Aktuell
Home | Kultur Lokal | Nur über das Einsingen gibt es keine Debatte
Testlauf daheim für das neue Notenmaterial: Anka Fiedler leitet vier Chöre und arrangiert viele Lieder für ihre Zwecke selbst. Foto: ff

Nur über das Einsingen gibt es keine Debatte

Grünhagen. Die Wochen vor Weihnachten sind auch die Wochen der Chöre, in den Kirchen natürlich, aber auch anderswo, in den Seniorenheimen zum Beispiel, oder beim DRK – überall dort, wo jetzt festliche Atmosphäre gefragt ist. Die Branche der Kantoreien und Gesangsensembles aller Couleur steht unter Dampf, Anka Fiedler ist mittendrin: Die Sängerin und Stimmlehrerin leitet aktuell – Moment, da muss sie erst kurz nachdenken – gleich vier Chöre, und zwar: Singspiration Echem, den MGV Scharnebeck-Rullstorf, die Michaelis-Singers in Bienenbüttel und Heaven Eleven Artlen­burg.

Atmen, sprechen und singen

Gar nicht so einfach, ein freies Stündchen zu finden, in dem Anka Fiedler mal – für sich und stellvertretend für ihre Kolleg(inn)en in Stadt und Landkreis – von ihrer Arbeit im Dienst des Liedes erzählen kann. Denn die gebürtige Mannheimerin macht so ziemlich alles, was sich mit – und für die – Stimme anstellen lässt. Nach dem Lehramt-Studium von Musik und Germanistik widmete sie sich einer dreijährigen Ausbildung für die ganzheitlichen Therapie-Lehre von Schlaffhorst und Andersen, wurde Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin und arbeitet heute in Logopädie-Praxen.

Dazu kommen selbst entwickelte Seminar-Konzepte, etwa für Lehrer, denen nach der dritten Unterrichtsstunde im Nahkampf mit der Klasse die Stimme versagt, und für Menschen, die sich noch ein bisschen Energie und Selbstbestimmung für das Altern bewahren wollen. Singen ist schön und gesellig, so viel steht fest, hilft aber auch bei psychischen und physischen Problemen wie etwa dem Stottern.

„Ein Sportler wärmt sich ja auch auf“

„Ich bin Profi, aber die Chöre sind Amateure, die machen das aus Spaß, das darf ich nie vergessen“, sagt Anka Fiedler. Auf Leistung fokussierte Kantoreien der großen Hamburger Stadtkirchen werfen jedes Mitglied bei seinem 60. Geburtstag raus, was in Lüneburg übrigens auch schon einmal geplant war. Für die Chorleiterin ist das kein Thema, „man kann sich seine Stimme lange bewahren“. Keine Debatte dagegen gestattet Anka Fiedler zu Beginn einer jeden Probe: Einsingen muss sein, auch wenn die entsprechenden Übungen dem einen einen oder anderen etwas seltsam anmuten, „aber ein Sportler wärmt sich ja auch auf“.

Sopran und Alt lassen sich meist gut besetzen, aber für die tieferen Lagen muss so manche „Tenorette“ einspringen. Tenöre und Bässe gesucht – das gilt bundesweit wohl für alle gemischten Chöre, „Männer bleiben tendenziell lieber unter sich“, das gilt manchmal auch für das Dirigentenpult. Immerhin: Die Contest-Shows haben einen gewissen Effekt, „man mag zu diesen Formaten stehen wie man will“, so Fiedler, „aber viele junge Leute merken, dass singen cool sein kann.“

Bohemian Rhapsody

Zuweilen muss Anka Fiedler ein wenig Überzeugungsarbeit leisten, wenn es darum geht, neben Lieder von Franz Schubert auch mal Musical-Songs und Pop zu wagen. Dafür studiert sie jetzt ein Queen-Medley ein, passend zum gerade laufenden Kinofilm, und es ist tatsächlich ein Ausschnitt der Bohemian Rhapsody dabei. So etwas arrangiert Anka Fiedler selbst. Als Komponistin und Solistin darf sie als Erfinderin des Rap-Chansons gelten. Nicht weit neben dem Klavier daheim steht ein merkwürdiger Ofen, ein Bullerjan. Der wärmte einst Anka Fiedlers Galerie in Scharnebeck, das ist noch ein Aspekt in ihrem kreativen Schaffen. Manches ist nicht voneinander zu trennen: „Als ich vor der Eröffnung der Galerie noch beim Schmieren der Schnittchen war“, erinnert sich Fiedler, „da standen die Echemer vor der Haustür und fragten mich, ob ich nicht ihren Chor leiten wolle.“ Sie wollte.

Die Abende in der Woche ist Anka Fiedler also weitgehend mit Proben verplant. Am Freitag (7.), 19.30 Uhr, tritt sie mit dem MGV Scharnebeck-Rullstorf und dem Trio Vocale in der St. Marienkirche Scharnebeck auf, begleitet von Alphornbläsern.

Von Frank Füllgrabe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.