Aktuell
Home | Kultur Lokal | Diskussion um Öffnung der Theater
Intendant Hajo Fouquet. Foto: t&w

Diskussion um Öffnung der Theater

Hannover/Lüneburg. Jetzt soll es offenbar ganz schön schnell gehen. Der niedersächsische Kulturminister Björn Thümler hofft auf erste Spielmöglichkeiten für die Theater ab Ende Mai, meldet die Deutsche Presse-Agentur. Was heißt das für das Theater Lüneburg? Nichts Neues.

Er „würde es sehr begrüßen, wenn wir am 25. Mai mit ersten Aufführungen unter freiem Himmel wieder starten könnten“, sagte Thümler der Meldung zufolge gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung. Der Minister blickt dabei ins Nachbarland Nordrhein-Westfalen. Dort sei man bei der Öffnung schon weiter, seit dem 11. Mai seien kleinere Konzerte und Aufführungen unter freiem Himmel möglich. Vom 30. Mai an sollen Kinos, kleine Theater, Opern und Konzerthäuser in Nordrhein-Westfalen Vorstellungen geben können, unter strikten Abstands- und Hygieneregeln.

Stufe drei der Lockerungen am 25. Mai

Lüneburgs Intendant Hajo Fouquet sieht Thümlers Vorstoß grundsätzlich positiv, bleibt aber zurückhaltend. „Wir haben fertige Konzepte“, sagt Fouquet. Aber das Bespielen von Theatern stehe im Stufenplan des Landes erst mit der abschließenden Stufe fünf an. Für den 25. Mai ist Stufe drei der Lockerungen angekündigt. Ohne eine entsprechende Verordnung dürfen die Theater nichts für die Öffentlichkeit unternehmen.

Mit den kommunalen Theatern in Niedersachsen gibt es laut Fouquet regelmäßige Videokonferenzen. Man suche einen gemeinsamen Weg. Dass es in dieser Spielzeit noch in irgendeiner Form Aufführungen geben kann, das scheint nach aktuellem Stand nicht wahrscheinlich. Bei Corona aber, das haben nicht nur die Virologen gelehrt, stellen sich mit neuen Erkenntnissen auch laufend neue Fragen. Mit Sicherheit startet im Theater Lüneburg am 25. Mai ein Probenbetrieb – für kleinere Produktionen entsprechend der Hygienevorschriften. oc