Aktuell
Home | Kultur Lokal | Zwei Präsentationen, zwei Positionen
Links: „Frucht“ (Erle, Pigment, Acryl) von Kerstin Diedenhofen. Rechts: „Henne“ (Digitalfotografie), das in philosophische Selbstreflexion versunkene Federvieh schuf Elke Fitzner. Fotos: ff

Zwei Präsentationen, zwei Positionen

Lüneburg/Adendorf. Zwei neue Ausstellungen werben um die Neugier des Betrachters, die unterschiedlicher kaum sein können: Bearbeitete, verfremdete Digitalfotogr afie zeigt Elke Fitzner bis Ende Juli im Modecafé Aust, der Galerie des Kunstkreises 2012. Die Bildhauerin Kerstin Diedenhofen stellt nun in der Bücherei am Rathausplatz Adendorf Skulpturen aus – Arbeiten aus Holz, die sind, was sie sind.

Die Basis der Fotografien sind oft Landschaftsaufnahmen, die in ihren Farben variiert werden, von der leichten Anhebung bis zur knalligen Pop-Art. Das wandelt natürlich die Stimmungen, hebt Linien hervor, die sonst wohl kaum beachtet würden, und macht die komplexe Natur auch mal zu abstrakten Kompositionen. Dazu kommen Linolschnitte, die – umgekehrt – aus dem zunächst ungegenständlichen Muster heraus den Blick hinab in die Tiefe saugen.

Farben aus Pigmenten selbst hergestellt

Kerstin Diedenhofen ist mit ihren – meist schlank in die Höhe ragenden – Holz-Skulpturen schon seit einigen Jahren im Raum Lüneburg präsent. Sie heißen etwa „blue growing“, „red river“ oder „Herzläufer“, manche haben etwas Tänzerisches, immer geht es um Bewegung, um den Rhythmus von weichen und scharfen Konturen. Auffällig sind die ausgeprägten Farben (aus Pigmenten selbst hergestellt), die im Kontrast stehen zu den organischen Formen. Die kleine Auswahl ist bis 10. September zu sehen. ff