Aktuell
Home | Kultur Lokal | Gödenstorf heißt jetzt Vierhöfen
Thomas Hoth (links) und Hubert Dlawichowski hatten den Vorhang zugezogen und öffnen ihn jetzt wieder. Foto: ff

Gödenstorf heißt jetzt Vierhöfen

Vierhöfen. Die Betreiber der Comedy- und Kleinkunstbühne „Der alte Bahnhof“ in Gödens­torf melden sich zurück, mit altem Konzept („Currywurst und Comedy“), alte m Namen, aber mit neuer Adresse. Der alte Bahnhof Gödenstorf liegt jetzt in Vierhöfen, genauer: in der „Galerie Vierhöfen“, Alte Dorfstraße Nummer 4.

„Da die Marke ‚Zum alten Bahnhof‘ immer noch in den Köpfen der Bevölkerung verankert ist, haben wir den Namen behalten“, so Thomas Hoth, der zusammen mit Partner Hubert Dlawichowski im Jahre 2013 mit einem Comedy-Programm an den Start ging und sich 2017 entschloss, den Standort aufzugeben. Die geplante Sanierung der Ortsdurchfahrt mit den Straßensperrungen drohte die Bühne in die roten Zahlen zu treiben.

Weitere Gäste werden bereits genannt

Ein verbindliches Programm gibt es noch nicht, der erste Termin aber steht fest: Sonnabend, 30. März. Yves Macak, seit über zwanzig Jahren staatlich geprüfter Erzieher, öffnet nun als Comedian die Tür in eine Welt der Stuhlkreise, Töpferkurse und pädagogische Webarbeiten, die nur ein Bruchteil von Männern in Deutschland überhaupt zu sehen bekommt. Titel: „Echt jetzt?“. Die Gastgeber versprechen „einen Abend voller pädagogisch fragwürdiger, visuell allerdings höchst mitreißender Komik und herrlichen musikalischen Einlagen von einem Pädagogen, wie er im selbstgeschöpften und mittels Kartoffeldruck hergestelltem Buche steht“.

Weitere Gäste werden bereits genannt: Ingo Oschmann (11. Mai), Tine Wittler (5. April), Benni Stark (12. Oktober, Don Clarke (21. September), Hans-Herrmann Thielke (26. Oktober), Ausbilder Schmidt (2. November) und Maria Vollmer (27. April). Sicher wird auch Lilo Wanders wieder dabei sein. Infos in der Galerie Vierhöfen unter Tel. 04172 – 986896 und im Web unter www.zum-alten-bahnhof.com. ff