Aktuell
Home | Kultur Lokal | Eine etwas andere Lesung
Waldtraud Hohmann (l.) und Martha Sophie Marcus. Foto: cm

Eine etwas andere Lesung

Alt Garge. Auf der Wiese zwischen den Bäumen sind Tische und Stühle locker verteilt. Sonnenschirme spenden Schatten, kleine Knabbereien und kalte Getränke warte n auf die Gäste, die entspannt plaudernd in Hohmann’s Park stehen. Einmal im Jahr lädt die Bleckeder Buchhändlerin Waldtraud Hohmann zu einer ganz persönlichen Lesung ein, nach ihrem Geschmack und in ihr Zuhause. Die Autorin des Abends ist Martha Sophie Marcus. Die 46 Jahre alte Wahl-Lüneburgerin hat ihren neuesten Roman mitgebracht, aus dem sie heute das erste Mal lesen wird.

Romane mit regionalem Aspekt

„Als ich Martha Sophie Marcus kennen lernte, wusste ich gar nicht, dass sie Bücher schreibt“, erzählt Waldtraud Hohmann den Gästen zur Begrüßung. „Ich fand sie einfach nur sympathisch.“ Als sie dann erfuhr, dass sie eine Autorin historischer Romane vor sich hatte, begann sie, ihre Bücher zu lesen und lud sie schließlich zu dieser besonderen Lesung ein. „Eigentlich ist die Historie nicht mein Ding“, gibt die Buchhändlerin unumwunden zu. „Aber der regionale Aspekt begeistert mich.“

Viele von Martha Sophie Marcus Bücher spielen im Raum Lüneburg, Celle und Hannover und sind eine Mischung aus historischen Fakten und Fiktion. Ganz so, wie das neueste Werk, „Das Mätressenspiel“, das im Hannover des 17. Jahrhunderts platziert ist. „Ich freue mich unheimlich, dass ich meine erste Lesung aus diesem Roman hier machen darf“, sagt die Autorin zur Begrüßung. Schnell fasst sie den Rahmen und die Zeit für die Zuhörer zusammen. Heldin des Romas ist Helena von Minnigerode, die sich aus Existenznot heraus als Hofdame in Hannover bewirbt. Dabei gerät sie zwischen die Fronten des intriganten Herrscherhauses.

Zeit für die Gäste

In drei Abschnitten des Buches lässt Martha Sophie Marcus ihre Charaktere erwachen, die Bösen wie die Guten, reißt mit den ausgewählten Texten Facetten ihrer erdachten und historischen Persönlichkeiten an. Im Anschluss lässt sie sich noch Zeit, um mit den Gästen über Fiktion und Wirklichkeit, über das Schreiben und die Welt von damals zu plaudern und zu signieren.

Claudia Misiek