Dienstag , 25. September 2018
Aktuell
Home | Kultur Lokal | Hier lohnt das Hinhören
Zwei Highlights aus dem vergangenen Jahr: PJ Harvey bei „A Summer‘s Tale“, Martynas Levickas bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. (Fotos: a/t&w)

Hier lohnt das Hinhören

Lüneburg. Kein Jahr ohne Festivals: Eine lange Reihe von überwiegend musikalischen Festivals ist Jahr um Jahr in und um Lüneburg zu erleben. Manche kommen, manche gehen. So wird es 2018 keine Jazznight mehr im Kulturforum geben. Aber die Reihe ist trotzdem sehr lang und im Folgenden – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – aufgelistet. Wenig findet im Frühjahr statt, viel im Sommer.

Musikwoche Hitzacker: In Hitzacker wird wie seit langem das erste Festival des Jahres gefeiert. Albrecht Mayer leitet die hochkarätige Musikwoche vom 2. bis 11. März. Neben dem Solo-Oboisten der Berliner Philharmoniker kommen Sunyi Melles, das Calmus Ensemble, das Kuss Quartett, Hinrich Alpers, Evgenia Rubinova, Jan Wagner, das NDR Kammerorchester und viele mehr. Als Oberthema legten Mayer und Planer Markus Bröhl „Nachtstücke“ fest.

lunatic: Am 1. und 2. Juni läuft wieder das rundum von Studierenden organisierte Festival auf der Mensawiese. Am Line-up, also am Musikprogamm, wird noch gestrickt. Auch an dem Drumherum, das dem Festival die besondere Note gibt. Wer zum Beispiel Holzbauten, Graffiti, Licht- und Klanginstallationen, Fadenkunst, Performance oder anderes beisteuern möchte, kann sich bis zum 31. Januar bewerben. Initiativen, die sich präsentieren wollen, haben bis zum 5. Februar Zeit. Weiteres auf der Web-Seite http://lunatic-festival.de/mitmachen/.

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Drei Konzerte und damit eins mehr als zuvor bietet das Festival im kommenden Jahr. Am 22. Juni wird Quadro Nuevo im Bleckeder Schlosshof mit Weltmusik einen sommerlichen Abend bereiten. Zum ersten Mal wird die Marienkirche in Neuhaus Festpielort – mit Weltstars! Dort treten am 4. Juli Daniel Hope (Violine), Pinchas Zukerman (Viola, Violine), Amanda Forsyth (Violoncello) und Angela Cheng (Klavier) auf, mit Musik von Brahms und anderen. Am 30. August werden um 19.30 Uhr unter dem Titel „Grenzgänger & Musikanten“ das Danish String Quartet und das David Orlowsky Trio in Konau 25 musizieren.

Schleswig-Holstein Musik Festival: Zweimal wird Lüneburg auch 2018 den Südpol des Festivals bilden. Ein Konzert ist bereits bekannt: Am 20. Juli erklingt um 21 Uhr ein Nacht-Konzert mit dem NDR-Chor unter dem Motto „. . . was dem Herzen kaum bewusst“ als Hommage an Robert Schumann, Mit dabei sind Katharina Martini (Flöte) und Christoph Eß (Horn).

e.ventschau: Am 27./28. Juli steigt das Festival, bei dem Geld für Opfer der Atomkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima gesammelt wird. Mit dabei: Doktor Krapula.

Sommerliche Musiktage Hitzacker: Vom 29. Juli bis 5. August heißt es „Beethoven!“ Intendant Oliver Wille (Violine) plant mit Kollegen wie seinem Kuss Quartett, Alexander Lonquich, Rudolf Buchbinder, Nicolas Alt­staedt, Christian Tetzlaff, jungen Komponisten aus dem „Labor Beethoven 2020“, Stipendiaten des Deutschen Musikwettbewerbs, dem Berliner STEGREIF.orchester und weiteren.

A Summer‘s Tale: Vom 1. bis 4. August wird auf der Westergellerser Heide wieder ein Festival der anderen Art gefeiert, nicht nur mit viel Live-Musik, sondern auch mit Literatur, Vorträgen, Kunst und einer Fülle von Workshops. Die ersten Musiker stehen fest: Fury In The Slaughterhouse, Passenger, Gisbert von Knyphausen, Kettcar und Kat Frankie

▶Open R Uelzen: Vom 10. bis 12. August werden verschiedene Genres präsentiert. Das Programm ist zu 90 Prozent komplett. Als internationaler Top-Act 2018 ist a-ha am 10. August zu erleben, mit dabei sind Michael Patrick Kelly und Tom Gregory. Der Deutsch-Pop-Tag am 11. August wird von Sarah Connor, Adel Tawil, Tim Bendko und Julia Engelmann gestaltet, da können noch kleinere Acts hinzukommen. Am 12. August dreht sich alles um deutsche Schlager – mit Howard Carpendale, DJ Ötzi, Vanessa Mai, Nicole, Marianne Rosenberg, Spider Murphy Gang, Feuerherz, Mickie Krause, Bernhard Brink und Die Junx.

Musikmeile Barnstedt: Am 8. September wird erneut das ganze Dorf zur Bühne – und dabei Geld für die Flüchtlingshilfe gesammelt

Niedersächsische Musiktage: Unter dem Titel „Beziehungslos: Bartleby“ (nach Herman Melville) gibt es am 16. September im Kulturforum ein Programm mit Samuel Koch (Erzähler), dem Mädchenchor Hannover, dem Ensemble Schwerpunkt, Johannes X. Schachtner (Komposition), Gudrun Schröfel und Andreas Felber (Musikalische Leitung); Konzeption/Regie: Volker Bürger und Stefan Wiefel.

Bachwoche Lüneburg: Die Bachwoche feiert 2018 ihr 40-jähriges Bestehen, zugleich aber erst die 31. Ausgabe. Grund: Seit 2000 findet die von Claus Hartmann geleitete Bachwoche nur noch in zweijährigem Turnus statt. Vom 21. bis 27. September musizieren das Lüneburger Bachorchester, ein „Metamorphosen“-Ensemble von Tänzern plus Klaviertrio, Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ und Solo-Abende mit Klavier, Violoncello und Orgel.

Festival Neue Musik: Vom 7. bis 13. Oktober wird das Glockenhaus zum 44. Mal Zentrum für experimentelle Musik mit Live-Elektronik. Die 40. Studienwoche für Neue Musik findet bereits von 6. bis 12. Mai statt.

Lüneburger Krimifestival: Die neunte Ausgabe wird von Lünebuch noch geplant. Sicher ist: Mörderisch wird es Ende Oktober, Anfang November. Sicher ist auch, dass der Vorverkauf wieder am 1. August beginnt.

Jakob / IM Kasten: Das sind die Festivals, die von Schülern und Studierenden gestaltet werden. Jakob ist ein Musikfestival im Kurpark. IM.Kasten ein Kurzfilmwettbewerb, der im Scala-Programmkino läuft. Beide haben für 2018 noch nichts Endgültiges verlautbaren lassen, der 25. August könnte der Jakob-Tag sein. 

 oc