Aktuell
Home | Kultur Lokal | Weiterhin in der ersten Liga
Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe kommt als Heine-Ehrengast 2018 nach Lüneburg. Foto: t&w

Weiterhin in der ersten Liga

Lüneburg. Die Namen für die LiteraTour Nord stehen noch nicht fest; die Helden des 9. Lüneburger Krimifestivals sind längst gebucht, aber no ch geheim, sie werden erst zum Vorverkaufsstart am 1. August genannt. Ansonsten aber ist schon jetzt klar: Lüneburg spielt, was sein Literatur-Programm angeht, auch in der zweiten Jahreshälfte wie gewohnt in der ersten Bundesliga. Das lässt sich in dem neuen Flyer nachlesen, den das Literaturbüro, selbst der wichtigste Akteur und Initiator von Veranstaltungen, jetzt (ein paar Tage verspätet) veröffentlicht hat.

Am Montag, 16. Juli, trifft sich um 17 Uhr noch einmal der Lektüre-Gesprächskreis im Heine-Haus, dann ist erst einmal Sommerpause. Weiter geht es am Dienstag, 28. August, in der Reihe „grenzenlos“ mit der Dänin Christina Hesselholdt, sie liest aus „Gefährten“. Den letzten Termin des Jahres gestaltet dann Judith Schalansky am Donnerstag, 13. Dezember, in der Reihe „Der Norden liest“ mit ihrem „Verzeichnis einiger Verluste“.

Neue Stipendiatin im Heine-Haus

Eleonora Hummel ist – als Nachfolgerin von Susanne Stephan – die neue Stipendiatin im Heine-Haus, sie stellt sich am Mittwoch, 5. September, zusammen mit Thomas Stangl aus Wien in einer Tandemlesung vor. Stichwort Stipendium, auch Felicitas Hoppe war für einige Monate Gast im Heine-Haus, mittlerweile (2012) wurde sie mit dem Büchner-Preis ausgezeichnet, dem höchstdotierten Literaturpreis in Deutschland. Am Donnerstag, 20. September, kommt Felicitas Hoppe nun als Ehrengast 2018 in das Glockenhaus, Denis Scheck moderiert den Abend. Die Lyrikerin Dorothea Grünzweig gestaltet zusammen mit der Geigerin Laura Kokko einen Finnland-Abend (12. Oktober) und Karen Duve, die in der Reihe „Ausgewählt“ nach vielen Jahren nun mit „Fräulein Nettes kurzer Sommer“ am Mittwoch, 28. November, zurück ins Heine-Haus kommt.

„Sehnsucht nach Paris“ ist der Titel des 5. Lüneburger Literatursalons von Sigrid Meßner und Renatus Deckert (25. September). In Kooperation mit Lünebuch liest die norwegische Bestseller-Autorin Maja Lunde aus „Die Geschichte des Wassers“ (17. September); Wolfram Eilenberger stellt seinen Bestseller „Zeit der Zauberer“ am 2Mittwoch, 21. November, vor.

„Literatur in unserer Stadt“

Vor den Toren der Stadt ist Heidi Petermann mit ihrer Bleckede-Reihe „Literatur in unserer Stadt“ als wichtigster Literatur-Veranstalter präsent, mit Einladungen an Hanjo Kesting (7. September), Julia Schoch (5. Oktober) und Sigrid Damm (16. November). Neu in der Runde ist der Bleckeder Freundeskreis „Literatur in der Region“, unter anderem mit einem Vortrag von Axel Kahrs zu Nicolas Born (4. November), der Verein Konau 25 bietet „Weihnachtsgeschichten III“ mit Wanja Mues (8. Dezember).

Auf Einladung der Literarischen Gesellschaft lesen Cora Stephan (13. November) und Lena Gorelik (4. Dezember) im Heine-Haus, Lünebuch hat – neben seinem Krimifestival – unter anderem Timur Vermes mit „Die Hungrigen und die Satten“ (30. September) im Programm. Ulla Lachauer liest auf Einladung des Kulturreferats für Ostpreußen im Ostpreußischen Landesmuseum aus „Von Bienen und Menschen“ (17. Oktober). Bücher Am Lambertiplatz bietet Buchvorstellungen unter dem Motto „Butterbrot und Leselust“ – erster Termin: 29. August.

Zwei alte Bekannte kommen mit neuen Titeln in die Ritterakademie: Wladimir Kaminer liest aus „Die Kreuzfahrer“ (10. Dezember), Heinz Strunk stellt tags darauf „Das Teemännchen“ vor.

Von Frank Füllgrabe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.