Aktuell
Home | Kultur Lokal | Session im XXL-Format
Cassandra Steen kommt in die Ritterakademie. Foto: Privat

Session im XXL-Format

Lüneburg. Die 1st Class Session ist ein vertrautes Format: Gitarrist Peer Frenzke schart eine kleine Rock-Band mit den nötigsten Instrumenten um sich herum, lädt zwei oder drei Sänger(innen) ein, im Vorfeld werden die Songs abgesprochen, los geht`s. Diesmal, am Freitag, 13. September, um 20 Uhr in der Ritterakademie, ist die Sache ein wenig komplizierter, der Rahmen größer, die Tickets deshalb ein wenig teurer. Es stehen mehr Menschen auf der Bühne, die Sänger/innen werden von einem richtigen Orchester begleitet, das wiederum verschiedene Schattierungen aufweist. Motto: Soul meets Classic.

Angekündigt sind Cassandra Steen, David Whitley, Nathalie Dorra und Madeleine Lang. Es spielen Lisa Müller (Keyboard), Marius Goldhammer (Bass), Anika Nilles (Drums) und natürlich Gitarrist Peer Frenzke. Dazu kommt ein Streichquartett aus Lüneburg, das sind Jenny Holewik und Kathy Kelsh-Nierenz (Violine), Nefeli Galani (Viola) und Renate Höchst (Cello). Mit im Bunde: Mitglieder von Alexander Eisseles Lumberjack Big Band: Benjamin Lindner (Trompete), Tobias Scheibeck (Posaune) und Gregor Schor (Saxophone).

Im Vorfeld beantwortete Session-Star Cassandra Steen der LZ ein paar Fragen:

Sie treten mit einem kleinen Orchester auf. Was reizt Sie daran?
Steen: Ich liebe Musik. Das Schönste daran ist es in anderer Form spielen zu können. Mit einem Orchester auftreten zu können, ist immer eine wundervolle Erfahrung.

Sie beteiligen sich (in der Jury) an Casting-Shows. Was sind Ihrer Meinung nach die Stärken und die Gefahren solcher Shows? Wem können sie besonders helfen?
Man kommt mit etwas Glück dazu, Talente tatsächlich zu entdecken. Passiert leider zu selten, aber immerhin gibt es die Möglichkeit sie zu sehen. Ich finde am schönsten ist es für Kinder. Sie können so ein wenig von der Art und Weise der Branche mitbekommen ohne sich darin zu verlieren. Kinder genießen zu Recht noch einen gewissen Schutz vor der Intensität. Aber schon mal ein bisschen erfahren, was hinter der Branche steckt, finde ich ganz gut.

Was ist Ihr aktuelles Musikprojekt?
Ein weiteres Soloalbum und ein Weihnachtsalbum.

Sie engagieren sich bei PETA und als Botschafterin bei der UN für biologische Vielfalt. Wie kam es dazu? Was ist Ihre persönliche Motivation für das Engagement?
Ich bin mittlerweile auch Botschafterin des WWF für den Luchs. Schon von Zuhause aus ist es klar gewesen, dass wir zu dieser Welt gehören und sie zu uns. Die Balance nicht zu kippen sondern zu respektieren, war zum Glück schon immer selbstverständlich.

Bekanntheit erlangte Cassandra Steen erstmals im Alter von 17 Jahren als Duettpartnerin von Freundeskreis auf dem Album „Quadratur des Kreises“. Zahlreiche Festival- und Open-Air-Auftritte mit der Band folgten, ehe sie 1998 von Booya Music als Solokünstlerin unter Vertrag genommen wurde. Zwei Jahre später wurde 3P-Labelchef Moses Pelham über ein Demo-Tape auf die Sängerin aufmerksam und schloss nach ersten gemeinsamen Aufnahmen im Studio einen Vertrag mit ihr ab.

Kurz nach Vertragsunterzeichnung machte sie sich als Leadsängerin des Trios Glashaus einen Namen. Aus der Zusammenarbeit mit Pelham und Martin Haas resultierte neben drei kommerziell erfolgreichen Alben 2003 auch eine Soloveröffentlichung unter dem Titel Seele mit Herz.

2016 stieg sie wieder in die Band Glashaus ein

Anfang 2009 veröffentlichte Cassandra Steen ein Soloalbum mit dem Titel Darum leben wir. Mit der ersten und gleichnamigen Singleauskopplung vertrat sie ihr Bundesland Baden-Württemberg beim Bundesvision Song Contest 2009 am 13. Februar in Potsdam und belegte den vierten Platz. Im Jahre 2011 veröffentlichte sie mit Mir so nah ihr drittes Soloalbum. Bei der KiKA-Casting-Show Dein Song übernahm Cassandra Steen 2014 zum zweiten Mal eine Musikpatenschaft, nachdem sie bereits 2009 dabei war. Gemeinsam mit Vincent Ott sang sie im Finale das Lied Shades & Shadows. Im Televoting verloren sie aber gegen DJ BoBo und dessen Schützling Pier Luca Abel. Ende 2016 stieg sie wieder in die Band Glashaus ein und veröffentlichte mit dieser nach zwölf Jahren das Album Kraft. Im Frühjahr 2017 unterstützte sie Moses Pelham bei der Musiksendung Sing meinen Song – Das Tauschkonzert bei einigen Songs.

Von Frank Füllgrabe