Donnerstag , 15. November 2018
Aktuell
Home | Kultur Lokal | Nie dagewesener Schaffensdrang
Lüneburgs Roter-Hahn-Stift (Ausschnitt) , gesehen und gemalt im Rahmen des Uwe-Lüders-Stipendiums.

Nie dagewesener Schaffensdrang

Lüneburg. Der Ausstellungsbetrieb in der KulturBäckerei geht mit Hochdruck weiter. Gleich zwei Präsentationen stehen bevor. Am Sonntag, 6. August, eröffnet um 1 1.30 Uhr „Der Merlin-Verlag wird 60“. An dem Tag geht die Kurzausstellung von Sonja Johannichsen im Artrium bereits zu Ende. „Lüneburg/Nordfriesland – Ergebnisse eines Stipendiums“ ist sie überschrieben.

Sonja Johannichsen, geboren 1966 in Niebüll, lebte zu Beginn des Jahres als Uwe-Lüders-Kunststipendiatin auf Zeit in Lüneburg. Das Stipendium des Lübecker Unternehmers ermöglicht es Künstlern aus dem norddeutschen Raum, für drei Monate losgelöst vom Alltag sich ganz ihrer Profession zu widmen. Das klappte bei der Malerin aus Nordfriesland perfekt. „Ein noch nie dagewesener Schaffensdrang beherrschte Bilder und ihre Entwicklung“, schreibt sie im Abschlusskatalog und: „Bildthemen flogen nur so durch den Raum“.

Perspektiven, Proportionen, Farben

Johannichsen ist keine Anfängerin. Sie betreibt seit langem ein eigenes Atelier, nahm andere Stipendien wahr, bildete sich fort, leitet Malkurse und -reisen. Ihre Homepage www.malen-am-meer.de ist sehr professionell aufgebaut.

Themen, die sie in Lüneburg und in der Zeit drumherum beschäftigten, zeigt sie nun in Ausstellung und Katalog. Lüneburg-Motive sind darunter, vom Roten Hahn, Wasserturm, Ratsbücherei oder von der Ecke Am Iflock/Auf dem Meere. Johannichsens Bilder wollen gefallen, besitzen aber Eigenheiten. Perspektiven, Proportionen, Farben: Es ist immer etwas Großzügiges in diesen Bildern. Spürbar ist ein Hang zu kraftvollen Farben, der sich bei den Blumenstücken fortsetzt. Weitere Themen sind Porträts und verschiedene Spielarten von Aktmalerei, die unterm Strich in die Rubrik Geschmackssache fallen. Aber das ist in der Kunst ein so verbreitetes wie privates Kriterium.

Es gibt also einiges zu entdecken bei der kurzen Ausstellung im Artrium der KulturBäckerei. oc