19.30 Uhr ihr Werk in Bad Bevensen vorstellen. Auch dort betreibt die Buchhandlung Patz ein Geschäft, in der Lindenstraße.

Termine und Veranstaltungen der Buchwoche Bienenbüttel

▶ Die eigentliche Buchwoche startet dann am Sonntag, 5. November, um 19 Uhr bei Patz in Bienenbüttel mit Anya Schutzbach und Robin Schmerer vom Weissbooks Verlag – und mit Autorin Kathy Zarnegin („Chaya“ ).
▶ Am Montag, 6. November, präsentiert um 19.30 Uhr Annette Wassermann den Wagenbach Verlag. Juliana Kálnay liest aus „Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens“ . Ort: Bäckerei und Gastwirtschaft Oetzmann, Edendorf, Hufeisenstr. 1.
▶ Der Punktum Verlag steht am Dienstag, 7. November, um 19.30 Uhr im Zentrum. Gabi Schnauder bringt Autorin Silke Stamm („Besser wird es nicht mehr“) mit zum Gärtnerhof Steddorf, Fichtenweg 10 .
▶ Der Cass Verlag ist auf Japan ausgerichtet. Katja Cassing stellt den Verlag vor, am Mittwoch, 8. November, um 19.30 Uhr im Schurbein-Hof in Natendorf, Golster Str. 42. Junichiro Ta­ni­za­ki liest aus „Der Schlüssel“ .

„Bei Merlin wird dreifach gefeiert.“

▶ Es folgt der Poetenladen mit Verleger Andreas Heidtmann und Andreas Altmanns Lyrikband „Die lichten Lieder der Bäume“ – am Donnerstag, 9. November, um 19.30 Uhr bei Bernd Uhde in Eitzen I.
▶ An Kinder wendet sich das Programm des Kindermann Verlags. Im Bienenbütteler St.-Michaelis-Kindergarten am Kirchplatz bietet Dr. Barbara Kindermann am Sonnabend, 11. November, um 15 Uhr Kostproben aus den Reihen „Balladen für Kinder“ und „Weltliteratur für Kinder“.
▶ Das Finale gehört dem Gifkendorfer Merlin Verlag, der in diesem Jahr gleich drei Jubiläen feiert: 30 Jahre Little-Tiger-Verlag, 60 Jahre Merlin-Verlag, und 90 Jahre alt wird im Dezember Merlin-Gründer Andreas J. Meyer. Da gibt es am Sonntag, 12. November, ab 15.30 Uhr viel zu erzählen, und Wolfgang Kaven wird im Verlagshaus (Gifkendorf Nr. 38) aus „Freiheit der Kunst“ lesen, einem großen Almanach, in dem Autoren des Verlags Beiträge zum 60. liefern.

Von Hans-Martin Koch