Aktuell
Home | Kultur Lokal | Gefühlte Wahrheit
Kathrin Mayr bei den Proben zu dem Stück über einen Mann und seine Angst vor dem Abstieg. Foto: t&w

Gefühlte Wahrheit

Lüneburg. Der größte Erfolg der Populisten von Trump bis Höcke ist das Aufweichen des Begriffs der Wahrheit. Gefühlte Wahrheit ersetzt Wissen, Behauptung erschlägt Differenzierung. Jetzt breitet ein Mann seine Schwarz-Weiß-Weltsicht im T.NT des Theaters aus. „Viel gut essen“ heißt das Stück von Sibylle Berg, in dem der Mann kocht, um Frau und Sohn zurückzugewinnen. Er gerät ins Räsonieren und drischt auf alles ein, was sich als Feindbild eignet: Frauen, Schwule, Migranten, Euro, Biogemüse. . .

Der Mann zählt eigentlich zum Mittelstand. Doch nun hat er Frau und Arbeit verloren und sogar die Wohnung droht zu teuer zu erden. Der Boden scheint ihm unter den Füßen weggerissen zu sein, die Angst vor dem Abstieg sitzt dem Mittvierziger im Nacken. Da platzen all die lang eingekastelten Ressentiments aus ihm heraus. Jan-Philip Walter Heinzel spielt den namenlos bleibenden Mann.

Sibylle Berg schrieb ihren Text 2014, „er ist brandaktuell“, sagt Kathrin Mayr, die Regisseurin. Die Sache mit der gefühlten Wahrheit wird dadurch deutlich, dass alles, was der Mann sagt, sehr persönlich ist. Er folgt einem Muster, das vielen bekannt sein dürfte: „Ich bin ein ganz normaler Bürger, aber. . .“

Clemens Mädge sorgt für den Soundtrack

„Seine private Befangenheit bringt ihn uns nah“, sagt Mayr, „aber er wird immer poröser.“ Sibylle Berg hat dramaturgisch effektvoll Störungen ins Stück geschrieben: Geräusche von außen, die den Tiraden Futter liefern. Clemens Mädge, Kulturförderpreisträger des Landkreises Lüneburg 2018, hat einen Soundtrack für das 90-Minuten-Stück geschrieben.

Mayr und Mädge arbeiten öfter zusammen, sie hat vor wenigen Wochen sein Kinderstück „Paula“ im Hamburger monsun theater inszeniert. Kathrin Mayr führt zum ersten Mal in Lüneburg Regie, eingeladen von Dramaturgin Hilke Bultmann, empfohlen von Martin Pfaff, der in Lüneburg gerade „Die Nibelungen“ in Szene gesetzt hat. Mayr lebt in Reinbek, hat in Hamburg studiert, zählt mit 34 Jahren noch zum Regienachwuchs, bringt aber schon eine Menge Erfahrung ein. Zum Beispiel war sie Assistentin von Christoph Schlingensief und seinem Operndorf Afrika. Oper, das wäre auch ein Thema, „aber noch nicht“. Wenn sie es sich denn einmal aussuchen könnte, „dann Wagner“. Jetzt aber geht es nicht um die Fülle des Klangs, sondern die Masse an aufplatzendem Hass.

Niederlagen machen verführbar

„Unser Monologmann ist der typische AfD-Wähler“, sagt die Regisseurin. Durch seine persönlichen Niederlagen wird er „verführbar durch Emotionen“. Zu dem zugespitzten Monolog stellt Sibylle Berg eine Art Chor, gespielt von einem oder von vielen. In Lüneburg übernimmt den Part einer – Gregor Müller. Für das Bühnen- und Kostümbild sorgt Hannah Petersen. Die Premiere ist ausverkauft.

Von Hans-Martin Koch

One comment

  1. Zur gefühlten Wahrheit: jahrelang wurde mir Übertreibung und Verschwörungstheorie vorgeworfen, weil ich davor warne, dass aus der EU ein Zentralstaat und eine Militärmacht auf Ebene der „geopolitischen Grossmächte“ entstehen soll. Ich hingegen möchte keine EU-Söldnerarmee, sondern nationale Wehrpflichtarmeen, die nicht in Kriegen weltweit eingesetzt werden können, sondern ausschließlich zur Landesverteidigung dienen. Wie die Feuerwehr: am besten niemals im Einsatz. Kurzum: Ich will Frieden in Europa, keine EU, die agiert wie die antike Grossmacht Rom.

    Das war bisher aber von politischen Akteuren der staatstragenden Parteien immer nur als meine irre, nur „gefühlte Wahrheit“ belächelt worden. Ich wurde entsprechend behandelt: abschätzig bis pathologisiert als Querulant oder dystopischer Angstmacher.

    Heute lese ich in einem Nachrichten-Portal dies:

    Merkel will EU stärker für Kriege rüsten

    STRASSBURG (Dow Jones)–Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für ein deutlich wehrhafteres und schlagkräftigeres Europa ausgesprochen. In einer Rede vor dem Europarlament in Straßburg plädierte Merkel am Dienstag für eine europäische Eingreiftruppe und auf lange Sicht für die Schaffung einer europäischen Armee.

    Europa könne seine Interessen „viel besser verteidigen, wo wir gemeinsam auftreten können“, sagte Merkel. Nur geschlossen sei Europa stark genug, um auf der globalen Bühne gehört zu werden und seine Werte und Interessen verteidigen zu können. „Die Zeiten, in denen wir uns vorbehaltlos auf andere verlassen können, die sind eben vorbei“, sagte die CDU-Vorsitzende.

    Das heiße nichts anderes, „als dass wir Europäer unser Schicksal stärker in die Hand nehmen wollen, wenn wir überleben wollen als Gemeinschaft“, sagte Merkel. Das bedeute, dass Europa langfristig außenpolitisch handlungsfähiger werden müsse. „Deshalb müssen wir bereit sein, unsere Entscheidungswege zu überdenken und verstärkt dort auf Einstimmigkeit zu verzichten, wo die Verträge das möglich machen und wo immer das möglich ist.“

    Sie habe vorgeschlagen, einen europäischen Sicherheitsrat mit wechselnden Mitgliedstaaten einzurichten, in dem wichtige Beschlüsse schneller vorbereitet werden könnten, sagte Merkel. „Wir müssen eine europäische Eingreiftruppe schaffen, mit der Europa auch am Ort des Geschehens handeln kann.“

    Die EU habe große Fortschritte bei der Zusammenarbeit im militärischen Bereich gemacht, „aber wir sollten, das sage ich sehr bewusst auch aus der Entwicklung der letzten Jahre, an der Vision arbeiten, eines Tages auch eine echte europäische Armee zu schaffen“, erklärte Merkel. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe schon vor vier Jahren gesagt, dass eine solche gemeinsame europäische Armee der Welt zeigen würde, dass es zwischen den europäischen Ländern nie wieder Krieg gebe.

    Eine europäische Armee wäre nicht gegen die Nato gerichtet, betonte Merkel. Dazu gehöre dann auch die Entwicklung von gemeinsamen Waffensystemen innerhalb Europas und dazu gehöre auch eine gemeinsame Rüstungsexportpolitik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.