Aktuell
Home | Kultur Lokal | Die Maler und ihre Tiere
„Barcelona“, Farbradierung von Gerhard Hofmann. (Foto: ff)

Die Maler und ihre Tiere

Reppenstedt. Rätsel machen ja eigentlich immer Spaß. Der Maler und Grafiker Gerhard Hofmann gibt uns welche auf. Er zeigt kleine Porträts von Tieren, die einem Maler beziehungsweise einem bekannten Bild zugeordnet werden müssen. Ein Hase? Das ist leicht, Albrecht Dürer. Eine Giraffe? Schon schwieriger, aber die brennende Giraffe von Dalí ist berühmt. Aber Uhu und Katze, Papagei und Tiger?

Schlicht „Neue Bilder/Skulpturen“ heißt die bis 2. Juni laufende Ausstellung, die jetzt im Gellersen-Haus eröffnet wurde. Gerhard Hofmann war bereits zwei Mal Gast des Kunstforums Gellersen (1998 und 2006). Jetzt liegt der Schwerpunkt auf Farbradierungen von verspielten Städe-Szenarien: Die Wolkenkratzer von Manhattan, neben dem Chrysler-Building taucht das Empire State Building mehrfach auf, anderswo begegnen wir London und einer von Antoni Gaudí geprägten Fassadenfront in Barcelona. Das wirkt alles fröhlich und unbeschwert, so bunt wie bei James Rizzi.

Dazu kommen Farbradierungen unverkennbarer Frauengesichter, von Frida Kahlo über Amy Winehouse bis zur Monroe, da schimmert die Pop-Art durch. Abgerundet wird die Ausstellung von Bronzeskulpturen, ebenfalls mit heiterem Unterton, ein Hund mit Kerze auf dem Kopf erscheint als „Allegorie der Duldsamkeit“.

Gerhard Hofmann, 1960 in Worms geboren, studierte Kunst in Mainz und Salzburg, er erhielt für seine Arbeiten zahlreiche Preise. Die Ausstellung ist sonnabends/sonntags (14-18 Uhr) und mittwochs (15-17 Uhr) geöffnet.

Achtung, Spoiler: Die den Tieren zugeordneten Maler heißen Goya, Renoir, Frida Kahlo und Delacroix.

Von Frank Füllgrabe