Aktuell
Home | Kultur Lokal | Festspiele an der Elbe
"Quadro Nuevo" wird in Bleckede einen Sommerabend musikalisch gestalten. Foto: nh

Festspiele an der Elbe

Bleckede. Die wichtigste Botschaft lieferte Dr. Markus Fein: „Beeilen Sie sich!“ Fein ist Intendant der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und an diesem Morgen über die Elbe ins Bleckeder Schloss gekommen. Das Festival wird wieder im Landkreis Lüneburg gastieren, der Vorverkauf läuft – und die Karten werden also schon knapp. Die Botschaft, dass aller guten Dinge drei sind, erläuterte Landrat Manfred Nahrstedt. Gab es bisher zwei Konzerte der Festspiele, eins in Bleckede, eins in Konau, so kommt zumindest in diesem Jahr ein drittes hinzu, in der Marienkirche Neuhaus. Möglich macht es ein Strukturprogramm des Landes für den ländlichen Raum.

Alle guten Dinge sind fünf

Dass alle guten Dinge auch fünf sein können, machte Jens Böther deutlich. Seit 2013 sitzt der Landkreis bei den Festspielen im Boot. Mit 20 000 Euro für die Konzerte stieg der Kreis ein, ein Teil des Geldes kommt vom Lüneburgischen Landschaftsverband. Auch die Sparkassenstiftung zählt zu den Unterstützern, die Fein gern „Ermöglicher“ nennt. Jetzt, so Böther, ist ein Vertrag für fünf weitere Jahre unterschrieben.

Markus Fein, geboren 1971, kennt die Region. Er hatte die Sommerlichen Musiktage Hitzacker vor dem Siechtum gerettet, er brachte die Niedersächsischen Musiktage auf Trab. Seit 2014 ist er Intendant eines der längsten Festspiele in Europa: drei Monate im Sommer. Fein ist perfekt vernetzt, sein Fachwissen in Musik und Marketing fundiert, und er bringt Ideen nicht nur ein, er setzt sie auch um. „Wir suchen Musiker, die klassische Musik nicht museal begreifen, sondern sinnvoll erweitern“, sagt er zu seinem inhaltlichen Konzept. Der andere Punkt: „Unsere Identität liegt in Mecklenburg-Vorpommern, wir gehen nicht nach Berlin, nicht in die Elbphilharmonie.“ Musik mit dem Prädikat internationale bis Weltklasse bringen die Festspiele aufs Land. Mit Erfolg: Längst gebe es Gerangel, immer neue Orte melden sich als potenzielle Spielstätten.

Ein Weltstar tritt in Neuhaus auf

Bleckede, Konau und nun Neuhaus – „das ist ein Sonderfall“, sagt Fein. Mit der Grenzüberschreitung nach Niedersachsen würden Brücken gebaut, zumal das Amt Neuhaus bis zur Wende mecklenburgisiert war. Als „Geschenk“ empfinden Jens Böther und seine Neuhaus-Amtskollegin Grit Richter die Konzerte. Zu den Veranstaltungen reisen wegen der „Festspiele“-Überschrift viele Auswärtige an. 55 Prozent der Besucher aber würden in der Regel aus der Region kommen, sagt Fein mit Blick auf entsprechende Untersuchungen.

Das erste „Geschenk“ in diesem Jahr wird am 22. Juni im Bleckeder Schlosshof ausgepackt. Der „Sommerabend mit Quadro Nuevo“ bietet argentinischen Tango, italienische Canzone, Orientalisches und mehr. Mitkommen werden die Streicher des Goldmund Quartetts und von Quatour Voce. Noch sind 140 Karten zu haben. Die Weltmusiker von Quadro Nuevo geben wenig später ein weiteres Konzert in der Region, am 12. Juli im Lüneburger Kulturforum, dann mit dem Programm „Flying Carpet“.

Intendant Dr. Markus Fein, Bleckedes Bürgermeister Jens Böther, Neuhaus' Bürgermeisterin Grit Richter, Landrat Manfred Nahrstedt und Saskia Kuntzsch-Zschoch vom Festspielort Konau 25. Foto: oc
Intendant Dr. Markus Fein, Bleckedes Bürgermeister Jens Böther, Neuhaus‘ Bürgermeisterin Grit Richter, Landrat Manfred Nahrstedt und Saskia Kuntzsch-Zschoch vom Festspielort Konau 25. Foto: oc

Viele Plätze sind schon weg

Festspiele-Konzert Nummer zwei ist am 4. Juli in der Marienkirche Neuhaus zu erleben. „Wir sind stolz, nach vielen, vielen Anläufen Pinchas Zukerman für die Festspiele gewonnen zu haben“, sagt Intendant Fein. Zukerman, auf Violine und Viola zuhaus, gehört weltweit zu den berühmtesten Musikern seines Fachs. Er bringt weitere preisgekrönte Kollegen mit: Daniel Hope (Violine), Amanda Forsyth (Violoncello) und Angela Cheng (Klavier). „Das Programm ist noch nicht fertig“, sagt Fein, es werde für Neuhaus exklusiv geplant. 530 Plätze biete die Kirche, 300 sind weg, „bald gibt es nur noch Hörplätze“, sagt Festspiel-Presseleiterin Dr. Ina Voigt.

Für Konau 25 sind sogar nur noch 40 Plätze frei. Am 30. August wird ein Kammermusikfest mit dem Danish String Quartet und dem David Orlowsky Trio gefeiert. Orlowsky ist als Grenzgänger zwischen Klezmer und Klassik bekannt, spielt oft in der Region. Die Dänen sprengen ebenfalls das Genre auf, spielen Mendelssohn Bartholdy mit eben soviel Leidenschaft wie skandinavische Folksongs.

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind auch wieder nebenan in Redefin zu Gast, mit großen Orchestern und den Solisten Janine Jansen am 14. Juli, Hélène Grimaud am 12. August sowie Kit Armstrong am 8. September. Noch sind nicht alle Programmpunke der Festspiele bekannt, aber vieles steht schon unter www.festspiele-mv.de .

Von Hans-Martin Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.