Aktuell
Home | Kultur Lokal | Hund und Frauchen
Ildikó von Kürthy und Bettina Tietjen kalauern sich mit Textvorlagen durch den Abend. (Foto: t&w)
Ildikó von Kürthy und Bettina Tietjen kalauern sich mit Textvorlagen durch den Abend. (Foto: t&w)

Hund und Frauchen

Lüneburg. Ildikó von Kürthy, Autorin („Mondscheintarif“) und Journalistin, ist auf den Hund gekommen. In ihrem neuesten Buch „Hilde – mein neues Leben als Frauchen“ berichtet sie davon, wie es ist, wenn ein Welpe das Leben von jetzt auf gleich komplett durcheinanderbringt. Im Grunde eine nette Idee, auch wenn sie nicht sonderlich neu ist. Geschichten über des Menschen besten Freund stapeln sich in den Regalen der Buchhandlungen. Und das nicht erst, seitdem der Hund für einige Zeitgenossen auch zum modischen Attribut geworden ist.

Nichts gegen die meist niedlichen Vierbeiner, die neben diversen schönen und neuen Erfahrungen auch einige Herausforderungen in das Leben „ihrer“ Menschen bringen. Gassigehen zum Beispiel ist so eine Herausforderung. Das Beseitigen der üblichen Hinterlassenschaften des Haustieres eine weitere.

An diesem Abend im Theater Lüneburg geht von Kürthy ihre neue Aufgabe als Gassigeherin für Mischlingshündin Hilde im Nachthemd, Gummistiefeln und Mütze mit Ohrenklappen an – modisch hätte ihr Hund sie auf einen neuen, absoluten Tiefstand gebracht, meint die Autorin. Das ist nicht zu übersehen, da helfen auch die kompostierbaren Hundekotbeutel mit Fichtennadelduft oder aber der Kotgreifer aus dem einschlägigen Zoohandel wenig. Es bleibt dabei, wer einen Vierbeiner zuhause hatte, steht früh auf und geht bei Wind und Regen raus, auch wenn das Make-up für den Tag noch nicht vollständig ist und man eigentlich im Angesicht des trüben Wetters lieber noch ein bisschen im Bett bleiben würde.

Die Frage nach der perfekten Ernährung

Wenn dann aber der entsprechende Vierbeiner diesen Liebesdienst noch nicht einmal zu würdigen weiß, und einmal mehr nicht auf Frauchen hört, dann kocht schon mal der Frust hoch. Und dann sind da ja noch all die anderen Fragen, denen sich ein Hundebesitzer grundsätzlich stellen muss: Leckerli, ja oder nein? Und wenn, dann vegan oder als Trockenware aus dem Tiergeschäft? Überhaupt, die Ernährung: Wenn schon für Menschen häufig unklar ist, was ihnen gut tut und was schadet, dann gilt das für den Vierbeiner offenbar erst recht. Proteinreich, aber mit Omega-3-Ölen oder aber doch artgerecht, ganz einfach mit rohem Fleisch? Für alles und jedes gibt es ebenso viele Fürsprecher wie Kritiker – nicht einfach für den neu auf den Hund gekommen Menschen.

Und dann die Namensgebung, auch nicht leicht. En Vogue sind dabei offensichtlich modische Doppelnamen, mit denen vor nicht allzu langer Zeit die Standesämter zu kämpfen hatten, wenn es um menschlichen Nachwuchs ging. Über Kelvin-Marcel wurde gerade noch im Kindergarten gestaunt. Jetzt tummelt er sich auf der Hundewiese. Aber auch der Hang zu prominenten Namensgebern ist unverkennbar. Und dann Hunde, die in jede Handtasche passen, die machen nach Ansicht einiger Hundehalter das Leben anscheinend auch leichter.

Kalauer mit Bettina Tietjen

Durch diese und ein paar andere Themenbereiche kalauert sich die Autorin mit NDR-Moderatorin Bettina Tietjen an diesem Abend: So etwas macht dem Publikum Spaß und tut niemandem weh. Schade nur, dass die beiden Frauen bei ihrer Vorstellung nicht ein bisschen textsicherer sind. An diesem Abend jedenfalls wird vom Blatt abgelesen, lustig kostümiert und mit ein paar Stegreifeinlagen in Richtung Comedy, aber eben doch auch mit Hängern und Versprechern, die nicht sein müssten. Schließlich sind die Beiden mit ihrem Programm seit Dezember letzten Jahres bundesweit unterwegs, der erste Versuch war das nicht.

Von Elke Schneefuß